Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Löschkanone fährt jetzt hinterher
Region Delitzsch Löschkanone fährt jetzt hinterher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.02.2010
Heiko Friedrich hält beide Steuerräder der Wasserkanone beim Probebetrieb fest in der Hand. Quelle: Manfred Lüttich
Anzeige
Delitzsch

Gut 75 Arbeitsstunden investierten Bahnwerker der EuroMaint Rail Deutschland GmbH in den Bau dieses Spezialanhängers, der jetzt in den Besitz der Floriansjünger überging und einmalig in Nordsachsen sein soll.

In leuchtendem Feuerwehrrot und in Hochglanzschwarz zeigte sich der Einachsanhänger den Feuerwehrleuten. „Dieser neue Wasserwerfer wird uns im Einsatz sehr helfen können“, sagte Delitzschs Wehrleiter Dieter Franze. Er findet nur gute Worte, um die Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Schienfahrzeugwerk und dem Nachfolgeunternehmen zu loben. Auf eben dieser Grundlage sei auch das Projekt Löschkanone gewachsen, das gestern seinen Abschluss fand. Unkompliziert habe Werkleiter Michael Brandhorst seine und die Hilfe der Kollegen in den Werkstätten angeboten.

Die Idee von einem solchen Löschgerät spukte den Delitzscher Brandbekämpfern schon länger durch den Kopf, auch gab es genaue Vorstellungen, wie es aussehen könnte. Als Lafette sollte das Fahrgestell eines ehemaligen Küchenzeltwagens der Delitzscher Wehr dienen. Den Wasserwerfer, der auch als Schaumkanone umgerüstet werden kann, spendierten vor einiger Zeit Feuerwehrleute aus Monheim. Die wiederum hatten einst das Gerät von der Berufsfeuerwehr Bayer Leverkusen geerbt. Eigentlich wollten die Delitzscher Floriansjünger den Hänger in Eigenregie bauen. Wegen einiger benötigter Materialien fragten sie schließlich im Bahnwerk an. Im Laufe des Gesprächs boten die Bahnwerker ihrerseits dann allerdings an, das Gerät komplett fertigzustellen. Alle Teile wurden aufgearbeitet, Dichtungen ersetzt, das Fahrgestell überholt und alles mit makellosem Lack ausgestattet. „Wo gibt es heute so etwas noch“, fragte sich Franze. Und weil das eben nicht selbstverständlich ist, überreichte Franze dem Werkleiter die Plakette „Förderer der Feuerwehr in Sachsen“.

Von der Funktionstüchtigkeit des Löschgerätes überzeugten sich bei einer Vorführung auch Delitzschs Oberbürgermeister Manfred Wilde und sein Vize Thorsten Schöne (beide parteilos). „Gut 40 Meter weit kann das Wasser aus dem Strahlrohr herausgepresst werden“, teilte Roland Sattler mit. Als Einsatzleiter kennt er die Parameter genau. Insbesondere dort, wo hohe Temperaturen beim Brand entstehen können, komme der Wasserwerfer zum Einsatz, um letztlich Personal zu schützen. Auch bei Lagerhallenbränden habe sich die Technik bereits bewährt. Schnell ist das Strahlrohr gegen ein Schwerschaumrohr ausgewechselt und kann über Zahnkranzgetriebe in alle möglichen Richtungen bewegt werden. So werde auch ein Druck von zwölf Bar in den Schläuchen fast spielend beherrschbar. Die technische Vorführung dauerte nur wenige Minuten, der Vorrat von 4500 Liter Wasser des Tanklöschfahrzeuges (TLF) Wald war schnell aufgebraucht. Dieses TLF verfügt übrigens auch über eine Löschkanone. Der Hänger mit dem Wasserwerfer kann hinter jedes Feuerwehrfahrzeug angekoppelt werden und ist dadurch sehr beweglich.

Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Abriss auf der einen, Aufwertung und Instandhaltung des Wohnraumes auf der anderen Seite, das ist die Strategie, die die Wohnungsgesellschaft Delitzsch (WGD) seit Jahren verfolgt.

18.02.2010

Heute sind Protestaktionen in Delitzsch, Eilenburg und Bad Düben gegen die geplanten Kürzungen in der Jugendhilfe (wir berichteten) geplant. „Bringt die beste Protesthaltung mit die ihr habt, sowie Schreibunterlagen und Stifte“, fordert Matthias Mittmann vom Delitzscher Jugendcafe Quo Vadis.

18.02.2010

 

[image:phpbXJc1h20091210170415.jpg]
Kreisgebiet. Aufschrei im Landkreis Nordsachsen. Die geplante Kürzung der Jugendhilfepauschale hat eine Welle der Entrüstung ausgelöst.

17.02.2010
Anzeige