Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 0 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Modernisierungen im Delitzscher Wasserwerk gehen in die letzte Runde

Versorgungssicherheit Modernisierungen im Delitzscher Wasserwerk gehen in die letzte Runde

Der Zweckverband Delitzsch-Rackwitzer Wasserversorgung hat im Wasserwerk mit der Erneuerung der zentralen Schaltanlage begonnen. Damit die Versorgung weiterhin gesichert ist, werden die Arbeiten bei vollem Betrieb durchgeführt. Mit der Erneuerung der Anlage schließt der Verband die seit mehreren Jahren anhaltende Modernisierung des Wasserwerkes ab.

Elektromonteur Jörg Hanowski beim Verkabeln der neuen Schaltschränke.

Quelle: Thomas Steingen

Delitzsch. Viele Jahre hat das Herzstück des Delitzscher Wasserwerkes, die zentrale Schaltanlage, zuverlässig ihren Dienst getan. Jetzt sei es aber an der Zeit, die Anlage, die kurz vor der Wende eingebaut worden ist, zu modernisieren, sagt Herbert Claßnitz, Technischer Leiter des Zweckverbandes Delitzsch-Rackwitzer Wasserversorgung (Derawa), der das Wasserwerk betreibt. Rund 350 000 Euro lässt sich der Verband, der in Delitzsch, Krostitz, Löbnitz, Rackwitz, Schönwölkau, Wiedemar, Schkeuditz-Nord sowie in Industrie- und Gewerbegebieten in Leipzig-Nord 48 000 Einwohner und andere Abnehmer mit Trinkwasser versorgt, das kosten. Laut Claßnitz ist die Erneuerung der Niederspannungsschaltanlage mit ihren 24 Schaltschränken eine der größten Investitionen des Verbandes in diesem Jahr.

Bauzeit bis November

Seit zwei Wochen sind die Elektromonteure der Firma Alltec Automatisierungs- und Kommunikationstechnik GmbH aus Borna in Delitzsch vor Ort. Bis voraussichtlich Anfang November wird sie der Auftrag im Wasserwerk binden. Das Besondere daran ist, dass die Umrüstung bei vollem Betrieb geschehen muss, damit die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung weiterhin gewährleistet ist. „Vor allem die Reinwasserpumpen müssen immer funktionstüchtig sein“, erklärt der Technische Leiter. „Deshalb haben wir Umschaltungen vorgenommen und einige Provisorien geschaffen“, ergänzt Alltec-Obermonteur Tom Schröter. Installiert und angeschlossen werden die neuen Schaltschränke, die bei Alltec in Borna vormontiert werden, deshalb auch schrittweise.

Die Schaltanlage ist vorerst das letzte größere Modernisierungs- beziehungsweise Sanierungsvorhaben im Wasserwerk, dessen Anlagentechnik damit nahezu komplett erneuert sein wird. Seit etwa zehn Jahren investiert die Derawa kontinuierlich in das Werk. So wurden unter anderem alle drei Reinwasserbehälter, die jeweils 5000 Kubikmeter fassen, aufwendig saniert. Aufzuzählen sind des Weiteren neue Pumpen und eine neue Hydrophoranlage. Letztere ist im System für den Ausgleich von Druckschwankungen verantwortlich. Ebenfalls die Rohrgitterkaskaden, in denen das Rohwasser belüftet und mit Sauerstoff angereichert wird, sind auf dem neusten Stand. Und in Zusammenarbeit mit den Delitzscher Stadtwerken wurde 2013 auch die zentrale Schaltstation zur Stromeinspeisung ins Wasserwerk modernisiert.

Neue Leitung nach Spröda

„All diese Investitionen dienen der Erhöhung der Versorgungssicherheit“, sagt Derawa-Geschäftsführerin Ina Witek. Dazu zählt sie auch das Vorhaben, das am Ortsausgang von Delitzsch in Richtung Reibitz zu verfolgen ist. Dort hat die Derawa begonnen, eine Roh- und eine Trinkwasserleitung nach Spröda zu verlegen. Weil die auf Höhe Delicia beginnende Trinkwasserleitung die Ortsumfahrung (Stadtring) queren wird, muss diese durchörtert werden. „Dabei sind wir jetzt auf ein Hindernis, wahrscheinlich auf einen Findling, gestoßen“, berichtet Claßnitz. Um das Hindernis zu beseitigen, muss die Straße aufgegraben werden. Doch dies sei erst möglich, wenn die Sperrung der B 183 a in Delitzsch (Unterführung) aufgehoben ist. Deshalb ruhen vorerst die Bauarbeiten.

Mit der Trinkwasserleitung will die Derawa einen Ringschuss schaffen. Mit diesem ist es dann möglich, die Orte Spröda, Beerendorf-Ost sowie das Gewerbegebiet „Am Stadtforst“ auch von Delitzsch aus zu versorgen. Bisher ist dies nur von Poßdorf aus möglich, wobei es in jüngster Zeit Probleme gab.

Von Thomas Steingen

Delitzsch 51.525574 12.3380993
Delitzsch
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitungsküken 2017 gesucht!

    Es geht in eine neue Runde: Zum elften Mal sucht die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der R... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

29.04.2017 - 19:27 Uhr

Das Sichtungsturnier der B-Juniorinnen am Sonnabend im Dr.-Fritz-Fröhlich-Stadion gewann Mittelsachsen vor Nordsachsen.

mehr
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr