Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nach dem ersten Schreck: Delitzscher gibt Wespenspinne eine Heimat

Überraschung im Garten Nach dem ersten Schreck: Delitzscher gibt Wespenspinne eine Heimat

Da zuckt man schon mal kurz zusammen: Bis zu 25 Millimeter groß und größer sind die Weibchen der Wespenspinne mit ihren alarmierend gelben Streifen. Und genau diese hat sich im Garten eines Delitzschers niedergelassen. Bald dürfte von dort eine kleine Invasion ausgehen.

Ein Wunderwerk der Natur: Die Wespenspinne wurde 2001 „Spinne des Jahres“

Quelle: privat

DELITZSCH. Ja, im ersten Moment war er schon ein bisschen geschockt, was oder besser wer da in seinem Garten rumhängt. Das gibt der Delitzscher Juan Manuel Tondera zu. Um die 20 Millimeter können die Weibchen der Wespenspinne werden. Sie tragen gelb-schwarz-weiße Streifen. Der Vorderleib ist silbrig-weiß behaart. Eine Spinne wie aus dem Bilderbuch der Horrorfilmmacher saß da Ende August plötzlich in seinem Garten. Vor allem aber eine Naturschönheit, findet er. „Sie wurde 2001 zur Spinne des Jahres gekürt“, sagt Tondera nicht ohne Stolz.

Sofort nach dem Fund auf der Yucca-Palme in der Rosenthal-Gartensparte las sich Tondera das erste Wissen an, nahm Kontakt zu einem Spinnenexperten des Naturschutzbundes auf, meldete seinen Fund. Schnell war klar: Die Achtbeinerin sieht zwar gefährlich aus – sie ist es aber nicht. Zumindest nicht für den Menschen. Das Gift der Wespenspinne ist für Menschen nicht gefährlich. Schon allein deshalb, weil die Giftklauen die Haut normalerweise nicht mal durchdringen können – sie sind dafür zu kurz.

Delitzsch erlebt noch mehr Spinnen im nächsten Jahr

Also gibt es eine Chance für die Wespenspinne, die inzwischen in Mitteleuropa nicht mehr so selten ist. Doch, so schildert der Delitzscher weiter, irgendwie ist es tragisch, was ihr blüht. Ab Mitte August verlassen die Weibchen ihr Netz und umspinnen ein Gelege von etwa 300 Eiern mit einer festen Hülle. Zwei Kokons hat „Thekla“, so nennt Juan Manuel Tondera die Spinne manchmal, fertig. Kurz nach Fertigstellung stirbt das Weibchen. „Wir geben dem Nachwuchs eine Chance“, sagt der Gärtner. Die Jungen werden in den Kokons überwintern, im Mai verlassen sie die winzigen jungen Wespenspinnen. Bis zum Sommer machen sie zahlreiche Häutungen. Und sie krabbeln auf höhere Pflanzen, um sich mit Hilfe ihres Spinnfadens vom Wind und der Thermik forttragen zu lassen – mal nur fünf Meter weiter oder Dutzende Kilometer.

Von Christine Jacob

Delitzsch 51.525574 12.3380993
Delitzsch
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig läuft. Hier abstimmen! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr