Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch LED-Strahler aus Behindertenwerkstatt Delitzsch
Region Delitzsch LED-Strahler aus Behindertenwerkstatt Delitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 02.06.2016
So sehen die LED-Strahler aus, die in Delitzsch montiert und verpackt werden sollen. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Delitzsch

Das Behindertenzentrum Delitzsch hat sich einen weiteren starken Partner an die Seite geholt und einen zukunftsweisenden Standort erschlossen. Die im Januar 1992 gegründete gemeinnützige GmbH hat ein etwa 5000 Quadratmeter großes Gelände einschließlich Büro-, Sanitär- und Lagergebäudes im Gewerbegebiet Delitzsch-Südwest erworben und die Zusammenarbeit mit dem Oranienburger Unternehmen TRIALED auf eine neue, höhere Stufe gestellt. „Für uns ist es eine wirklich glückliche Fügung, dass bislang alles so eingetreten ist, wie wir es uns vorgenommen hatten“, erklärte Geschäftsführer Hannes Markert. Über die Investitionssumme sprach er nicht.

Chancen am neuen Standort

Am neuen Standort sollen nach vorsichtigen Prognosen künftig 24 chronisch psychisch kranke Frauen und Männer arbeiten können. „Es ist ein neuer Arbeitsbereich entstanden“, teilte Werkstattleiter Steffen Stoye mit. Er werde dem bereits in der Hauptwerkstatt in der Richard-Wagner-Straße vorhandenen Bereich Elektromontage/Löten ähneln. Die Produktion hat am 30. Mai begonnen. Derzeit sind elf Leute in einer Arbeitsgruppe beschäftigt, in der jeder nach seinen individuellen Möglichkeiten zum Einsatz kommt. Die Aufträge kommen vom Unternehmen TRIALED. „Wir entwickeln LED-Lösungen, die für den Einsatz im privaten, gewerblichen und öffentlichen Bereich geeignet sind“, teilte das Unternehmen mit. Anwendung finden sie etwa in Treppenhäusern, Fluren und Lagern, aber auch in Verkaufsräumen und Sporthallen. „Der Kontakt ist zufällig zustande gekommen“, erklärt Steffen Stoye. Er hatte nach LED-Beleuchtung gesucht und war dabei auf das Unternehmen gestoßen. Auf eine Kostenanfrage reagierte das Unternehmen unmittelbar. TRIALED-Geschäftsführer Markus Wix hatte daraufhin eine Lösung direkt in Delitzsch angeboten. In dem Zuge wurde auch die Werkstatt besichtigt. Dabei fiel dem Geschäftsführer auf, dass das Leistungsangebot der Werkstatt nahezu passend zu den Arbeitsabläufen im Werk in Oranienburg sind.

LED-High-Bay-Hochleistungsstrahler

So kam man ins Gespräch, redete über Details und letztlich über eine sehr konkrete Zusammenarbeit. Die Delitzscher Werkstatt könnte künftig sogenannte LED-High-Bay-Hochleistungsstrahler montieren und verpacken. Hinzu kam wieder ein glücklicher Umstand, dass sich das Unternehmen Windhager aus dem Standort Delitzsch zurückzog und eine Immobilie zum Kauf anbot. „Wir kannten das Gebäude bereits. Wir hatten dort seit geraumer Zeit Lagerfläche gemietet“, erklärte Markert. Ein anderes Lager mit den Standards und in der Entfernung zu finden, erwies sich als schwierig. Zudem bestand das Risiko, dass ein neues Lager nicht mehr den Anforderungen des Hauptauftraggebers entspricht. Markert erinnert sich an schlaflose Nächte, in denen die Geschäftsführung über den Kauf der Immobilie nachdachte. Schließlich fiel die Entscheidung im großen Gremium. Geld wurde investiert.

Es könnte neben der ersten Produktionslinie in Kürze eine zweite entstehen, in der LED-Leuchtbänder montiert werden. Auch die Produktion von Leuchtröhren auf LED-Basis sei denkbar. „Wir haben jetzt den Platz und die Möglichkeiten“, betonte Markert. Da die Nachfrage für diese Produkte sehr hoch ist, sieht er eine „große Zukunft“.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Delitzsch Ausstellung im Landratsamt - Junge Delitzscherin auf Kunst-Kurs

19 Jahre alt und einen festen Plan vor Augen: Ayna Sayarsanova will einmal Modedesignerin werden. Mit ihrer ersten Ausstellung gibt sie einen Einblick in ihr künstlerisches Können. Noch drei Wochen sind ihre Porträtmalereien im Landratsamt in Delitzsch zu sehen. Dahinter steckt eine nicht einfache Vergangenheit der Teenagerin.

02.06.2016

Auf den Spuren des Genossenschaftspioniers Hermann Schulze-Delitzsch kann man seit Neuestem mit einer App wandeln, soll viel über den bedeutenden Delitzscher lernen. Im App Store und bei Google Play steht die App zum kostenlosen Download bereit. Doch was bringt der Rundgang überhaupt? Braucht man diese App?

01.06.2016

In der Gewässerlandschaft in den ehemaligen Tagebaugebieten rund um Delitzsch nimmt der Paupitzscher See als einzigartiges Naturrefugium eine besondere Stellung ein. Der See ist nicht öffentlich zugänglich. Seine Ufer sind nach Tagebauschließung nicht gesichert worden. Naturschutzbelange stehen bei der Nutzung im Vordergrund

31.05.2016
Anzeige