Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Landgericht Leipzig: Fünf Jahre Haft für Totschlag im Delitzscher Asylheim

Urteil Landgericht Leipzig: Fünf Jahre Haft für Totschlag im Delitzscher Asylheim

Der Totschlagsprozess gegen einen 28-jährigen Marokkaner ist beendet. Das Landgericht Leipzig verurteilte ihn zu fünf Jahren und drei Monaten Freiheitsstrafe. Der Mann hat gestanden, im vergangenen Jahr in der Asylunterkunft Delitzsch-Spröda einen Tunesier getötet zu haben. Mehrere Aspekte verkürzten allerdings das Strafmaß.

Abdullah F. im Gerichtssaal. Er hat die tödlichen Messerstiche gestanden.
 

Quelle: André Kempner

Leipzig/Delitzsch.  Der Messerstecher aus dem Delitzscher Asylbewerberheim muss für fünf Jahre und drei Monate hinter Gitter. Das Landgericht Leipzig befand den 28-jährigen Marokkaner des Totschlags schuldig. Dass er in der Nacht zum 1. September 2015 einen tunesischen Mitbewohner niedergestochen hat, gilt als unstrittig. Unsicher war allerdings, wie das Gericht die Tat bewertet. Die Spanne reichte von Totschlag im minderschweren Fall bis hin zu Mord.

Die Strafkammer ging in ihrem Urteil schließlich von Ersterem aus. Allerdings nur deshalb, weil dem geständigen Angeklagten nichts Belastenderes nachgewiesen werden konnte. Eine Reihe von Details jener Tatnacht sind nach wie vor im Dunkeln – es fehlt an unmittelbaren Zeugen. „Sie haben aus nichtigem Anlass und aus verletztem Stolz einen Menschen getötet. Mit dieser Schuld müssen Sie leben“, wandte sich der Vorsitzende Richter Hans Jagenlauf an Abdullah F. Der Marokkaner war auf dem Hof der Unterkunft in Spröda mit dem späteren Opfer in Streit geraten, soll von dem Tunesier auch geschlagen worden sein. Daraufhin holte F. ein Küchenmesser aus seinem Zimmer, lief zurück nach draußen, stach zweimal zu, traf Herz und Niere. Imed G. starb Minuten später.

Marokkaner handelte mit Tötungsvorsatz

Der Marokkaner handelte mit Tötungsvorsatz, davon ist die Kammer überzeugt. „Von Notwehr kann keine Rede sein, da er bewusst mit dem Messer die Konfrontation suchte“, sagte Jagenlauf. Niedrige Beweggründe würden gar für Mord sprechen. Jedoch folgte das Gericht dem psychiatrischen Gutachter, der eine Verwirrung und Beeinträchtigung des Täters in Erwägung zog, weil dieser – nach eigenen Angaben – zuvor selbst bedroht worden war. Außerdem war Alkohol im Spiel.

Abdullah F. trinkt und konsumiert Drogen seit seiner Jugend. Deshalb stand auch die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt im Raum. Mangels Deutschkenntnissen wurde das jedoch verworfen. Zumindest mit einer Abschiebung gen Heimat muss er in nächster Zeit nicht rechnen – der Strafvollzug, sofern das Urteil rechtskräftig wird, geht vor. Eine Rückführung stünde laut Staatsanwaltschaft frühestens nach Absitzen von zwei Dritteln der Strafe zur Debatte, die Zustimmung der Anklagebehörde vorausgesetzt. Abdullah F. wurden zudem die Kosten des Verfahrens auferlegt. Für den Mann, der nie eine Schule besuchte, wohl nur eine theoretische Größe.

Von Kay Würker

Leipzig Harkortstraße 51.332657 12.371257
Leipzig Harkortstraße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.09.2017 - 15:12 Uhr

Mit einem 4:4-Unentschieden muss sich die U19 am Ende in einem spektakulären Spiel gegen den Niendorfer TSV zufrieden geben. Die Klauß-Elf drehte einen 0:3-Rückstand, kassierte aber in der Schlussphase den bitteren Ausgleich.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr