Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Löbnitzer setzen Pläne für den Kirchgarten um
Region Delitzsch Löbnitzer setzen Pläne für den Kirchgarten um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 14.07.2018
Planer Florian Ehrler und Siglinde Wohlschläger freuen sich auf den baldigen Baustart am Löbnitzer Pfarrgarten. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Löbnitz

Die Felder für die Kirche und das Pfarrhaus bleiben diesmal weiß. Schließlich geht es beim Plan, den Landschaftsarchitekt Florian Ehrler und Siglinde Wohlschläger in den Händen halten, um das Gelände ringsum, um den Kirchgarten Löbnitz. Grau-blau sind Wege markiert, die es bisher nicht gibt. Außerdem ist Grün in verschiedenen Schattierungen zu sehen. Mitte August sollen die Arbeiten zur Gestaltung starten. Einige Jahre hat es gedauert von der Idee bis zur Umsetzung. Erst musste das richtige Förderprogramm kommen. Nun passte es genau mit den „Vitalen Dorfkernen und Ortszentren im ländlichen Raum“.

Aufenthaltqualitäten

Wie soll der Garten aussehen? „Es gibt zwei Hauptfunktionsbereiche“, erläutert Florian Ehrler. „Zum einen den Kirchgarten mit seinen Aufenthaltsqualitäten, zum anderen den funktionalen Bereich mit zwölf Stellplätzen inklusive zwei barrierefreien, dort, wo es bereits jetzt die Schotterfläche gibt. Dazu kommt ein kleiner Wirtschaftshof.“ Das Holztor vor dem Pfarrhaus soll herausgenommen und mit einem schmiedeeisernen Tor ersetzt werden. So bleibt der Blick aufs Gelände immer frei. Generell ist der Garten öffentlich zugänglich. Er wurde extra per Gemeinderatsbeschluss neu gewidmet. Das war eine Voraussetzung, um ans Fördergeld zu kommen. „Es ist eine Situation, die beiden Seiten Gewinn bringt“, schätzt Florian Ehrler, der in Dresden sein Büro Freiraumentwicklung betreibt, aber aus Löbnitz stammt. Die Kirche rückt besser ins Blickfeld, der Ort bekommt einen Blickfang, einen Platz, der für Einheimische und Besucher attraktiv ist. „Das Interesse ist da“, erzählt Siglinde Wohlschläger, die gerade vertretungsweise die Öffnungszeit betreute. „Schon zehn Minuten vor der Zeit warteten zwei Radler, die zur Besichtigung wollten.“ Die Kirche mit der Renaissance-Holzkassettendecke ist bereits saniert. Auf dem Gelände ringsum dominiert bisher kurz geschorener Rasen. Künftig soll es zum Flanieren einladen. Ein Rundweg wird angelegt. Am Rande wird mit vier Infostelen an Luther-Episoden in Löbnitz erinnert.

Luther-Eiche und -Skulptur

Koniferen entlang des Zauns sind bereits abgeholzt. Der sonstige Grün-Bestand soll, wo es sinnvoll ist, erhalten und mit pflegearmen, weil frei wachsenden Heckenpflanzen und mit Obstbäumen ergänzt werden. Eine Luther-Eiche ist schon im vorigen Jahr, anlässlich des Reformationsjubiläums neu gepflanzt worden. Sie ist natürlich im Plan berücksichtigt. Der kleine Geländerücken wird von einem Querweg durchbrochen und mit Mauer- und Klinkersteinen eingefasst, die fürs Löbnitzer Ortsbild typisch sind. Auch ein Platz für eine Skulptur des Reformators ist so eingeplant, dass er sowohl vom Dorfplatz als auch vom Pfarrhauseingang in der Sichtachse liegt.

Fenster in die Vergangenheit

Siglinde Wohlschläger, die viele Jahre als Gemeindekirchenratsvorsitzende fungierte und die zu denen gehört, die auch Gäste durch die Kirche führen, freut sich darauf, dass sie bald noch anschaulicher machen kann, wie alt die ohnehin schon sehenswerte Kirche wirklich ist. Raseneisensteine, die auf dem Gelände gefunden wurden, aber auch Teile der Weg-Pflasterung werden so formiert, dass sie die Dimensionen der romanischen Basilika nachvollziehen, die einst hier stand.

Spielplatz im Kirchgarten

In etwa dort, wo einst die Pfarrscheune war, wird Platz freigehalten für ein Nebengebäude. Schon im Projekt enthalten ist eine Lade-Station für E-Bikes. Ebenfalls reserviert wird ein Areal für den Spielplatz. Der wurde noch nicht ins aktuelle Bauprojekt integriert. Denn es soll erst geschaut werden, was der finanzielle Rahmen noch hergibt. „Ideen haben wir schon“, sagt Siglinde Wohlschläger. „Luther hatte zum Beispiel vom Löbnitzer Hühnerfleisch geschwärmt. Da würde sich eine Stallform für den Kletterturm anbieten.“ Wipptier könnte ganz klassisch ein Pferdchen sein, schließlich schaukelt es dann im Pferdedorf Löbnitz.

http://www.loebnitz-am-see.de/

http://evangelische-kirchen-loebnitz.de/

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Rackwitz gibt es erstmals seit 2014 wieder ein Dorffest. Einige Traditionen sollen übernommen, aber vieles auch neu aufgezogen werden. Und wer steckt hinter der Wiederauflage?

10.07.2018

Wo jetzt nur brüchiger Asphalt und Beton liegen, soll ein ebener Fußweg entstehen. Die Stadtverwaltung arbeitet am neuen Gehweg im Delitzscher Ortsteil Spröda. Allerdings ist das bislang eine recht einseitige Geschichte.

10.07.2018
Oschatz Landkreis Nordsachsen - 47 Feldbrände in nur einer Woche

In der vergangenen Woche kam es im Landkreis Nordsachsen zu 47 Feld- und Waldbränden. Einmal konnten die Flammen erst kurz vor Wohnhäusern gestoppt werden.

10.07.2018
Anzeige