Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Nachbarn fordern Sichtschutz an Reibitzer Flüchtlingsheim
Region Delitzsch Nachbarn fordern Sichtschutz an Reibitzer Flüchtlingsheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 01.12.2016
Das Heim für unbegleitete minderjährige Ausländer in Reibitz. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Reibitz

Die Nachbarn des im Januar 2017 erstmals zu beziehenden Heimes für unbegleitete minderjährige Ausländer in Reibitz haben Sorgen. Sie wandten sich deshalb an Gemeinderäte und traten auch selbst in der vergangenen Gemeinderatssitzung auf. Das Problem steht ihnen quasi im direkten Sichtfeld. Es geht um einen Gastank, der die Heizung des Heimes mit Brennstoff versorgt. Für Abgeordnete Alexandra Ihbe (CDU) steht der Tank „tatsächlich sehr grundstücksnah“ zum unmittelbaren Nachbarn. Anfangs habe sie den Tank auch als Gefahrenquelle ausgemacht, aber Experten in der Abgeordnetenrunde konnten sie eines Besseren belehren. Eine Gefahr gehe von dem Tank nicht aus. Auch müsse er nicht extra eingezäunt werden.

Tank vor der Nase

„Ich habe jetzt einen Bombenblick, wenn ich auf der Terrasse sitze. man konnt gar nicht umhin, diesen Tank zu sehen. Er ist einfach da“, sagte die Besitzerin des neuen Einfamilienhauses, das unmittelbar an das ehemalige Schulgelände grenzt. Der Sarkasmus war nicht zu überhören. Sie fragte direkt nach, warum der Tank gerade dort stehen musste. Nach Auskunft des Bürgermeisters Axel Wohlschläger (CDU) sei zwar dafür der Betreiber des Heimes zuständig, aber es waren wohl einige Kriterien für den Standort zu beachten. Darunter die Nähe zur Heizanlage, aber auch die Möglichkeit der Belieferung mit Flüssiggas. „Danach ist meines Wissens der Platz gewählt und auch abgenommen worden“, erklärte Wohlschläger und zeigte Verständnis für die Sorgen. „Wenn mir jemand einen solchen Tank vor die Nase stellen würde, wäre ich auch nicht erfreut.“

Heiko Wittig vom Trägerverein Soziokulturelles Zentrum in Delitzsch und SPD-Abgeordneter sieht hier vor allem ein Kommunikationsproblem. Er hätte sich gewünscht, dass die Nachbarn einfach ihre Bitte, den Tank woanders hinzustellen, früher formuliert hätten. „Warum haben wir vorher nicht drüber gesprochen? Mag sein, dass uns da ein Fehler passiert ist und wir sie nicht ausreichend einbezogen haben“, räumte Wittig ein. Die betroffenen Reibitzer wollten das so nicht stehenlassen. Sie hätten sich an den Bürgermeister gewandt. Ob sich jetzt, nachdem der Stellplatz befestigt wurde, noch etwas ändern lässt, ließ Wittig offen. Auch der Bürgermeister will prüfen, ob Handlungsbedarf besteht. Wittig wie auch Wohlschläger lud die Nachbarn zu einem Treffen ein.

Folie soll Blicke verhindern

Sofort eine Änderung zugesagt hatte Heiko Wittig beim Problem Sichtschutz. Die Fenster, die zum Nachbargrundstück zeigen, sollen mit einer Sichtschutzfolie beklebt werden. Insbesondere von der oberen Etage hätte man direkten Einblick in die Zimmer und die Gärten der neuen Häuser, kritisierten die Nachbarn. Vor allem die Frauen hätten damit ein großes Problem. Abgeordneter Eberhard Erhardt bekräftigte die Maßnahmen, weil „die Hauseigentümer in diesem Fall nicht selbst für Sichtschutz sorgen können“. Die hatten bereits schon auf eigene Kosten einen Zaum errichtet, weil Absperrungen mit weiß-rotem Band immer wieder ignoriert, das Nachbargrundstück unberechtigt betreten wurde. Wie es hieß, war es eine finanzielle Belastung, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht geplant war.

Im Sinne eines vernünftigen Miteinanders solle künftig mehr miteinander geredet werden, waren sich am Ende alle Beteiligten einig.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Jubel und die Freude kennen keine Grenzen: Die in Delitzsch geborene und weiterentwickelte Genossenschaftsidee ist seit Mittwochabend drin in der Repräsentativen Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit. Dabei hatte der Delitzscher Oberbürgermeisters Manfred Wilde gar nicht mit der Auszeichnung gerechnet.

02.12.2016

Eine Idee made in Delitzsch hat es zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit geschafft. Die Genossenschaftsidee, länderübergreifend von Delitzsch aus gemeinsam mit Rheinland-Pfalz eingereicht, ist von der Unesco ausgezeichnet worden. Die Region hofft jetzt auf den großen Durchbruch, nicht nur für sich.

09.03.2018

Vor einem Jahr haben die Wohnungsgesellschaft und die Wohnungsbaugenossenschaft Delitzsch im Norden der Stadt das Amselnest eröffnet. Der vom Soziokulturellen Zentrum betriebene Nachbarschaftstreff erfreut sich besonders bei älteren Menschen großer Beliebtheit. Der Bedarf für derartige Einrichtungen ist auch in anderen Stadtteilen vorhanden.

30.04.2018
Anzeige