Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Landgericht Leipzig: Bewährungsstrafe und Sozialstunden nach Straßenschlacht in Delitzsch
Region Delitzsch Landgericht Leipzig: Bewährungsstrafe und Sozialstunden nach Straßenschlacht in Delitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 26.02.2016
Am Landgericht Leipzig ging der Prozess um zwei Delitzscher zu Ende. Quelle: André Kempner
Anzeige
Delitzsch/Leipzig


Was wirklich geschah an jenem frühen Morgen des 12. Mai 2012, darüber lässt sich im Detail nur spekulieren. Ausgangspunkt war die Discothek Blue Angel in Delitzsch-Nord. Nach übereinstimmenden Angaben begann dort zunächst ein Wortgefecht zwischen Asylbewerbern aus Nordafrika und einer deutlich größeren Gruppe Deutscher. Warum, blieb offen. Die Ausländer machten sich dann auf den Heimweg Richtung Innenstadt. Sie wollten zum Bahnhof und von dort mit dem Taxi zur Unterkunft im Ortsteil Spröda, sagte einer von ihnen vor Gericht aus. Doch auch die Deutschen setzten sich in Bewegung – und in der Securiusstraße wurde es dann brenzlig. Plötzlich flogen Steine, Holzlatten und Eisenstangen wurden gegriffen. Eine Wohnhausbaustelle vor Ort lieferte Material.

Gegen 5.30 Uhr war die Polizei vor Ort. Auch ein paar Anwohner schauten aus dem Fenster, alarmiert durch den Lärm. Entsprechend las sich die Zeugenliste der Gerichtsverhandlung: Insgesamt rund ein Dutzend Personen wurden zum Tathergang befragt – mit wenig Erfolg. Manche hatten kaum etwas gesehen, andere konnten sich nicht erinnern. Und jene, die als mutmaßliche Opfer der Straßenschlacht angehört werden sollten, gaben sich im Wesentlichen desinteressiert. „Ich habe keine Ahnung, ich weiß es nicht mehr“, wiederholte ein 36-jähriger Tunesier immer wieder, nachdem er am Donnerstag zwangsweise von der Polizei als Zeuge vorgeführt werden musste. Die Aussagen zu Verletzungen, die noch vor dem Amtsgericht getroffen worden waren, wurden zum Teil widerrufen. Ebenso die Darstellung, dass Steine nur aus der Gruppe der Deutschen flogen.

Trotzdem zogen die Verteidiger der beiden Angeklagten die Berufung zurück. Da gegen Kevin C. parallel noch ein zweiter Prozess gelaufen war und der 21-Jährige zwischenzeitlich vom Amtsgericht verurteilt wurde, hätte dieses Urteil laut Jugendstrafrecht einbezogen werden müssen. C. drohte damit eine Gesamtfreiheitsstrafe von mehr als zwei Jahren, die nicht mehr zur Bewährung hätte ausgesetzt werden können. Und ein Freispruch vor dem Landgericht war trotz widriger Zeugenaussagen nicht in Sicht. Die Verteidigung entschied sich, die Bewährung zu sichern – und damit für den Rückzug. Auch im Fall von Dirk H., weil sein Kumpel Kevin sonst gegen ihn hätte aussagen müssen.

*Namen geändert

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Autos und Radler dicht an dicht, die sich im Gegenverkehr und in Überholmanövern aneinander vorbeiquetschen – das ist das tägliche Bild in der Delitzscher Eisenbahnstraße. Im Zuge der Sanierung der Trasse hat die Stadtverwaltung beidseitig Spuren für Pedalritter markiert, um die Schwächsten zu schützen.

26.02.2016

Um das Bienensterben ging es jetzt bei einer Podiumsdiskussion in Audenhain. Insektenkundler und Imker warnten dabei vor dem Einsatz von hochgiftigen Pestiziden. Das Gift töte nicht nur schädliche Insekten, sondern auch Honigbienen.

26.02.2016

Weil heute oftmals für Eltern der Wohnort nicht gleich der Arbeitsort ist, suchen sie Betreuungsmöglichkeiten für ihre Kinder außerhalb. Manche Kitas stoßen dabei an Grenzen und nehmen keine sogenannten Fremdkinder auf. In Delitzsch ist das anders.

19.02.2018
Anzeige