Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Krostitz plant für 1,9 Millionen Euro Bau einer neuen Mehrzweckhalle
Region Delitzsch Krostitz plant für 1,9 Millionen Euro Bau einer neuen Mehrzweckhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 29.02.2016
Der Ausbau der Ortsdurchfahrt Zschölkau ist dieses Jahr die zweitgrößte Investition, die die Gemeinde Krostitz plant. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Krostitz

Bei einer Stimmenthaltung hat der Krostitzer Gemeinderat jetzt den Haushaltsplan für 2016 mehrheitlich beschlossen. Dieser weist in der Gegenüberstellung der ordentlichen Erträge (6 407 500 Euro) und Aufwendungen (6 363 500 Euro) einen Überschuss in Höhe von 44 000 Euro aus, was Kämmerin Manuela Fuchs als „ordentliches Ergebnis“ bezeichnete. Bei den Ein- und Auszahlungen für die Investitionstätigkeit ergibt sich allerdings ein Minus von rund 854 000 Euro, dass allerdings mit liquiden Mitteln abgedeckt werden könne. Somit sind die geplanten Investitionen mit einem Gesamtvolumen in Höhe von rund 3,6 Millionen Euro finanziell abgesichert. „Eine Aufnahme von Krediten beabsichtigt die Gemeinde nicht“, betonte Bürgermeister Wolfgang Frauendorf (CDU). Grund für das Negativverhältnis sind unter anderem Vorhaben, die die Gemeinde ohne Fördermittel oder mit geringeren Fördersätzen realisieren muss.

Veränderungen bei der Bezuschussung machten auch eine nachträgliche Überarbeitung des Haushaltsentwurfes notwendig. Das schlägt sich besonders gravierend bei der größten Investition der Gemeinde, dem Bau einer neuen Mehrzweckhalle (Investitionssumme rund 1,9 Millionen Euro), nieder. Der gestellte Fördermittelantrag ging von einer Förderhöhe von 75 Prozent (1,4 Millionen Euro) aus. „Aufgrund der derzeit sehr guten finanziellen Lage unserer Gemeinde lehnt die Rechtsaufsichtsbehörde diesen erhöhten Fördersatz aber ab“, erklärte Frauendorf. Deshalb hat die Kommune nunmehr nur noch 1,1 Millionen Euro als Zuwendungen für die Halle in den Haushalt eingestellt. Das entspricht einer 60-prozentigen Förderung.

Die zweite große Investition der Gemeinde ist mit 815 000 Euro der Ausbau der Ortsdurchfahrt Zschölkau. Dafür hat die Verwaltung einen Fördermittelantrag in Höhe von 641 500 Euro gestellt.

Als Hebesätze für die Grundsteuer sind in der Haushaltssatzung 310 von 100 für land- und forstwirtschaftliche Flächen sowie 405 von Hundert für Grundstücke festgeschrieben. Der Hebesatz für die Gewerbesteuer beträgt 390 von 100.

Eine Reihe von Ergänzungen und Veränderungen hatte Gemeinderätin Liane Deicke (SPD) nach der ersten Lesung des Haushaltsentwurfes bei der Kämmerei eingereicht. Diese wurden eingearbeitet.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch gehen sie zur Grundschule, nach den Sommerferien steht aber der Schulwechsel an. Zahlreiche künftige Fünftklässler und ihre Eltern nutzten deshalb jetzt die Gelegenheit, das Delitzscher Christian-Gottfried-Ehrenberg-Gymnasium zu besuchen. Dabei wurden Unterrichtsräume, Freizeitangebote und verschiedene Lernmethoden vorgestellt.

29.02.2016

Die Stadt Delitzsch bekommt einen modifizierten Fahrplan für die Zukunft: Das Leitbild wird überarbeitet. Das hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. In den gesamten Prozess der Überarbeitung sollen auch die Bürger eingebunden werden und auf der Grundlage des bisherigen Papiers „Delitzsch 2015 – Stadt im Wandel“ eine neue Agenda für die Zukunft entstehen.

28.02.2016

Am Biertisch mit Freunden hatte Ernst Hornauer Mitte der 80er-Jahre plötzlich einen übergroßen Flaschenöffner in der Hand. Die Idee, zu sammeln, war geboren. „Bei jedem Stück weiß ich, woher ich sie habe“, so der Rentner, der etliche Wände in seinem Hohenprießnitzer Keller mit den Kapselhebern geschmückt hat.

29.02.2016
Anzeige