Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Löbnitzer Gemeinderat stellt sich gegen weitere Flüchtlingsunterbringung in Reibitz
Region Delitzsch Löbnitzer Gemeinderat stellt sich gegen weitere Flüchtlingsunterbringung in Reibitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 14.01.2016
Ab dem Frühjahr könnten auch im Badrinaer Leinesaal Flüchtlinge untergebracht werden, um das Schullandheim wieder für Kinder nutzen zu können. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
LÖBNITZ/REIBITZ

Gegen eine weitere Unterbringung von Flüchtlingen im Löbnitzer Ortsteil Reibitz will sich Gemeinderat Eberhardt Erhardt (SPD) stellvertretend für viele Bürger wehren. Wenn das Gremium am 25. Januar erstmals in diesem Jahr tagt, will er einen entsprechenden Beschluss einbringen. Verhindert werden soll damit, dass neben dem Schullandheim und der ehemaligen Mittelschule auch die alte Teppichlagerhalle in Reibitz zur Unterbringung von Flüchtlingen genutzt wird. Im Schullandheim leben seit Kurzem mehr als 50 Asylsuchende – ihre Zahl soll auf über 100 steigen. Die Mittelschule soll alleinreisende Minderjährige aufnehmen.

Infrastruktur, Versorgung und Arbeitsmöglichkeiten seien nicht gegeben, wird in einem offenen Brief von Löbnitzer Bürgern im Amtsblatt der Gemeinde argumentiert. „Eine weitere Aufnahme von Asylsuchenden ist in Reibitz bei Bewahrung des sozialen Friedens nicht möglich“, heißt es dort unter anderem. In einem offenen Brief ans Landratsamt heißt es zudem, dass die dauerhafte Unterbringung von minderjährigen Asylsuchenden in der Schule und die Nutzung der Teppichlagerhalle generell nicht akzeptiert werden.

Mit der Unterbringung in Wohnungen und der Nutzung des Schullandheims habe die Kommune, speziell Reibitz als Ortsteil, bereits genug zur aktuellen Aufgabe beigetragen. Mehr könne man nicht fassen. Dabei geht es den Politikern nicht um Feindschaft. Eine wünschenswerte Integration, so Erhardt, sei unter diesen Bedingungen in einem Ortsteil nicht möglich. Insgesamt, argumentiert der Gemeinderat, sei es konkret in der Region Reibitz-Badrina-Spröda derzeit zu viel, um sinnvoll an einer Integration zu arbeiten. Rund 250 Männer im Sprödaer Heim und die Aussicht, dass im benachbarten Schönwölkauer Ortsteil Badrina ab Frühjahr die Asylsuchenden aus dem Schullandheim untergebracht werden könnten, sei sehr viel für eine so kleine Region.

Er wisse, räumt Erhardt ein, dass dieser Beschluss mitunter auch nur symbolischen Charakter haben könne, weil rechtlich die Möglichkeit bestehe, diesen aufzuheben. Den politischen Willen müsse man aber deutlich demonstrieren.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Delitzsch Umwelt- und Landwirtschaftswissenschaft - Agrardauerversuch bei Spröda wird fortgesetzt

Ein Agrarversuch, der vor 50 Jahren in Spröda gestartet wurde, soll weitergeführt werden. Bei dem Dauerversuch geht es um Auswirkungen der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung auf die Bodenfruchtbarkeit und Ertragsbildung sowie die unerwünschten Austräge von Stickstoff ins Grundwasser.

26.01.2016

Wer gern die Leichtigkeit des Seins zelebriert, findet dieses Jahr in Delitzsch einige Schmeckerchen. Vor allem der Genuss wird großgeschrieben in 2016. Das Buffet in Kreation der Stadtverwaltung reicht von italienischen Spezialitäten über kostümträchtigen Augenschmaus bis hin zum Picknick-Erlebnis.

12.01.2016

Dank ihrer guten finanziellen Situation hat die Gemeinde Krostitz im vergangenen Jahr vieles erreicht. Anders als in den Vorjahren kostete aber das Thema Asyl der Verwaltung viel Kraft und Zeit. In diesem Jahr will die Kommune ähnlich wie 2015 weiter in die Infrastruktur investieren. Unter anderem soll die Ortsdurchfahrt Zschölkau ausgebaut werden.

08.01.2016
Anzeige