Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Langspieß-Träger üben fürs Schaugefecht
Region Delitzsch Langspieß-Träger üben fürs Schaugefecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 17.04.2011
Anzeige
Hohenroda

Am Wochenende trafen sich mehrere Dutzend Gleichgesinnte aus verschiedenen Gegenden Sachsens in Hohenroda, übten den Umgang mit langen Piken und lauten Musketen – und starteten offiziell in die Saison.

Die Zusammenkunft hat Tradition. Seit Jahren schon werden im April an der Hohenrodaer Bockwindmühle die Waffen erhoben – ohne viel Publikum, ohne Blutvergießen, stattdessen mit Sicherheitsbelehrungen. Schließlich hat sich seit dem Dreißigjährigen Krieg vieles verändert. Die Schaugefechte auf Mittelalter-Veranstaltungen, die auf den ersten Blick wie zufällig aussehen mögen, haben exakte, lang geprobte Abläufe, damit ja nichts schief oder kaputt geht. Deshalb ist das Übungstreffen in Hohenroda so beliebt.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_8763]

Gastgeber ist der Delitzscher Verein „Die alten Schweden von 1637“. Eigentlich vor mehr als 40 Jahren mal als Karnevalsverein gegründet, haben sich dessen Mitglieder zunehmend in Richtung Brauchtumspflege orientiert, stellen ein Stück Delitzscher Geschichte dar. 28 Mitglieder, einschließlich Frauen und Kinder, stellen die Kompagnie des Rittmeisters Künigke vom Douglasischen Regiment dar, die 1637 in Delitzsch einquartiert war und die Stadt vor plündernden Schweden schützte. Zwar gehörte auch Künigkes Kompagnie zu den schwedischen Truppen, war aber den Sachsen wohlgesonnen. Und weil die Verteidigung der Delitzscher Stadtmauer zu Fuß erfolgte, ist das auch rund 370 Jahre später so: Die Vereinsmitglieder sind im Wesentlichen Pikeniere, Männer mit Piken.

Am Wochenende übten sie den Umgang mit den 4,20 Meter langen Spießen – zusammen mit Vereinsleuten aus Bad Düben, Bad Dürrenberg, Kamenz, Oederan, dem Vogtland und den Delitzscher Landsknechten. „Heutzutage landet die Spießspitze nicht mehr in der Brust des Gegners, sondern wird kurz vorm Körperkontakt abgesenkt und am anderen vorbeigeführt“, erklärt Nico Baumgärtel aus Pöhl, der Schottentruppen im schwedischen Dienst befehligt. Und Hartmut Schöttge alias Rittmeister Künigke ergänzt: „Heute wird im Schaukampf Körper gegen Körper gedrückt, was es damals nicht gab.“

Authentisch ist allerdings das Zusammenwirken von Pikenieren und Musketieren, von Piken und Musketen. Auch das wurde am Wochenende geprobt. Nun können die Delitzscher Schweden und Landsknechte im Mai getrost in die Niederlande fahren, wo das erste große Historiengruppen-Treffen in diesem Jahr stattfindet.

Kay Wuerker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zweitliga-Volleyballer des GSVE Delitzsch haben am letzten Spieltag bei der TG Rüsselsheim mit 1:3 (23:25, 25:21, 20:25, 16:25) verloren. Damit verschenkten die Sachsen den möglichen Gewinn des Meistertitels und belegen am Ende den undankbaren vierten Platz.

17.04.2011

Der aus Sachsen nach Brandenburg gelieferte radioaktiv belastete Abfall-Brennstoff ist nach Angaben des Werksleiters ungefährlich. „Es handelt sich sehr wahrscheinlich um Jod“, sagte der Leiter der Papierfabrik in Eisenhüttenstadt, Götz Herold, am Samstag.

16.04.2011

Eisenhüttenstadt/Dresden. Der aus Sachsen nach Brandenburg gelieferte radioaktiv belastete Abfall-Brennstoff ist nach ersten Erkenntnissen der Behörden weitgehend ungefährlich.

15.04.2011
Anzeige