Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kriminalität in Delitzsch: Meistens geht’s um Eigentum

Polizei Kriminalität in Delitzsch: Meistens geht’s um Eigentum

Es sind in zunehmendem Maße Eigentumsdelikte, die den Gesetzeshütern in Delitzsch zu schaffen machen. Fast 70 Prozent der Delikte, die im Vorjahr im örtlichen Polizeirevier aktenkundig wurden, haben mit Diebstählen oder Einbrüchen zu tun. Der Revierleiter mahnt zu mehr Vorsicht.

Im Keller des Delitzscher Polizeireviers reihen sich zahlreiche, zum Teil offenbar gestohlene Fahrräder.

Quelle: Kay Würker

Delitzsch. Es ist etwas beschaulicher geworden am Tatort Delitzscher Land. Die Zahl der Straftaten, die im vergangenen Jahr im Polizeirevierbereich in die Akten gingen, liegt bei 2168. Im Jahr zuvor waren es noch 2996. Ein Rückgang, der vor allem in den Landgemeinden rings um Delitzsch zu verzeichnen ist. In der Großen Kreisstadt selbst ist die Kriminalitätsrate zwar ebenfalls rückläufig, jedoch in etwas geringerem Maße. Von allen Straftaten, die im Vorjahr im Revier zwischen Wiedemar und Krostitz, zwischen Löbnitz und Rackwitz registriert wurden, entfallen etwa 82,6 Prozent auf die Loberstadt.

Es sind in zunehmendem Maße die Eigentumsdelikte, die den Gesetzeshütern zu schaffen machen. „In früheren Zeiten stellten derlei Straftaten etwa ein Drittel der Gesamtstatistik dar“, erinnert sich Revierleiter Klaus-Dieter Kabelitz. Inzwischen haben im Revier fast 70 Prozent der Delikte mit der Wegnahme von Eigentum zu tun. Die Palette reicht dabei von einfachen Diebstählen bis hin zu Einbrüchen. Allein 109-mal wurde im Vorjahr in Geschäftsräume, wie Büros, Lager oder Werkstätten, eingebrochen. Der Delitzscher Polizeichef geht davon aus, dass dabei in vermehrtem Maße überörtliche Tätergruppen ihre Langfinger im Spiel hatten. Das gelte auch für gestohlene Navigationsgeräte aus Autos. Und Automatendiebstähle: 21-mal wurden im vergangenen Jahr Zigaretten- oder Fahrkartenautomaten gesprengt, aufgebrochen oder gleich komplett entwendet – eine Steigerung um 57 Prozent im Vergleich zu 2014. „Delitzschs zentrale Lage zwischen Leipzig, Halle und Bitterfeld gerät da zum Nachteil.“

Beschaffungskriminalität als Hauptursache

Bei den sogenannten einfachen Diebstählen, bei denen sich die Täter ohne Einbruch zum Beispiel an Fahrrädern oder in Läden bedienen, sieht Kabelitz Beschaffungskriminalität als Hauptursache. Auf vermeintlich schnelle Weise soll Geld für Drogen oder auch den allgemeinen Lebensunterhalt beschafft werden. „Produkte wie Kaffee oder Rasierklingen lassen sich offenkundig schnell umsetzen.“ Wobei insbesondere Leipzig als Absatzmarkt genutzt werde – Delitzsch ist für solche Geschäfte zu übersichtlich.

Kabelitz rät den Bürgern zu mehr Vorsicht. Immer wieder würden Wohnungen beim Verlassen nicht abgeschlossen, sondern nur die Tür ins Schloss gezogen. Oder es bleiben Autos mit laufendem Motor stehen, während der Fahrer nur schnell zum Briefkasten möchte. Offen einsehbare Taschen in geparkten Fahrzeugen seien ebenso ein häufiges Phänomen. Und der Enkeltrick bei Senioren, obwohl hinlänglich bekannt, funktioniere weiterhin.

Revierleiter wünscht sich mehr Strafanzeigen

Der Revierleiter wünscht sich zudem eine höhere Bereitschaft in der Bevölkerung, Anzeige zu erstatten. Was auf den ersten Blick nach Mehrarbeit für die Polizei aussehe, bringe an anderer Stelle Entlastung. Klaus-Dieter Kabelitz geht davon aus, dass es gerade bei Fahrrad- und Ladendiebstählen eine hohe Dunkelziffer gebe. Das treffe im Übrigen auch auf Drogendelikte zu. Delitzsch habe keine offene Szene, der Handel und Konsum von Betäubungsmitteln spiele sich im Privaten ab. Doch ohne konkreten Verdacht sind Wohnungsdurchsuchungen tabu. Die 55 Rauschgift-Delikte, die im Vorjahr aktenkundig wurden, kamen vor allem im Zuge von Verkehrskontrollen ans Licht.

Mit einer hohen Dunkelziffer rechnet Kabelitz auch bei den Sachbeschädigungen. „Ich gehe davon aus, dass vieles, wie etwa illegale Graffiti, nicht angezeigt wird.“ Insofern sei die Tatsache, dass sich die Zahl der Sachbeschädigungen von 2009 bis 2015 nahezu halbiert hat, nur eine relativ gute Nachricht.

Von Kay Würker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

21.08.2017 - 06:19 Uhr

Die Gäste hadern mit der Schiedsrichterleistung - Wilsch erzielt Tor des Tages für Beilrode 

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr