Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Löbnitz bekommt mehr Geld für den Straßenbau
Region Delitzsch Löbnitz bekommt mehr Geld für den Straßenbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 14.03.2016
Mit Sandsäcken haben die Löbnitzer versucht, den über die Ufer getretenen Seelhausener See zu stoppen. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Löbnitz

Im Muldedorf Löbnitz wird voraussichtlich noch bis zum Jahresende an den Straßen gebaut. Wie das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV) jetzt mitteilte, wurde der Gemeinde ein Fördermittelbescheid in Höhe von 1,1 Millionen Euro übergeben. „Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung von Hochwasserschäden 2013“, erklärte eine LASuV-Sprecherin. Das Geld, das vom Bund und vom Freistaat Sachsen zur Verfügung gestellt wird, wird zur Instandsetzung der Verbindungsstraße zwischen der Staatsstraße 12 und der Kreisstraße 7449 eingesetzt. „Für die Löbnitzer ist es im Sprachgebrauch die Ortsumgehung“, beschrieb Bürgermeister Axel Wohlschläger (CDU) den Bereich. Sie führt vom südlichen Ortseingang nach Westen und trifft nach anderthalb Kilometern auf die Bitterfelder Straße in Richtung Pouch. Gut 1,4 Kilometer dieser Straße werden im Zuge der Bauarbeiten erneuert.

„Die Straße stand während des Hochwassers 2013 mehrere Tage unter Wasser. Da war zu befürchten, dass sie Schaden genommen hat. Dass sie allerdings so schwer beschädigt wurde, war erst bei Bodengrunduntersuchungen zu Tage getreten“, teilte Axel Wohlschläger mit. Es wurde zudem die Vermutung geäußert, dass der Unterbau der Straße schon während der Herstellung offenbar nicht der geforderten Qualität entsprach. Auch das sei eine Erkenntnis aus den Untersuchungen. Das Wasser des Seelhausener Sees, das 2013 durch die Mulde-Deichbrüche über die Ufer trat, konnte dadurch die Straße unterspülen. „Dadurch kam es zu einer Auflösung des Schichtenverbundes der Fahrbahn“, begründete die LASuV-Sprecherin die jetzt anstehenden Investitionen. Auch die Tragschicht und der gesamte Oberbau seien in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Tragfähigkeit der Fahrbahn sei beeinträchtigt, dies führte wiederum zu Rissbildungen und Schlaglöchern. Auch die Straßenränder rutschen teils ab. Das Wasser zeigte auch seine Wirkung an den Nebenflächen und den Banketten.

„Die vorhandenen Schäden erfordern deshalb einen grundhaften Straßenausbau“, betonte die LASuV-Sprecherin. Der gesamte Oberbau der Straße werde bis maximal 60 Zentimeter Tiefe entfernt und neu aufgebaut. Die Bankette rechts und links der Fahrbahn werden auf einer Breite von anderthalb Metern wiederhergestellt.

Bürgermeister Wohlschläger betonte, dass sich an der Trassenführung nichts ändern wird, auch die sechseinhalb Meter breite Fahrbahn werde beibehalten.

Wie es hieß, sollen die Bauarbeiten noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Wann der Baustart erfolgt, hängt aber nicht zuletzt von der Fertigstellung des Kreuzungsbereichs Bitterfelder/Delitzscher Straße ab. Dieser soll im Zuge der Erneuerung der S12, die das Dorf passiert, auch ertüchtigt werden. „Erst danach können wir mit der Umgehungsstraße beginnen“, erklärte Wohlschläger. Die Vollsperrung aufgrund der Bauarbeiten wird zur Folge haben, dass der auf der Delitzscher Straße ankommende Verkehr im Dorfinneren über die Bitterfelder und die Dübener Straße verteilt wird.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Delitzsch Frauentagsveranstaltung - Riesen-Spaß für Frauen in Biesen

Ein paar Tage später, aber dennoch ein voller Erfolg. Auf der Bunten Bühne in Biesen sorgte der Theaterverein unter dem Motto „Frauen machen Spaß“ am Samstagabend für vergnügliche Unterhaltung. Eine Frau sorgte dabei als Volksmusikfanatikerin für besonders heftige Lachsalven.

14.03.2016

Die Schenkenberger sind am Wochenende zu Russland-Verstehern geworden. In der Pfarrscheune begeisterten sie sich für die Musik des Trios Scho und für die russische Küche. Neben Pelmeni und Borschtsch durfte auch der Wodka nicht fehlen.

16.03.2016

In allen Ecken Nordsachsens wird derzeit fleißig gerechnet – vom kleinen Dorf bis hin zur Kreisstadt. Wunschlisten aufstellen und grob die Preise kalkulieren, lautet das Gebot der Stunde. Bund und Land sind bereit, in den nächsten vier Jahren landkreisweit rund 24,5 Millionen Euro auszuschütten. Gefördert werden sollen gemeinnützige Infrastrukturprojekte.

12.03.2016
Anzeige