Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Müllgebühren im Altkreis Delitzsch sinken ab 2015
Region Delitzsch Müllgebühren im Altkreis Delitzsch sinken ab 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 19.05.2015

Daraus ergeben sich rund 375 000 Euro weniger Ausgaben, die ab 2015 in die Berechnung der Abfallgebühren im Altkreis Delitzsch einfließen und diese senken sollen.

Der Landkreis ist Alleingesellschafter der ASG und wird den Auftrag direkt an die ASG vergeben. Momentan sind fünf Unternehmen mit dieser Aufgabe betraut. Die Verträge mit diesen fünf Entsorgern sind per 31. Dezember 2014 gekündigt worden. Die neue Gesellschaft übernimmt die Aufgabe dann ab 1. Januar 2015.

Unter dem Strich stehen Einsparungen in Höhe von 375 000 Euro zu Buche. Diese Summe soll ab 2015 in die Gebührenberechnung einfließen und die Gebührenzahler im Altkreis Delitzsch entlasten. Die Entsorger stellen dem Landkreis derzeit 1 567 535 Euro jährlich in Rechnung. Die ASG hat immerhin 237 829 Euro weniger Gebühren kalkuliert. Außerdem sind die Erlöse aus der Vermarktung von Altpapier und Schrott, die mit 137 532 Euro zugunsten des Landkreises vereinbart wurden, gebührenmindernd gegenzurechnen. "Wir geben für den Altkreis Delitzsch aktuell über sieben Millionen Euro jährlich für die Abfallentsorgung aus, da sind die 375 000 Euro rund fünf Prozent Einsparung, die wir an die Bürger weitergeben können", sagte Dezernent Ulrich Fiedler. Aktuell zahlt der Delitzscher 33,48 Euro Grundgebühr pro Jahr und 11 Euro für die Entleerung einer 120-Liter-Tonne. Der Torgauer und Oschatzer 31,70 Euro Grundgebühr und 6,10 Euro Entleerung.

Im Juni hat der Kreistag das Strukturmodell zur Minimierung der Abfallgebühren für dass Entsorgungsgebiet des Altlandkreises Delitzsch auf den Weg gebracht. Die Gründung der ASG ist ein erster Schritt. Kreisrat Jörg Bornack (Bündnis 90/Die Grünen) sagte im Juni: "Keine Kostenerhöhung für den Altkreis Torgau/Oschatz. Wenn im Landkreis Nordsachsen einheitliche Gebühren umgesetzt sein müssen, bedeutet das eine Senkung im Altkreis Delitzsch", so der Delitzscher. Am Mittwoch wiederholte er: "Das Ziel heißt ein Landkreis mit niedrigen und gerechten einheitlichen Abfallgebühren für alle. Wir wollen im Altkreis Delitzsch/Eilenburg die Gebühren senken und im Altkreis Torgau/Oschatz nicht erhöhen." Bornack sagte "alle Unterstützung" der drei Grünen-Abgeordneten zu. "Das funktioniert nicht. Nicht mal rechnerisch. Wenn ich zwei Bereiche zusammenfasse, gibt es einen Mittelwert. Und der würde über dem jetzigen Niveau von Torgau-Oschatz liegen. Delitzsch kriegen wir aufgrund der Verträge mit Cröbern gar nicht so weit auf dieses Niveau runter", so Fiedler.

Der Kreistag hat am Mittwoch zudem gesetzlich vorgeschriebene Anpassungen vorgenommen. Unter anderem wurden die Aufgaben der Eneba, der Kreiswerke Delitzsch, der Gesellschaft für Kreisentwicklung und der Gesellschaft Anlagenbau- und Umweltprojekt aktualisiert. Es ist eine juristisch notwendige Vorgabe, die umgesetzt werden musste, wie Dezernentin Angelika Stoye informierte. "Wir haben unter anderem auch das Vier-Augenprinzip eingeführt, das heißt, dass ein Geschäftsführer immer nur gemeinsam mit einem Prokuristen die Gesellschaft vertreten darf." © Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.09.2013

Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27533]Rackwitz. Es wird langsam wohnlich an der Schladitzer Bucht bei Rackwitz: Oberhalb des Badestrandes wächst ein Camp mit Zelten und Häuschen, unten am See entsteht gerade ein Wassersportzentrum mit Schulungsraum, Duschen und Umkleiden.

19.05.2015

Schade, es ist vorbei. Es ist ein Paukenschlag bei den Delitzscher Landsknechten: Obrist Frank Schade ist nicht mehr länger Vereinsmitglied. Seit Anfang September ist es offiziell, dass der Delitzscher "sein Baby" verlässt.

19.05.2015

Rund 400 Euro für Knöllchen. So viel, schätzt er, hat Altstadtkneipen-Wirt Jens Fahr allein in diesem Jahr schon berappen müssen. Aber nicht, weil es ihm egal wäre, dass er falsch parkt.

19.05.2015
Anzeige