Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Kreuma feiert Dorffest mit buntem Programm
Region Delitzsch Kreuma feiert Dorffest mit buntem Programm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 29.08.2016
Der Hundesportverein Leipzig zeigte Auszüge aus der Begleithundeprüfung. Trotz der großen Hitze hielten sich Hunde, Frauchen und Herrchen tapfer. Quelle: Anke Herold
Anzeige
Kreuma

„Cryme“, was so viel wie dunkel bedeutet, nannte sich offenbar der heutige Ort Kreuma im 14. Jahrhundert. Am vergangenen Wochenende feierte der Rackwitzer Ortsteil seinen 800. Geburtstag. Eröffnet wurde der Festtagsreigen mit einem Ausflug in die Vergangenheit. Historiker und Oberbürgermeister Manfred Wilde blickte gemeinsam mit den Gästen am Freitagabend zurück. Zu verdanken ist dies der umfangreichen und detailliert aufgearbeiteten Chronik, auf die der Förderverein Kreuma stolz sein kann. Der Rückblick gelingt inzwischen bis in das Jahr 1216. Seiner Zeit wurde das klassische Bauerndorf erstmal durch das Rittergutsgeschlecht „Hartmannus vor’de Crime“ wähnt.

OBM Manfred Wilde präsentiert Historisches

Wilde erinnerte unter anderem an den Übergang der Bauernhöfe an die LPG Zschölkau vor 63 Jahren und dem damit verbundenen Weggang vieler Bauern. In den zurückliegenden Jahrhunderten konnte der kleine verschlafene Ort auf zwei Gasthöfe, einen Schmied, eine Bockwindmühle und sogar ein eigenständiges Schulgebäude nebst Lehrer stolz sein. Grund genug, ein umfangreiches Festprogramm auf die Beine zu stellen.

Sportlich startete der Samstagmorgen mit einem Fußballturnier. Die Freizeitsportler aus Brodau hatten die Nase vorn, gefolgt vom Gastgeber. Auf dem Sport- und Spielplatz konnten die wechselnden Aktivitäten auf einer Hebebühne in beachtlicher Höhe verfolgt werden.

Hund und Herrchen am Start

Der Hundesportverein Leipzig zeigte Auszüge aus den Turniersportanforderungen und der Begleithundeprüfung. Die demonstrierte Verkehrsunfallrettung einer eingeklemmten Person durch die Zschortauer Feuerwehr stieß ebenso auf reges Interesse bei den Gästen. „So etwas bekommt man ja sonst nicht zu sehen. Wie so eine Rettung vor sich geht, dies einmal vorzuführen und zu erklären, war eine gute Idee“, resümiert Manfred Heuschneider im Anschluss. Außerdem lobte er die tolle Organisation des Festwochenendes. Im Pendelverkehr hatten Interessierte die Möglichkeiten, sich von alten Lanz Bulldogzugmaschinen zum Hoffest des Lobacher Hofes hin und her fahren zu lassen. Beim Schaupflügen, dem Kränze binden aus Naturmaterialien, Hofführungen und einer Flugshow sorgte der Hofbetreiber dort für viel Kurzweil bis zum Abend.

Mit dem Mustang ins Wochenende

Noch bevor die Sonne ihre Strahlen zurückzog, übergaben die Organisatoren die Preise von Galgenkegeln und Tombola. Der Hauptpreis war ein gemeinsames Wochenende mit einem Ford Mustang. Tanz für Jung und Alt ließ am Ende das kleine Örtchen Kreuma wieder zu Cryme werden, denn in der Dämmerung gab es noch eine beeindruckende Lasershow.

Von Anke Herold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großes Spektakel am Freitag auf dem Delitzscher Roßplatz. Zum 14. Mal luden die LVZ ihre Leser, die Wohnungsgesellschaft ihre Mieter und die Stadtwerke Delitzsch ihre Strom- und Gaskunden zum Open-Air ein. Geboten wurde ein buntes Programm mit Dixiland, Modenschau, Tanz und Gesang sowie Live-Musik.

29.08.2016

Mit einem Drogenpräventionswochenende will das Delitzscher Jugendhaus Yoz vor allem Jugendliche erreichen, die sich in ungezwungener Atmosphäre informieren wollen. Es werden Workshops angeboten. Aber auch offene Fragerunden sollen dazu dienen, Antworten zum Thema Drogen zu bekommen. Die Hemmschwelle, Fragen zu stellen, soll möglichst niedrig sein.

27.08.2016

Das Delitzscher Land als Wohnstandort befindet sich auf der Überholspur. Der Sog der Stadt Leipzig wirkt sich auch auf den ländlichen Raum im Norden aus – vor allem entlang der S-Bahn-Linien. Und das EU-Förderprogramm Leader wird als Zuschussquelle immer beliebter.

26.08.2016
Anzeige