Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Leit- oder Leidbild? Delitzsch will sich neue Ziele stecken
Region Delitzsch Leit- oder Leidbild? Delitzsch will sich neue Ziele stecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 26.12.2015
Von Wassersportanlagen am Werbeliner See kann keine Rede sein. Quelle: Wolfgang Sens LVZ
Anzeige
Delitzsch

Zehn Jahre alt würde nächstes Jahr das Leitbild der Stadt, im Frühjahr wird es zur Diskussion gestellt. „Delitzsch 2015 – Stadt im Wandel“ nennt sich das Papier und ist – nicht nur was die Jahreszahl betrifft - längst an manchen Stellen überholt. Ein gemischtes Fazit zieht Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) zum Fahrplan, den er selbst mal erstellt hat.

Das Leitbild hat der amtierende Oberbürgermeister, damals noch Museumschef, 2006 als Leiter des Arbeitskreises Stadtmarketing mit aus der Taufe gehoben und damals federführend moderiert. Der Stadtrat verabschiedete es im Oktober 2006 einstimmig. Immer wieder mal wurde das Papier, in der Zwischenzeit von sechs auf acht Seiten angewachsen, fortgeschrieben – zuletzt 2012 um den Aspekt der Energiefragen ergänzt. 2016 könnte es den großen Umstoß erleben.

Das Leitbild soll roter Faden für die Entscheidungen von Stadtrat und Verwaltung sein, umfasst acht Punkte wie „Standortentwicklung und Wirtschaft“, „Stadtentwicklung, Verkehr und Infrastruktur“, „Bildung, Sport und Soziales“, „Wohnen und Lebensqualität“, „Kultur, Freizeit und Tourismus“, „Verwaltung“, „Image und Kommunikation“ sowie „Energie und Klima“. Darin sind wiederum Ziele wie „Delitzsch bietet gute Bildungsmöglichkeiten“, „Das Barockschloss und die historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt haben sich bundesweit etabliert“, „Delitzsch beteiligt sich erfolgreich an Städtewettbewerben“ und „Im Stadtgebiet wird bereits heute insgesamt mehr Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt, als an Strom insgesamt verbraucht wird.“ Längst nicht in allen Punkten habe die Stadt das Vorgenommene erreicht, sagt Manfred Wilde auf Anfrage. In einem Großteil der Fälle aber sei es gelungen, es laufe gut oder aber man sei Dingen unterworfen, die man nicht direkt beeinflussen kann. „So ein Leitbild ist ein Prozess, den man aktiv leben muss“, betont er.

Ein überaus positives Fazit zieht das Stadtoberhaupt zum Unterpunkt „Image und Kommunikation“. Mehr könne man nicht erreichen. Das Image der Stadt, so der OBM sei gut, und die Arbeit dafür erst recht. Unter anderem ist die Stadtverwaltung bei den sozialen Medien wie Facebook und seit Kurzem auch Instagram sehr aktiv. Das diene dazu, jüngere Zielgruppen zu erschließen, die sonst kaum zu erreichen wären. Dass man einen 19-Jährigen nicht über traditionelle Medien wie das Amtsblatt erreiche, müsse man sich als Rathausteam auch bewusst machen, so Wilde. Auch gesteckte Ziele wie das Kino, ein erfolgreicher Tiergarten seien geglückt.

Im Rathaus fand das Papier bislang vor allem Überarbeitung. Quelle: Wolfgang Sens

Dagegen gibt es Punkte, die aus verschiedenen Gründen nicht in Erfüllung gegangen sind. So heißt es im Punkt „Stadtentwicklung, Verkehr und Infrastruktur“ des Leitbildes, dass am Werbeliner See „Wassersportanlagen“ und „neue Freizeitangebote“ erschlossen werden. Ganz klar und bekannt: Damit wird es – aus Naturschutzgründen – bekanntlich nichts. Die gesteckten Ziele konnte die Stadt allein nicht beeinflussen. „Natürlich gibt es Defizite“, sagt der OBM dazu. In einem fortgeschriebenen Leitbild müsse man wohl eher in Richtung „Radtourismus und naturnahe Erholung“ formulieren, wenn es um die Weiterentwicklung des Werbeliner Sees gehe. Auch bei weiteren Punkten der „Stadtentwicklung“ laufe es nicht so rund wie vor zehn Jahren mal gedacht. So steht im Leitbild noch „Die Belebung des Marktplatzes ist durch ein neues Nutzungskonzept für das Schulze-Delitzsch-Center erreicht worden.“ Immer mehr konzentriere sich das Leben an den Bahnhofspromenaden, die Eisenbahnstraße sei schließlich auch die eigentliche geografische Mitte der Stadt. Und wenn ein Laden über Jahre leerstehe, müsse darüber nachgedacht werden, ob er nichtzur Wohnung gemacht werden sollte. Zudem fehle im bisherigen Leitbild der Aspekt Bundeswehr vollkommen, was Wilde bedauert.

Das Leitbild sei natürlich Chefsache. Die Struktur habe sich bewährt, weshalb es 2016 unbedingt überarbeitet werden soll. Im ganz großen Stil: Im Februar-Stadtrat will Wilde Bilanz vorm Stadtrat ziehen und die vergangenen Jahre Revue passieren lassen und dafür werben, das Papier erneut aufzulegen. „Denn was hätten wir für einen Maßstab der Bewertung, wenn wir kein Leitbild hätten?“

Wenn der Stadtrat grünes Licht gibt, geht das Papier danach in die Überarbeitung. Mit speziellen Foren und Stammtischen, bei denen es zur breiten Bürgerbeteiligung kommen soll, wird das Papier in allen Punkten überarbeitet. „Da ist jeder Delitzscher gefragt, sich einzubringen“, kündigt Wilde an. Die Fraktionen des Stadtrats und die Amtsleiter sollen ebenfalls großen Anteil nehmen, den neuen Fahrplan zu bearbeiten. Das neue Papier könnte dann „Leitbild 2030“ heißen. Moderiert wird der Prozess vor allem von der Wirtschaftsförderin Ricarda Steinbach.

Das komplette Leitbild in seiner bisherigen Form kann auf der Homepage der Stadt Delitzsch heruntergeladen werden.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das zu Ende gehende Jahr hat im Tierheim Delitzsch eine Menge verändert, und das nächste dürfte kaum ruhiger werden. In den kommenden Monaten soll sich abzeichnen, wie sich die Einrichtung im Ortsteil Laue zukünftig aufstellt. Aus drei Kommunen kommen positive Signale, der Landestierschutzverband äußert aber kritische Worte.

25.12.2015

Wo hat der Versorgungsverband Eilenburg-Wurzen seinen Sitz? Über zehn Jahre nach dem Umzug von der Martin- in die Winkelstraße stellt sich vielen diese Frage noch immer. Mit dem geplanten Neubau vom Berg an den Wasserturm soll sich diese künftig erübrigen. Ab 2017 agiert der Verband, der bisher Sitze in Eilenburg und Wurzen hat, von einem Standort aus.

25.12.2015

Für den Schenkenberger Taubenzüchter Reinhard Liebert ist 2015 das erfolgreichste Jahr, seitdem er dieses Hobby betreibt. Er ist mit seinen Lockentauben Europameister und zweifacher Deutscher Meister geworden. Einer seiner Vögel holte bei der Schau des Verbandes der Deutschen Rassetaubenzüchter sogar den Titel eines Champions.

21.12.2015
Anzeige