Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leinemilch tritt Flucht nach vorn an

Leinemilch tritt Flucht nach vorn an

Die Entscheidung ist gefallen. Die Leinemilch GmbH in Badrina möchte in diesem Jahr so viel wie noch nie in ihrer 19-jährigen Geschichte investieren. Eine 500-Kilowatt-Biogasanlage soll gebaut sowie in die Melktechnik modernisiert werden.

Badrina. „Wir warten derzeit auf die Genehmigung für die Biogasanlage beziehungsweise auf die in Aussicht gestellten Fšrdermittel für beide Vorhaben“, erklärt Albrecht Turnier, Chef des 17-Leute-Unternehmens, das neben der Milchproduktion auch noch ein wenig Feldwirtschaft betreibt.  „Wir haben lange überlegt. Doch letztendlich gab es nur die Alternativen: Schluss machen oder richtig investieren“, so Turnier über „die Flucht nach vorn“.  Richtig investieren heißt in diesem Fall, dass in jedem Fall weit über eine Million Euro in den Badrinaer Standort fließen. „Genaue Zahlen möchte ich jedoch erst sagen, wenn tatsächlich alles klar ist“, bittet der Leinemilch-Chef um Verständnis.

Er, der noch wenige Monate Arbeitsleben vor sich hat, möchte seinem Nachfolger ein Unternehmen mit Perspektive übergeben. „Dazu gehört die moderne Melktechnik, die es den Leuten auch etwas einfacher macht.“  Schwerer wiegt aber die Biogasanlage, die Turnier im Oktober in Betrieb nehmen möchte. Die Leinemilch GmbH, die täglich bis zu 12 000 Liter Milch von Frischli in Weißenfels abholen lässt, will sich auch angesichts der mageren Milchpreise mit der Biogasanlage ein zweites Standbein schaffen. „Wir wollen mit dem in der Biogasanlage produzierten Strom Geld verdienen, um den Betrieb zu stabilisieren“, macht Turnier klar. In Beerendorf und Hohenroda stehen solche Anlagen schon. „Deren Lektor betreut auch uns, und wir werden aufgrund der dort gemachten Erfahrungen gleich eine Nummer größer bauen.“  Während der Strom komplett verkauft wird, soll die Abwärme eine Ferkelanlage, aber auch Büro, Werkstätten, Garage, Melkkarussell und eventuell auch noch Gebäude der Gemeinde beheizen. 

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der LVZ vom 24. Februar, Seite 19.

Ilka Fischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr