Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neue Attraktion an Schladitzer Bucht

Neue Attraktion an Schladitzer Bucht

Bekommt der Schladitzer See eine Südumfahrung? Diese Woche sollen dafür die letzten Weichen gestellt werden, doch noch ist offen, wie die Entscheidung ausfällt.

Voriger Artikel
Mit Stimme und Sonnenbrille: Reime-Chor feiert 20.
Nächster Artikel
Ein Dorf geht baden

Neuer Besuchermagnet in der Schladitzer Bucht: Seit dem Wochenende ist eine schwimmende Spiel- und Kletterlandschaft nutzbar. Gestern tummelten sich dort zahlreiche Gäste. Der Sportstrand auf Rackwitzer Gemarkung wird derzeit neu gestaltet. Allerdings ist der Spaß nicht ganz billig. eine halbe Stunde kostet 5 Euro, eine ganze 8 Euro.

Quelle: Alexander Bley

Rackwitz/Schkeuditz. Befürworter der Trasse bezeichnen diese als existenziell für das Gewässer mit prognostizierten 300 000 Besuchern pro Jahr. Gegner befürchten eine Lärmzunahme in anliegenden Orten - und haben nun sogar eine Petition beim Landtag eingereicht.

In den vergangenen Jahren hat sich am Schladitzer See einiges getan, auch ohne Verbindungsstraße im Süden. Am Haynaer Ufer ist der Strandverein aktiv, holt mit diversen Veranstaltungen die Biedermeierzeit in die Gegenwart. "Rund 200 000 Euro sind in dieses Projekt schon geflossen", sagt Vereinsmitglied Christoph Zwiener. Noch offenkundiger ist die Entwicklung in der Schladitzer Bucht bei Rackwitz, wo seit dem Vorjahr der Sportstrand umgestaltet wird. Neueste Attraktion ist die schwimmende Spiel- und Kletterlandschaft "Sports Park 60plus", die seit diesem Wochenende nutzbar ist (Eintritt: acht Euro für eine Stunde, fünf Euro für 30 Minuten, Kinder dürfen in Begleitung der Eltern drauf). Ein 40 mal 32 Meter großer Parcours mit einer Kapazität für mehr als 60 Leute - ein Highlight vor dem ebenfalls nagelneuen Sandstrand.

All das zieht Publikum, mehr denn je. Mit einer neuen Verkehrslösung sollen deshalb die Gästeströme gelenkt werden: mit einer See-Südumfahrung, die Haynaer und Schladitzer Strand miteinander verbindet. Laut einer Machbarkeitsstudie sichert die Trasse die Erreichbarkeit der Besuchermagneten aus dem gesamten Umfeld, insbesondere aus Richtung Leipzig. Auch Öffentlicher Personennahverkehr sei nur mit einer Durchgangsstraße sinnvoll umzusetzen. Die in jüngster Zeit viel diskutierte Alternative, statt einer kompletten Südumfahrung lediglich zwei Stichstraßen zu realisieren, die die beiden Ufer erschließen, wird sowohl vom Schladitzer-Bucht-Betreiber All-on-sea als auch vom Haynaer Strandverein abgelehnt. "Im bereits beschlossenen Bebauungsplan zum Biedermeierstrand ist die Umfahrung als Erschließung festgeschrieben. Außerdem würde der Bau einer Stichstraße zum Strand rund eine Million Euro kosten, weil es dafür keine Förderung gibt", argumentiert Christoph Zwiener. Gefördert als Bergbaufolgemaßnahme wird hingegen die Südtrasse. Dadurch entfallen auf Schkeuditz noch etwa 277 000 Euro Eigenmittel, auf Rackwitz 230 000 Euro, auf den Landkreis 29 000 Euro.

Am Donnerstag hat der Stadtrat Schkeuditz den Baubeschluss auf der Tagesordnung. Nachdem diese Entscheidung in der vorangegangenen Sitzung vertagt wurde, geht es diesmal um Hopp oder Topp. Kritiker in den Reihen des Stadtrates verweisen auf die angespannte Haushaltslage der Flughafenkommune. Auch Siegmund Zschippang, Gemeinderatsmitglied in Rackwitz, hält die Ausgabe für unnötig, würde das Geld lieber in die sanierungsbedürftige Grundschule im Ortsteil Zschortau stecken. Der Gemeinderat hat dem Bau im April zwar mehrheitlich zugestimmt (wir berichteten). Trotzdem formiert sich weiterhin Widerstand in Rackwitz.

Insbesondere von Anwohnern der Leipziger Straße. Sonja Scheitler ist eine von ihnen, sandte vor Kurzem eine Petition an den sächsischen Landtag, in der sie einen Stopp der Baupläne fordert. Sie befürchtet eine Zunahme des Lkw-Verkehrs im Ort, da die Südumfahrung parallel zur Autobahn Richtung B 2 und Rackwitzer Gewerbegebiet führt - und eventuell als Ausweichroute genutzt werden könnte. Immerhin: Sonja Scheitler hatte mit einer Petition schon mal Erfolg - für Lkw wurde 2012 in der Leipziger Straße Tempo 30 eingeführt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..

Würker, Kay

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

16.09.2017 - 07:10 Uhr

ESV erwartet in der Fußball-Landesklasse den Bornaer SV und der FSV reist nach Taucha

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr