Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Krostitzerin plant genossenschaftliches Wohnprojekt für Senioren und sucht Mitstreiter
Region Delitzsch Krostitzerin plant genossenschaftliches Wohnprojekt für Senioren und sucht Mitstreiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 18.07.2016
Die Gemeinde Krostitz hat eine gut entwickelte Infrastruktur. Jetzt reift im Ort die Idee zu einer Seniorenwohngenossenschaft. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Krostitz

Die Gemeinde Krostitz besitzt mit Arzt- und Zahnarztpraxen sowie einem privaten Pflegedienst eine gute medizinische Infrastruktur. Doch mit Blick auf die demografische Entwicklung, dass immer mehr Menschen ein höheres Alter erreichen, sucht Bürgermeister Wolfgang Frauendorf (CDU) seit Jahren jemanden, der in Krostitz ein soziales Zentrum mit Wohnformen für Senioren errichtet. Mit möglichen Investoren ist er in Kontakt, doch spruchreif ist noch nichts. Jetzt macht Gabriele Horster mit einem ehrgeizigen Projekt auf sich aufmerksam. Die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin möchte auf genossenschaftlicher Basis im Wohngebiet „Dorfmark“ ein Seniorenwohnprojekt mit Begegnungsstätte errichten. Dazu sucht sie Mitstreiter, die Mitglied in einer zu gründenden Genossenschaft werden wollen. Diese soll das Projekt vorantreiben und später betreiben.

„Das Besondere dabei ist, dass das Projekt nicht auf Rendite für Investoren zielt, sondern älteren Menschen ein komfortables Wohnen zu in der Region üblichen Mieten ermöglicht“, erklärt die Krostitzerin, die beruflich als selbstständige Unternehmensberaterin tätig ist.

Helfen und in die eigene Zukunft investieren

Gänzlich neu ist die Idee nicht. In Riedlingen funktioniert das Prinzip der Hilfe auf Gegenseitigkeit seit mehr als 20 Jahren. Die dortige Seniorengenossenschaft zählt 650 Mitglieder. Unter ihrem Dach helfen ältere Menschen, die dazu noch in der Lage sind, noch älteren, die auf diese Hilfe angewiesen sind, im Alltag. Sie putzen, gehen einkaufen, waschen Wäsche oder liefern warme Mahlzeiten. „Und das tun sie nicht aus Solidarität allein, sondern sie sorgen mit jeder Arbeitsstunde für ihre eigene Zukunft. Denn die Helfer können sich die Arbeitszeit bezahlen lassen oder die Stunden auf ein Zeitkonto ansparen und sie einlösen, wenn sie selbst Hilfe benötigen“, erklärt Gabriele Horster.

Sie ist überzeugt, dass dieses Modell auch in Krostitz funktionieren kann. Nicht zuletzt will sie mit diesem Projekt auch Kernpunkte des Seniorenbezogenen Gesamtkonzeptes des Landkreises Nordsachsen umsetzen. In diesem Konzept sind Senioren-Wohngemeinschaften explizit als neue Wohnform ausgewiesen.

Preiswert bauen ohne Komfortverlust

Dabei sind ihre Pläne schon weit vorangeschritten. Ziel sei es, dass die Genossenschaft preiswert baut, ohne Einschränkung im Komfort. „Ich kann ein Konzept schreiben und rechnen, und ich bin gut vernetzt“, so die Krostitzerin. So hat sie ein Planungsbüro gefunden, das für das Objekt Baukosten um die 1300 Euro je Quadratmeter errechnet habe. Auch eine Bank habe signalisiert, das Ganze zu finanzieren. Nichtsdestotrotz werde die Genossenschaft Eigenkapital in Höhe von 400 000 Euro benötigen, sagt die 57-Jährige. Im Gemeinderat stellte sie jetzt den Antrag, ihr Konzept vorstellen zu dürfen, denn sie will es mit der Gemeinde und den Krostitzern umsetzen.

Vorgesehen sind in dem Objekt Seniorenwohnungen (Zwei- und Drei-Raum-Wohnungen) für 40 Personen in vier Wohngemeinschaften sowie unter anderem Bereiche für Kurzzeit- und Tagespflege, ein öffentliches und ehrenamtlich betriebenes Nachbarschafts-Café, Arzt- und Physiotherapiezimmer zu schaffen. Als Baubeginn schwebt Gabriele Horster das Frühjahr 2017 vor. Voraussetzung ist allerdings, dass sich die Gemeinde zu ihrem Projekt bekennt.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Rundgang durch Lemsel senkt den Puls. Der kleine Rackwitzer Ortsteil liegt idyllisch von Wald umsäumt in Nachbarschaft des Schladitzer und Werbeliner Sees. Die meisten heutigen Bewohner sind nach der Wende hergezogen. Doch trotz der Schönheit ringsum liegt den Lemselern einiges auf der Seele.

01.11.2016

Neben Angeboten für Kinder und Senioren hat das Soziokulturelle Zentrum in Delitzsch in diesem Jahr erstmals erfolgreich Jugendweiheveranstaltungen durchgeführt. Doch die Einrichtung beschränkt sich nicht nur auf Veranstaltungen in Delitzsch, sondern bietet neuerdings auch Ein- und Mehrtagesreisen an.

18.07.2016

Zwei Autos stoßen auf der A9 bei Wiedemar zusammen und überschlagen sich. Einer der Wagen geht in Flammen auf. Für die beiden Insassen kommt jede Hilfe zu spät. Der Fahrer des anderen Fahrzeugs überlebt den Unfall – er hatte 1,5 Promille intus.

17.07.2016
Anzeige