Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Löbnitzer Reitstadion erhält Verjüngungskur
Region Delitzsch Löbnitzer Reitstadion erhält Verjüngungskur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 12.10.2016
Die Tribünen des Reitstadions in Löbnitz werden neu angelegt. Das Gesamtvorhaben kostet etwa 250 000 Euro. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Löbnitz

Auch wenn das Reitstadion Löbnitz in diesem Jahr zum 39. Reit- und Parkfest genutzt wurde, so hatte 2013 die Muldeflut doch ihre Spuren hinterlassen. Nicht alle waren für die Gäste erkennbar. „Den Richterturm konnten wir unmittelbar nach der Flut wieder so herstellen lassen, wie er davor war“, berichtet Bürgermeister Axel Wohlschläger (CDU). Auch da zeigte er sich bereits in einem Top-Zustand. Das Gebäude war versichert und die Versicherung habe auch anstandslos gezahlt. „Am Turm ist nichts mehr zum machen, dafür einiges mehr an den Tribünen, dem Reitplatz selbst und einigen Nebenflächen“, so Wohlschläger. Das Muldewasser hatte 2013 das Gelände komplett überdeckt, teils unterspült. Dadurch senkten sich die Hänge der Tribüne, auch Pflaster- und Bordsteine verloren ihren Halt. „Die Bänke und Tische der Tribünen waren zum Glück transportabel, konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden“, so der Löbnitzer Bürgermeister. Sie sollen weiterhin zum Einsatz kommen, ein Ersatz sei noch nicht nötig. „Die Bänke fallen auch nicht unter die Hochwasserschäden.“

Momentan werden die Tribünenhänge neu und nachhaltig angelegt. Sie werden in etwa den gleichen Neigungswinkel haben wie ihre Vorgänger und somit den Nutzern einen guten Überblick über den gesamten Parcours erlauben.

Offenbar bereits abgeschlossen ist die Aufarbeitung der Rasenflächen im Inneren des Reitstadions. Diese wurde in der Tiefe aufgelockert. Damit kann Regenwasser wieder ungehindert abfließen. Die Wurzeln können besser belüftet werden, geben dem Boden mehr Halt. Auch aufsteigendes Grundwasser staut sich nicht.

Den Auftrag für die Wiederherstellung des Reitstadions im Park erhielt nach öffentlicher Ausschreibung die Firma Oehme aus Dorfchemnitz (Landkreis Mittelsachsen). Beteiligt hatten sich sechs Bieter. 236 790 Euro werden in das geförderte Vorhaben Reitstadion investiert. Derzeit wird auch der Weg am Reitstadion in Angriff genommen. Dafür erhielt das Bad Dübener Unternehmen Bau- und Haustechnik den Auftrag. „Es ist losgelöst vom Reitstadionbau, passiert aber parallel dazu“, so Wohlschläger.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Milchautomat ist beliebt, der Heimatverein rührig, die Kinder spielen auf der Straße. Ziemlich lebendig ist der Schönwölkauer Ortsteil Hohenroda. Und beweist: Das Dorf ist mehr als „nur“ der Ort, in dem eine Bockwindmühle steht.

09.03.2017

Nach der Vorstellung der beiden Seniorenwohnprojekte in Krostitz in der LVZ hat Bürgermeister Wolfgang Frauendorf viele Reaktionen von älteren Menschen erhalten, die eine solche Einrichtung begrüßen. Der Gemeinderat hat zwischenzeitlich das Projekt der Raphaelis GmbH favorisiert. Die Kirche als Grundstückseigentümer muss dieser Empfehlung noch zustimmen.

15.10.2016

Zuletzt kam es in Delitzsch vermehrt zu Unfällen in Bahnunterführungen. Polizei und Stadtverwaltung reagieren nun mit Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf den örtlichen Radwegen. Auch E-Bikes waren in die Zusammenstöße verwickelt.

14.10.2016
Anzeige