Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Lückenbebauung mit Scheinfassaden in Delitzsch
Region Delitzsch Lückenbebauung mit Scheinfassaden in Delitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 02.08.2017
Die Scheinfassade in der Mühlstraße 25 ist als solche kaum zu erkennen. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Von Weitem betrachtet, könnte der Hund im Fenster in der Münze 6, inmitten der Delitzscher Altstadt, fast lebensecht sein. Erst beim Näherkommen fällt der Blick auf Details, die den Beagle als Malerei entlarven. „Ich wollte schon immer einen Hund. Und wenn ich ihn nicht wirklich haben kann, weil ich keine Zeit habe, sollte er wenigstens hier aus dem Fenster schauen“, verriet Beatrix Giesel-Hammer.

Fassade war Eigentümeridee

Sie und ihre Familie wohnt noch nicht lange hier. Die Fassadengestaltung war jedoch ihre Idee. Umgesetzt wurde sie im April dieses Jahres mit Hilfe der Rödgener Malerin Ines Hoffmann. Die hatte der Familie Entwürfe vorgestellt und in Abstimmung mit ihr entstand letztlich die jetzige Variante. „Wir haben uns bewusst auch für diese Fensterlaibung entschieden“, erklärt die Hausbesitzerin. Zum einen passe sie zu den bereits eingebauten Fenstern im Wohnhaus, zum anderen käme der räumlich, plastische Charakter besser zum Tragen. Insgesamt sind so fünf Fenster auf der Wandfläche entstanden, die irgendwie einen bewohnten Eindruck macht. Doch hinter der Mauer ist nichts als ein sechs mal elf Meter großer Innenhof mit einem Zugang zur Straße.

Platz für Feiern

Die Scheinfassade in der Mühlstraße 25 (rechts) ist als solche kaum zu erkennen. Quelle: Wolfgang Sens

Die Funktionstaufe hat er bereits bestanden, wie die Hausherrin verriet: „Wir haben hier im vergangenen Jahr mit gut 70 Gästen unsere Hochzeit gefeiert. Der Platz hat gereicht.“ Ohnehin habe man sich bewusst für den Standort entschieden. Er sei sehr ruhig. „Und einen solchen Hinterhof gibt es in der Delitzscher Altstadt ganz sicher nicht noch einmal. Es ist also ein ganz besonderer Platz, den wir uns ausgewählt haben.“ Dass sie bis zum Jahr 2021 aus dem halben Haus kein ganzes Machen dürfen, ist den neuen Eigentümern bewusst. Und nach jetzigen Stand haben sie das auch nicht vor. Im Wohnhaus gibt es noch jede Menge Arbeit.

Forderung der Stadt

Die sogenannte Schein- oder Blendfassade war im Frühjahr 2013 vom damaligen Eigentümer errichtet worden, weil er damit einer Forderungen nachkam, die mit dem Abriss des einst dort ruinösen Hauses zu tun hat. Der Eigentümer hatte Fördermittel erhalten, musste jedoch auf der dann freiwerdenden Fläche ein angedeutetes Eckhaus errichten. Im konkreten Fall entstanden zwei Mauern in Fachwerkkonstruktion, eine Dachfläche zur Straße schloss sich an. Lange Zeit tat sich dann nicht viel an der Fassade. Sie blieb unverputzt. Erst mit dem Besitzerwechsel kam wieder Bewegung in die Sache.

Lückenbildung drohte

Der städtische Bauamtsleiter Karl-Heinz Koch hatte einst die bemalten Kulissen verteidigt. Seit Anfang der 1990er-Jahre wird in der Delitzscher Altstadt saniert. „Wir wollten die kompakte und geschlossene Bauweise erhalten.“ Durch den Abriss von maroder Bausubstanz habe Lückenbildung gedroht. Es verschwanden zwar marode Gebäude, doch nicht jeder Eigentümer wollte in die Lücke auch etwas Neues bauen. Die Gründe waren vielschichtig. Der Stadtrat als auch der Fördermittelgeber hätten sich deshalb entschieden, Zuschüsse für den Abriss von Gebäuden in der Altstadt an den Bau von Scheinfassaden zu binden. Scheinfassaden werden aus ästhetischen Gründen errichtet, haben fast den Charme von Filmkulissen. In Einzelfällen sei das passiert. Die Regel sei dies aber nicht gewesen, war zu erfahren.

So sei unter anderem in der Mühlstraße 25 bereits im Jahr 2005 eine Scheinfassade errichtet worden. Hinter dem zur Straße hin sichtbaren Garagentor verberge sich heute eine Terrasse. Ähnliches entstand 2008 auch in der Leipziger Straße 6 und 2009 in der Kohlstraße 8.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Delitzsch Unteroffizierschule des Heeres - Übungen mit Manövermunition

Lehrgangsteilnehmer der Unteroffizierschule des Heeres üben auch im Gelände und verwenden dabei Manövermunition. Sie soll den scharfen Schuss simulieren. Während die Soldaten geschützt sind, könnten unberechtigt dort auftauchende Zivilisten schwere Gehörverletzungen erleiden. Deshalb ist das Betreten verboten.

02.08.2017

Immer wieder wurde über die Wallgrabensanierung in Delitzsch gesprochen. Jetzt scheint nach jahrelangem Hin und Her wieder etwas Bewegung in die Sanierung des Gewässers zu kommen. Ein Ingenieurbüro ist beauftragt worden, eine Vorplanung zu erarbeiten, in der auch die Umweltverträglichkeit der Eingriffen untersucht wird.

05.08.2017

Rund 427 Millionen Euro haben Sachsens Förderregionen bis 2020 zur Verfügung, um die ländliche Entwicklung voranzubringen. Am Dienstag informierte sich Sachsens Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) in den Regionen Dübener Heide und Delitzscher Land.

04.08.2017
Anzeige