Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Mehr als 2000 Straftaten - doch die Lage ist "sicher"
Region Delitzsch Mehr als 2000 Straftaten - doch die Lage ist "sicher"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 29.05.2015
Gerade Radfahrer, die sich so wie hier mit dem Fahren auf dem Gehweg in der Eilenburger Straße Rechte herausnehmen, bereiten der Polizei viel Arbeit. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
DELITZSCH

Gemeinsam mit dem Ordnungsamtsleiter Oliver Schulze war er am Donnerstag angetreten, vor dem Stadtrat zu berichten, wie es um Ordnung, Sauberkeit und Sicherheit in Delitzsch bestellt ist. Die Botschaft: "Nicht schlecht."

Die Aufklärungsrate sei auf über 50 Prozent gesteigert worden, führte Kabelitz an. Schwere Straftaten seien in Delitzsch die Ausnahme, seit Jahren gibt es weder Morde noch Totschlagsdelikte. "Allerdings steigen einige Deliktbereiche durchaus an", so der Revierleiter. So stieg die Zahl der Körperverletzungen von 173 im Jahr 2009 auf 233 solcher Straftaten im vergangenen Jahr. Bei den gestiegenen Diebstahlszahlen - von 952 (2009) über 1233 (2012) und nun 1045 im vergangenen Jahr - sei der Diebstahl von Fahrrädern eine wichtige Position. 258 Mal passierte dies allein 2014.

Einem weit verbreiteten Vorurteil - gerade beim Radklau gerne bedient - nahm Kabelitz den Wind aus den Segeln: Mit einem Anteil von zirka elf Prozent aller ermittelten Täter beim gesamten Straftatenkomplex sei die Anzahl von Asylanten "eher durchschnittlich". "Leider wird das Zusammenleben immer wieder durch völlig überzogene Einschätzungen einzelner Personen und Gruppen vergiftet", warnte Kabelitz, "einzelne Auftritte in den sozialen Netzwerken dienen offensichtlich nur dem Ziel, zu denunzieren und zu verunsichern." Dagegen sei es unstrittig, dass in Delitzsch die sogenannte Straßenverkehrsunfallentwicklung ein hohes Arbeitsvolumen erfordert. "Eine besondere Rolle spielen die Radfahrer", betont Kabelitz, "ich persönlich bin erschrocken, was Radfahrer in Delitzsch machen." Da werde auch von ihm in Uniform erwartet, dass er vom Gehweg verschwindet, wenn dort ein Radfahrer lang will, konnte der Revierleiter den Ernst der Lage noch in ein Schmunzeln verpacken. Oft seien die Radfahrer schuld, neben Fahrfehlern würde die Nichtbeachtung der Vorfahrtsregeln eine große Rolle spielen. Allein im Mai gab es im Revierbereich zwei Radunfälle mit tödlichem Ausgang.

Was dagegen der Ordnungsamtsleiter zu erzählen hatte, lässt staunen, dass es sich bei dünner Personaldecke tatsächlich so gut darstellt. Die Personal- und Flächenrelation des Delitzscher Ordnungsamtes macht deutlich, dass mit wenig sehr viel erreicht wird - wenn es dem Einzelnen auch anders erscheinen mag. Rund 8400 Hektar, darin zirka 80 Hektar Grünanlagen, 250 Kilometer Gemeindestraßen, knapp 25 000 Einwohner macht Delitzsch in Zahlen. Kontrolliert wird das in der Regel von drei Mitarbeitern im Außendienst. Ein Mitarbeiter ist damit laut Ordnungsamt für 8331 Einwohner, 26 Hektar und 83 Kilometer Straße zuständig - soll sich um illegale Müllablagerungen ebenso kümmern wie die Absicherung von Veranstaltungen, Unterstützung der Sperrmüllsammlung oder die Durchführung von Ermittlungen. 6793 Verwarngelder wurden 2014 ausgesprochen. "Um es deutlich zu sagen, in Delitzsch lebt es sich gut und sicher, das subjektive Empfinden von Einzelnen entspricht nicht der realen Kriminalitätslage", überzeugt Kabelitz. © Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.05.2015
CHRISTINE JACOB

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Biokraftwerk in der Delitzscher Fabrikstraße ist ein Fall fürs Amtsgericht. Der Betreiber, die GOAZ Energy GmbH, steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Auf Druck von Gläubigern wurde ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt, der sich nun vor Ort maßgeblich um die Geschäfte kümmert.

29.05.2015

Im Delitzscher Ortsteil erreichen die Arbeiten zum Anschluss an das zentrale Abwassersystems die letzte Phase. Ende Juni will der Abwasserzweckverband Delitzsch (AZVD) das Vorhaben abschließen.

31.05.2015

Ob Bushaltestelle, Friedhof oder Grünpflege: Immer wieder erreichen den Döbernitzer Ortschaftsrat Hinweise von Bürgern, dass irgendwo in Beerendorf, Brodau, Döbernitz, Selben und Zschepen die Säge klemmt.

31.05.2015
Anzeige