Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Nach Reform erhalten in Delitzsch mehr Bürger Zuschuss zur Miete
Region Delitzsch Nach Reform erhalten in Delitzsch mehr Bürger Zuschuss zur Miete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 29.04.2016
Die Wohngeldstelle der Stadt Delitzsch befindet sich im Technischen Rathaus in der Schloßstraße. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Delitzsch

In der Loberstadt ist die Zahl der Wohngeldberechtigten deutlich angestiegen. Waren im November des Vorjahres noch 284 Wohngeldempfänger gemeldet, so wurden im März rund 370 gezählt, informiert die Stadtverwaltung. Ein Grund für diese Entwicklung sind die seit 1. Januar geltenden neue Bedingungen bei der Wohngeldberechnung, denn der Gesetzgeber hat auf die Entwicklung der Mieten, der Nebenkosten und der Einkünfte der letzten Jahre reagiert und unter anderem die Tabellenwerte und Miethöchstbeträge angepasst.

Wohngeld gibt es sowohl als Mietzuschuss für Personen, die Mieter einer Wohnung sind, als auch als Lastenzuschuss für Eigentümer von selbst genutztem Wohnraum. Wohngeld ist ein Zuschuss und kann höchstens so hoch sein, wie die anerkannte Miete. Beantragen kann den Zuschuss jeder, der für eine Wohnung oder eigengenutztes Haus Kosten aufbringen muss. Pro Haushalt gibt es einen Antrag.

Wie die Wohngeldstelle der Stadt auf Anfrage informiert, gibt es keine Pauschalregelungen. Jeder Fall müsse individuell geprüft und berechnet werden. Es gelten allerdings Einkommensgrenzen. Für einen Ein-Personen-Haushalt liegt diese beispielsweise bei 900 Euro und für eine dreiköpfige Familie bei 1490 Euro. Aber auch diesbezüglich weist die Wohngeldstelle darauf hin, dass zur Berechnung des Wohngeldes nicht nur das auf dem Lohnzettel ausgewiesene Einkommen herangezogen wird, denn es gibt bestimmte Freibeträge. So ist unter anderem Kindergeld anrechnungsfrei.

Das Wohngeld muss mit einem Formular beantragt werden. Dieses erhalten Bürger in der Wohngeldbehörde der Stadtverwaltung Delitzsch, Schloßstraße 30. Bei der Beantragung sind zudem Mietvertrag, Meldebescheinigung oder Ausweis und Nachweise über Miet- oder Unterhaltszahlung, eventuell auch Fahrtkosten/Werbungskosten und andere vorzulegen.

Weitere Informationen erhalten Antragsteller in der Wohngeldstelle bei Steffi Hahn, Telefon 034202 67163, E-Mail steffi.hahn@delitzsch.de und Sabine Ronniger, Telefon 034202 67312, E-Mail sabine.ronniger@delitzsch.de

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast alles für die lieben Kleinen: Der Stadtrat von Delitzsch hat am Donnerstagabend das millionenschwere Maßnahmenpaket zu „Brücken in die Zukunft“ beschlossen. Dahinter verbirgt sich ein neues Förderprogramm, das in der Loberstadt vor allem neue Hort- und Kindergartenplätze möglich machen soll.

16.02.2018

Die Grundschule Löbnitz ist dringend sanierungsbedürftig. Ulf Herrmann, CDU-Gemeinderatsmitglied, bringt dafür Investoren ins Gespräch. In die selbe Kerbe schlägt auch Abgeordneter Thomas Festerling (SPD). Er schlug vor, die Schule an einen Investor zu verkaufen und dann das Gebäude von ihm, vielleicht für die Zeit von 20 Jahren, zu mieten.

28.04.2016

Der Energieversorger EnviaM und seine Tochtergesellschaft Mitgas laden vom 15. August bis zum 9. September Schulklassen zu einem kostenfreien Exkursionstag in Naturschutzzentren, Umweltzentren und Kinderbauernhöfe ein. Da in diesem Jahr Schmetterlingswiesen im Zentrum des Projektes stehen, pflanzten die daran beteiligten Partner gemeinsam die von vielen Arten als Nektarpflanze genutzte Felsenbirne.

29.04.2016
Anzeige