Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Löbnitzer Bau-Gesellschaft arbeitet an Integration

Kammerpräsident zu Besuch Löbnitzer Bau-Gesellschaft arbeitet an Integration

Sie kennen die guten und die schlechten Seiten, die guten und die schlechten Zeiten des Handwerks und doch wird bei der Löbnitzer Bau-Gesellschaft immer nach vorne geschaut. Dabei läuft auch heute nicht alles reibungslos.

Die Delegation um Claus Gröhn (Zweiter von rechts) war zu Gast in Löbnitz.

Quelle: Christine Jacob

Löbnitz. Höhen und Tiefen kennt Uwe Höppner gut. Der bald 65-Jährige ist der Chef der Löbnitzer Bau-Gesellschaft, hat Boom-Zeiten genauso schon erlebt wie Flauten. Und er weiß, dass es irgendwie immer vorwärts geht – vorausgesetzt, man bleibt am Ball und das kann er bestens. Das jedenfalls vermittelte der Firmenchef jetzt eindrucksvoll beim Besuch der Handwerkskammer zu Leipzig auf dem flachen Land.

Firma breit aufgestellt

Uwe Höppner ist ein Mann, auf dessen Wort man sich verlassen kann. Und er ist ein Mann der Tat. Gleich kurz nach der Wende baute er das Bauunternehmen aus der einstigen PGH auf. Es kamen die absoluten Glanzzeiten des Baugewerbes bis in die Mitte der 1990er-Jahre, an die 100 Beschäftigte hatten sie damals. Heute sind es etwa ein Viertel davon. Die Firma ist inzwischen aber breiter aufgestellt, bietet neben dem klassischen Baugeschäft auch einen Grundstücksservice und Blitzschutz. Und bekanntlich läuft ein neuer Boom. Auch heute ist das Handwerk gut gefragt, die Auftragsbücher voll und teilweise zu voll, aber auch einiges an Problemen vorhanden: Nachwuchsmangel zum Beispiel. Immer weniger junge Leute hätten Interesse an körperlicher Arbeit, betont auch Handwerkskammer-Präsident Claus Gröhn. Auch viele ältere Kollegen hätten leider immer weniger Interesse, den Nachwuchs zu fördern, hat Uwe Höppner beobachtet.

Ein weiteres Problem: Bürokratie und bürokratische Hürden. Wären diese nicht gewesen, hätte Höppner drei junge Geschwister, die aus Syrien nach Deutschland geflohen sind, eingestellt – beim jüngsten Bruder aber gibt es rein bürokratische Probleme. „Diese Chance sollte man nutzen“, sagt er zum Thema Integration. Das Wichtigste dabei sei die deutsche Sprache.

Von Christine Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

16.10.2017 - 10:12 Uhr

Mit Steffen Wiesner übernimmt beim Kreisliga-Schlusslicht FSV Oschatz ein alter Bekannter den Trainerjob.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr