Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Märchenausstellung lockt 5200 Besucher ins Museum Barockschloss Delitzsch
Region Delitzsch Märchenausstellung lockt 5200 Besucher ins Museum Barockschloss Delitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 21.02.2016
Quiz-Gewinner-Ziehung mit Museumschef Jürgen Geisler, Kulturamtsleiter Oliver Genzel sowie den Sponsoren Rico Eichler und Ingolf Engler (von links). Quelle: Foto: Thomas Steingen
Anzeige
Delitzsch

An diesem Sonntag endet im Stadtmuseum die Sonderschau „Märchenhaftes Barockschloss Delitzsch“. Zum Abschluss gibt es noch einmal eine Märchenstunde: Um 11 Uhr lesen Mitarbeiter des Museums unter dem Motto „Es war einmal ...“ vor. Fest steht bereits jetzt: Die Ausstellung wird als eine der erfolgreichsten in die Geschichte des Museums eingehen. Rund 5200 Besucher aus Nah und Fern lockte sie seit November ins Schloss. Mit fast 2000 Besuchern war der Monat Dezember, in dem sonst vergleichsweise wenige Gäste gezählt werden, der besucherstärkste.

Dass die Exposition Menschen aus ganz Deutschland interessiert, beweisen nicht nur die Einträge ins Gästebuch, sondern auch die Gewinner des Märchenquiz’ für Kinder, die am Donnerstag im Schloss ausgelost wurden. Rund 700 Coupons waren abgegeben worden. Zehn Mädchen und Jungen können sich über Preise freuen, die das Museum mit Unterstützung von Delitzscher Geschäftsleuten zu vergeben hatte. Acht Fehler galt es bei diesem Gewinnspiel in den dargestellten Märchen zu entdecken.

Etwa die Hälfte aller Teilnehmer löste diese Aufgabe richtig. So hat sich in Schneewittchens Glassarg eine Birne statt des vergifteten Apfels verirrt. Bei Hänsel und Gretel trägt die Hexe eine Brille, und bei Rotkäppchen liegt der Wolf mit Sonnenbrille im Bett der Großmutter. In „Des Kaisers neue Kleider“ trägt der Herrscher ein Hemd, obwohl er nackt sein sollte, beim tapferen Schneiderlein haben sich acht Fliegen auf die Schnitte gesetzt. Zwei goldene Kugeln statt einer sind im Märchen „Der Froschkönig“ zu sehen, und Aschenputtel liest die Linsen mit Gummihandschuhen an den Händen aus der Asche. Die Ente im Sack des Königs beim „Gestiefelten Kater“ ist der achte Fehler.

Weil auch viele Kindergruppen am Quiz teilgenommen haben, ist zusätzlich ein Gutschein zum Besuch des Delitzscher Tiergartens als Gruppenpreis ausgelost worden. Die 1. Klasse der Grundschule Rackwitz kann nun die Freizeiteinrichtung kostenlos besuchen. Alle Gewinner werden noch schriftlich informiert.

Museumschef Jürgen Geisler und sein Team sind sehr zufrieden mit der Resonanz auf die Ausstellung. „Auch die ergänzenden Veranstaltungen waren nicht nur gut besucht, sondern kamen richtig gut an“, sagte Geisler. Als Papiertheater-Vorführung waren für Kinder „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und für Erwachsene „Die Zauberflöte“ zu sehen. Vor Schulklassen, Hort- und Kindergartengruppen spielten mehrmals pro Monat Studenten der Theaterakademie Märchenszenen, die sie auf moderne Weise und mit viel Humor interpretierten. Reichlich Anklang fanden auch die Lesungen in den Winterferien.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Ära geht nach 85 Jahren zu Ende. Die beiden Wiedemarer Ortsteile Wiesenena und Pohritzsch haben ab sofort keine eigene Ortsfeuerwehr mehr. Deren Auflösung wurde kürzlich im Gemeinderat mit einer Gegenstimme und drei Enthaltung bei 15 Abgeordneten bestätigt. Damit besteht die Gemeindewehr statt aus elf nur noch aus neun Ortswehren.

20.02.2016

33 öffentliche Kinderspielplätze, zwei weniger als noch 2012, zählt die Stadt Delitzsch. Gedacht sind die vor allem für die Kleinsten. Dabei würde unter anderem die Wohnungsgesellschaft gerne mehr erreichen – scheitert aber am Vandalismus und der Starre der Stadtverwaltung.

19.02.2016

Am Biomassekraftwerk in der Delitzscher Fabrikstraße soll ein weiterer Solarpark entstehen. Der Kraftwerksbetreiber möchte dafür das rückwärtige Areal südlich der Bahnlinie nutzen. Ob diese Pläne umgesetzt werden, liegt allerdings in der Entscheidung des Stadtrates. Nächste Woche haben die Kommunalpolitiker das Thema auf der Tagesordnung.

19.02.2016
Anzeige