Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Kreistag Nordsachsen erhöht Abfallgebühren
Region Delitzsch Kreistag Nordsachsen erhöht Abfallgebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.12.2009
Anzeige
Nordsachsen

Die Preise steigen um durchschnittlich zwei bis drei Prozentpunkte.

 In Zahlen ausgedrückt sieht das unter anderem so aus: Die Grundgebühr beträgt jetzt je Einwohner und Jahr 30,36 Euro und wird erhöht auf 30,48 Euro. Im Kreistag kritisierte Tauchas Bürgermeister Holger Schirmbeck (SPD), dass es keine „Pflichtentleerung“ gibt. Er forderte, dass diese wieder eingeführt werden soll, weil es trotzdem „illegale Müllentsorgung gibt“ und alle Gebührenzahler bestraft werden. Bei der Pflichtentleerung werden jedem Haushalt eine Mindestanzahl Entleerungen im Jahr berechnet, auch wenn die Tonne tatsächlich gar nicht so oft gefüllt wurde. „Warum finanzieren wir 2010 die Kreiswerke Delitzsch mit 500000 Euro mit? Was soll unternommen werden, um die Gebühren zu senken? Wie entwickeln sich die Gebühren?“, wollte Michael Sehrt (Die Linke) wissen.

Umweltdezernent Ulrich Fiedler (SPD) beantwortete zumindest eine Frage: „Der Landkreis schießt nicht 500000 Euro zu. Das Geld fließt in den nächsten vier Jahren zurück.“ Alles andere werde im Ältestenrat diskutiert. Für die 500000 Euro werden keine Zinsen erhoben. Darüber drückte Michael Reinhardt (Freie Wähler) sein Unverständnis aus: „Wir subventionieren also auf Kosten der Torgau-Oschatzer Gebührenzahler die Kreiswerke Delitzsch“, fragte der Naundorfer Bürgermeister in die Runde und bekam schnell eine Antwort von Landrat Michael Czupalla (CDU): „Das ist unfair. Es hat sich auch niemand in Delitzsch darüber aufgeregt, dass 21 Millionen Euro für die Sparkasse Torgau fällig werden.“ Diskussion beendet. © Standpunkt

Der Kreistag Nordsachsen hat für das Gebiet des Altkreises Delitzsch die Abfallgebühren erhöht. Zumindest für den stillen Beobachter auf dem Besucherstuhl blieb die Warum-Frage im Torgauer Schloss unbeantwortet. Umweltdezernent und Vize-Landrat Ulrich Fiedler versuchte sich an einer Erklärung, die jedoch nicht wirklich eine war. Vielmehr schob er den Schwarzen Peter nach Cröbern, wo die Kosten der Entsorgung gestiegen seien. Das mag stimmen, aber doch nicht nur für Delitzsch. Die Einwohner hier führen die Gebührentabelle in Sachsen weiterhin souverän an. Der Alt-Delitzscher zahlt laut Statistik 90, der Durchschnitts-Sachse 51 Euro. 21 Enthaltungen und elf Gegenstimmen dürfen als stiller aber wirkungsloser Protest abgehakt werden. Die wenigen kritischen Worte, die in der eigentlich nicht existenten Diskussion um dieses sensible Thema zu hören waren, ebenso. Die Verwaltung ist bisher nicht in der Lage, zu beantworten, warum andere Landkreise so viel günstiger liegen. Das muss sie offenbar auch nicht. Die Ignoranz, mit der die Abgeordneten sich diesem Thema (nicht) stellen, ist erschreckend. Man müsse am Thema dranbleiben und sich in den Ausschüssen damit beschäftigen. Richtig. Aber das reicht offensichtlich nicht. Denn der Beschluss passierte vor dem Kreistag insgesamt vier Gremien. So haben sich seit Oktober die Dezernenten in ihrer Beratung, der Ausschuss für Umwelt und Technik, der Finanzausschuss und der Kreisausschuss mit der Vorlage befasst. Mehr geht eigentlich nicht.

Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der größte Posten in der Jahresrechnung 2008 der Gemeinde Zwochau sind 3,7 Millionen Euro Schulden. Entstanden sind sie in den 90er-Jahren. Für den Kauf von Grundstücken und für die Erschließung des Gewerbegebietes nahm die Kommune Kredite auf.

11.12.2009

Schon eine Stunde vor Beginn des 13. Adventskonzerts strömten die ersten Gäste in die wohltemperierte Delitzscher Marienkirche, um möglichst einen guten Blick auf die Musiker des Wehrbereichsmusikkorps III zu erhaschen.

10.12.2009

Der Kommunikationsriese Telekom hält an seiner Hinhalte- und Vertröstungstaktik bezüglich der Verfügbarkeit des schnellen Internets DSL fest.Nachdem die Kreiszeitung über die Anschlusspläne in den Gemeinden Rackwitz und Krostitz berichtet hatte, erhielten wir auch Anfragen, die die Stadt Delitzsch betreffen.

10.12.2009
Anzeige