Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Landkreis rüstet sich in Delitzsch gegen Mitarbeiterschwund

Fachkräftemangel in Nordsachsen Landkreis rüstet sich in Delitzsch gegen Mitarbeiterschwund

Auch der Landkreis hat mit dem Fachkräftemangel zu kämpfen. Wie lassen sich Arbeitskräfte finden und binden? Vertreter von örtlichen Unternehmen und Schulen folgten dem Ruf der Fachkräfteallianz. In Delitzsch kamen sie gemeinsam ins Gespräch. Dabei ging es nicht zuletzt um die Zukunft der Arbeit in der Region.

Uta Schladitz (Zweite von links), Geschäftsführerin der WFG, stellt die Projekte der Fachallianz Nordsachsen mit vor.

Quelle: Landratsamt Nordsachsen

Delitzsch. Wie lässt sich dem Fachkräftemangel im Landkreis begegnen? Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises (WFG) machte dies zum Thema eines Fachtages. In der Unteroffizierschule des Heeres (USH) Delitzsch hatte sie gemeinsam mit der Berufsförderung des Landratsamtes, Vertreter von rund 30 Unternehmen und 16 Schulen eingeladen. Ziel war es, die Projekte der Fachkräfteallianz Nordsachsen vorzustellen und Unternehmen zu vernetzen.

Fachkräfte finden und binden

Gute Arbeitskräfte zu finden und zu binden sei nicht mehr so einfach, so Uta Schladitz, Leiterin des Amtes für Wirtschaftsförderung und Geschäftsführerin der WFG. Selbst in Branchen, die im Landkreis gut aufgestellt seien, herrsche ein Mangel an Fachkräften. Bei Bäckern, Fleischern oder auch in der Landwirtschaft blieben Stellen unbesetzt. Gezielt habe man bei dem Fachtag versucht, solche Unternehmen zu erreichen. Auch, um aus erster Hand zu erfahren, wo die Probleme liegen? Wie können die Betriebe sich auf den Mitarbeitermangel einstellen?

Unter dem Dach der Fachkräfteallianz sind unterschiedliche Projektträger versammelt. Deren Anliegen reicht von der Förderung schwer vermittelbarer Jugendlicher oder unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge bis dahin, Geisteswissenschaftler in Wirtschaftspositionen zu vermitteln. Ebenso begleitet sie Image-Kampagnen, bietet Workshops und veranstaltet den Rückkehrertag am 27. Dezember. „Andererseits ist es uns auch wichtig, die Jugendlichen bereits hier zu halten“, sagte Uta Schladitz. Gerade bei der heranwachsenden Generation müssten sich die Betriebe auf veränderte Wertvorstellungen einstellen. Nicht mehr nur das Geld zähle. So werde die Atmosphäre immer wichtiger: Ob ich mich wohlfühle, gegebenenfalls meine eigenen Dinge umsetzen kann oder das Teamwork stimmt, darauf werde verstärkt geachtet. Die Sicherheit des Arbeitsplatzes trete in den Hintergrund: „Die Jungen finden auch woanders was.“ Wer da altbacken daherkomme, gewinne diese Generation nicht. Stellen müssten unter diesen Vorzeichen ausgeschrieben werden, viel laufe über Social Media-Kanäle und Bekannte.

Unternehmen machen Schule

Es gilt, die Schüler frühzeitig an die Berufswelt heranzuführen. Projekte wie die Ausbildungsmesse und der Ausbildungswegweiser dienen dazu, Bildungsstätten und Wirtschaft anzunähern. Mit Aktionen wie „Schau rein!“, der Woche der offenen Unternehmen, oder auch beim gemeinsamen Wirtschaftsfrühstück erhalten Betriebe die Möglichkeit, Kandidaten kennenzulernen. Vor Ort bei der Allianztagung waren Personalverantwortliche ganz unterschiedlicher Branchen – vom Krankenhaus bis zum Logistikriesen DHL. Ihnen gegenüber saßen Vertreter der Bildungsstätten. Christian Krusemark, verantwortlicher Lehrer für Berufs- und Studienorientierung am Tauchaer Geschwister-Scholl-Gymnasium, warb für den Traumberufetag seiner Schule. „Da ist es interessant, Unternehmen zu finden, bei denen die Schüler nicht an der Werkbank stehen, sondern die ein duales Studium anbieten.“

Was die Wirtschaft einerseits möchte, die Lehrplänen hingegen vorgeben, sind Probleme, die bei der Tagung ebenfalls angesprochen wurden. Es sei schlecht messbar, ob sich der Tag gelohnt habe, sagte Thomas Wejda, Betriebsleiter bei Schulz Systemtechnik in Doberschütz. Am Standort hier sei es schwierig, gegen die Branchenriesen wie BMW oder Porsche anzukommen. Er sucht vor allem Programmierer. Die Firma besucht nicht nur Berufsmessen, sondern bietet Tage der offenen Tür an. „Die Betriebe müssen alle versuchen, sich interessiert anzubieten.“

Von Manuel Niemann

Delitzsch, Feldwebel-Boldt-straße 1 51.5557489 12.3235444
Delitzsch, Feldwebel-Boldt-straße 1
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

22.10.2017 - 20:54 Uhr

Nach dem klaren 6:1-Heimsieg über Pirna-Copitz reichte es nun gegen Glauchau nur zu einem 1:1 (0:0)-Unentschieden.

mehr
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr