Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Musical „Next!“ feiert in Delitzscher Akademie Premiere
Region Delitzsch Musical „Next!“ feiert in Delitzscher Akademie Premiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 29.01.2012
Vier Musical-Studentinnen zeigen auf der Bühne, wie schwer der Weg dorthin ist: Claudia Götz, Anouk Plattner, Susann Pätzold, Christin Rettig (von links). Quelle: Julia Wick
Delitzsch

Eine Entscheidung, die ihm lästig zu sein scheint, bei der es für die Kandidatinnen aber um Träume und Chancen geht. Die Szenerie ist nur gespielt, und doch steckt in ihr so viel Wahrheit. Die Geschichte des Musicals „Next!“, das am Samstagabend Premiere in der Akademie der Darstellenden Künste feierte, ist Alltag im Showbusiness.

Während der entnervte Produzent Gunther Brehmer (gespielt von Musical-Student Martin Stephan) immer noch telefoniert, wiegelt er die Bitte des Klavierspielers, die Heizung aufzudrehen, eiskalt ab. Er solle sich warm spielen und die Kandidatinnen endlich eintreten. Was folgt, ist eine Odyssee. Eine Prüfung nach der anderen müssen die vier Anwärterinnen bestehen: Tanzen, Singen, Schauspielern und das jeden Tag von früh bis spät. Hinzu kommen die privaten Einschränkungen: „Essen nach Diätplan und Liebe nach dem Kalender“, beklagen die jungen Frauen, die dennoch von der großen Bühne träumen. Sie sollen sich präsentieren, zeigen wer sie wirklich sind. Dazu muss sowohl Produzent Brehmer als auch das Publikum in die Persönlichkeit des Darstellers blicken können. Doch ihr Innerstes preiszugeben, damit hat jede der vier Frauen so ihre Probleme: die Spanierin Madeleine Gonzales Lorca (gespielt von Musical-Studentin Anouk Plattner), die es nur so gibt, wie sie ist; Carmen Frey (Claudia Götz), junge Mutter und vom Vater sitzen gelassen; Katharina Blanche (Christin Rettig), die erfindet, dass ihre Mutter gerade gestorben ist und zum Zeitpunkt des Castings beerdigt wird, um nicht über ihre Kindheit als Vollwaise reden zu müssen; Isabell Marie Arnim (Susann Pätzold), die unter Tränen gesteht, sich schuldig am Suizid ihres Vaters zu fühlen.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_14610]

Sie alle haben Talent, doch trotz aller Bemühungen lässt Brehmer sie immer wieder auflaufen: Er telefoniert, schaut gelangweilt oder geht einfach. Alles Dinge, die den angehenden Studentinnen tatsächlich im späteren Berufsleben wiederfahren können. „Deshalb habe ich wirklich größten Respekt vor ihnen. Auf was die sich da einlassen, ist wirklich nicht ohne“, erkennt Hendrik Duryn die Leistung seiner Schüler an. Insgesamt fünf Wochen arbeitete der Schauspieler mit den angehenden Musicalprofis der Delitzscher Akademie an „Next!“. Und schon vor dem Stück machte er dem Publikum deutlich, dass der Aufruf „des Nächsten“, bezogen auf das Leben als Musicaldarsteller, das Aus für einen selbst ist. In diesem Sinne war der Samstagabend für die fünf Darsteller auf der einen Seite tatsächlich eine Premiere, auf der anderen Seite aber doch nur die Generalprobe für ihr Leben als Bühnenakteure.

Wer es im Stück tatsächlich schafft, den Job zu ergattern, soll an dieser Stelle nicht verraten werden. Am 14. und 15. Februar um 19 Uhr stehen im Oberen Bahnhof weitere Aufführungen an und damit die Chance, das Ende zu erfahren.

Julia Wick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur 2000 Worte, sagt die Wissenschaft, sprechen Männer täglich. Frauen dagegen 5000. Daraus haben die Delitzscherinnen Claudia Switala und Karolin Ficiolka ihren Beruf gemacht.

27.01.2012

Für die Mitarbeiter des Delitzscher Tiergartens ist ein neues Kapitel angebrochen. Seit wenigen Tagen können sie ein modernes Sozialgebäude nutzen. Am Donnerstag übergab Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) den eingeschossigen Flachbau offiziell und bedankte sich bei den Mitarbeitern, dass sie es so lange in den alten Containern ausgehalten haben.

26.01.2012

Mit 38 Jahren ist Thomas Kowalski in seinem Traumjob angekommen. In der Awo-Kindertagesstätte Freundschaft im Delitzscher Osten ist er einer von zwei männlichen Erziehern in Ausbildung.

25.01.2012