Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Mehr Güterzüge passieren bis 2030 Delitzsch
Region Delitzsch Mehr Güterzüge passieren bis 2030 Delitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 01.10.2017
Bahnübergang Leipziger Straße in Delitzsch. Vor allem der Güterverkehr soll in den nächsten Jahren hier deutlich zunehmen. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Der Delitzscher Jörg Bornack befürchtet, dass die Belastung auf der Bahnstrecke 6345 Halle-Eilenburg-Delitzsch-Cottbus die Zahl von 30 000 Zügen pro Jahr deutlich überschreiten werde. Nach seinen Berechnungen würden bis zu 42 952 Züge pro Jahr diese Strecke und damit auch Delitzsch passieren. Der Zuglärm würde damit drastisch ansteigen, eine Einflussnahme der Betroffenen auf den Lärmschutz wurde seiner Auffassung nach aber derzeit ausgebremst, weil für die Lärmkartierung nur Haupteisenbahnstrecken, also mit mehr als 30 000 Zugbewegung pro Jahr, einbezogen und untersucht werden. Die Öffentlichkeitsbeteiligung zum Lärmaktionsplan ist am 25. August ausgelaufen.

Aktuelle Zahlen

„Momentan erreichen wir im aktuellen Stand nicht das Level, um in die Lärmkartierung dieser Bahnstrecke aufgenommen zu werden“, teilte Bornack mit und bezog sich auf Zahlen, die Stephan Kühn (Bündnis 90/Die Grünen), Mitglied des alten und neuen Bundestages, vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur abforderte. Demnach liege die aktuelle Streckenbelastung nach Auskunft der Deutschen Bahn AG bei 18 Zügen pro Tag und Richtung im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) und 10 Zügen pro Tag und Richtung im Schienengüterverkehr (SGV). Das seien, so Bornack, 28 Züge je Richtung, insgesamt 56 Züge pro Tag, gleich 20 384 Züge pro Jahr.

Neue Prognose

Die Verkehrsprognose im Bundesverkehrswegeplan für 2030 unterstellt, dass auf der Strecke Delitzsch-Eilenburg dann 28 Züge im SPNV und 31 Züge im SGV Delitzsch am Tag passieren. Bornack sieht diese Zahlen als „unrealistisch“ an. 59 Züge pro Tag, dass seien lediglich drei mehr als heute schon. Er geht eher davon aus, dass sich die 59 Züge nur auf eine Richtung beziehen. Seiner Rechnung nach könnten dann theoretisch 42 952 Züge die Leipziger Straße passieren und für erhebliche Auswirkungen für den Straßenverkehr sorgen.

114 Züge pro Tag

In etwa decken sich damit dann auch die Zahlen aus anderen Veröffentlichungen zum Bundesverkehrswegeplan. Dort wird von 114 Zügen pro Tag gesprochen. Und wieder andere rechnen gar mit bis zu 160 Zügen, darunter ein Großteil Güterzüge. Welche Zahlen am Ende tatsächlich eintreten werden, hänge dann davon ab, wie die Transportunternehmen die Schiene buchen. Fest steht allerdings, dass in Halle eine der modernsten Zugbildungsanlagen entsteht und der Verkehr gen Osten nach Polen, aber auch in Richtung Tschechien und Slowakei die Loberstadt tangieren wird.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange wurde gar nichts geändert, nun geht es Schlag auf Schlag. Die Elternbeiträge für Kitaplätze in Delitzsch sollen wieder angehoben werden. Eltern müssen – sofern der Verwaltungsvorschlag so den gestrigen Stadtrat passierte – 20 Euro pro Platz und Monat tiefer in die Tasche greifen.

28.09.2017

Neun Jahre nach dem Einstieg bei der Delitzscher Schokoladenfabrik steigt Halloren wieder aus. Der Rückzug spült zehn Millionen Euro in die Konzernkasse, die Zusammenarbeit mit den Hallenser soll fortgesetzt werden.

28.09.2017

Der Vorstoß der beiden Delitzscher Oberschulen als präventive Maßnahme Drogenhunde nach illegalen Betäubungsmitteln suchen zu lassen, hat in Delitzsch mehrfach Zuspruch ausgelöst. Wir können das Thema jetzt offen behandeln und konkret mit Schülern, die Probleme haben, arbeiten, um ihnen zu helfen“, sagt Gundel Adler, Leiterin der Artur-Becker-Oberschule.

27.09.2017
Anzeige