Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Neue Ausstellung im Landratsamtsgebäude Delitzsch
Region Delitzsch Neue Ausstellung im Landratsamtsgebäude Delitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 19.03.2010
Anzeige
Delitzsch

Bei der Eröffnung am Donnerstag (wir berichteten) bekannte der Maler aus Landsberg im Saalekreis unumwunden, dass seine Vorbilder die Impressionisten seien. Derweil bedurfte es keines großen Kennerblicks, um Paul Cezanne und Vincent van Gogh in den Werken zu entdecken. Hübner, 1936 in Allenstein in Ostpreußen geboren, entdeckte nach 1945 seine Liebe zur Malerei. „Für meine Mutter habe ich die ersten Bleistiftzeichnungen gemacht“, erinnert er sich. Und auf der Oberschule in Salzwedel habe ihm ein Kunsterzieher gesagt: „Du solltest mal Zeichenlehrer werden.“ 1957 begann er tatsächlich das Pädagogikstudium in Greifswald in den Richtungen Kunsterziehung und Polytechnik. „Wir haben damals fast jeden Tag mehrere Stunden im Malsaal gearbeitet“, erzählte er während der Ausstellungseröffnung „Und manche Kommilitonen sind tatsächlich Künstler geworden.“ Der nach dem Studium weiter an der Ostsee Ansässige blieb dem Lehrersein treu. Schuldirektor, später  Leiter des Berufsberatungszentrums in der Hansestadt und Berufsberater waren Stationen seines Arbeitsleben. Und als er 1996 in den Ruhestand ging, habe eines der Kinder in der Familie gesagt: „Jetzt kannst du wieder malen.“ Diese waren es auch, die schon meinten, Mutter und Vater sollten zentraler in Deutschland wohnen. So zogen die Hübners 2001 nach Landsberg. Zeit im Ruhestand und die Möglichkeit des Reisens seien zwei Faktoren, die das Malen bei ihm beflügelten, sagte er. Und so ging es jedes Jahr an die Côte d’ Azur, um zu malen, aber auch Menschen und Landschaften kennenzulernen. Wie Vincent van Gogh zog er die erste Zeit mit der Staffelei los, um vor Ort die Umgebung mit dem Pinsel festzuhalten. Bis in Frankreich eines Tages ein Maler-Kollege meinte, wer nicht im Atelier malen kann, hat keine Phantasie. Das bewegte ihn so, dass er von Stund' an die Eindrücke zunächst als Pastell und Aquarell festhielt und erst später zu Hause in Acryl und Öl umsetzte. So lebendig, wie der 74-Jährige seine Vita bei der Ausstellungseröffnung darlegte, so aktiv ist er offensichtlich auch in seinem zweiten Maler-„Berufsleben“. Von 800 Bildern und 71 Ausstellungen war zu hören. Zwei weitere Expositionen in  Landsberg und Ostrau im Saalekreis sind schon in der Vorbereitung. „Natürlich mit anderen Bildern als hier in Delitzsch“, sagte Hübner und überließ es anschließend jedem selbst, sich in die ausgestellten Werke zu vertiefen. Bei diesen stimmen die Abbilder der Wirklichkeit nur bedingt. Wenngleich der Maler genau hinsieht und aufnimmt, verändert er doch. Die Verdichtung der Perspektive des Bildes vom Delitzscher Markt mit der Stadtkirche im Hintergrund macht das beispielsweise deutlich. Auch das Loberstadt-Barockschloss und die Schlosswache auf einem anderen Werk beziehen ihren Reiz aus einer besonderen Harmonie des Zusammenrückens. Hübner zeigt gegenüber eine Impression aus Venedig. Gondeln und zu Karnevalszeiten allenthalben zu sehende Maskenverkleidete dominieren im Bild. Die vom Landschaftsgrün umschmeichelte Landsberger Doppelkapelle und der an Land gezogene Fischerkahn fehlen nicht in dem Motivreigen. Eine sehenswerte Ausstellung im Landratsamts-Foyer, die sich bis zum 29. April zu den Öffnungszeiten jeder ansehen kann und die den Besuchern der Behörde sowieso ins Auge fällt.

Lutz Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie wuselt durch die Bibliothek, seit sie in Büchern blättern kann. Bis heute sei sie fasziniert von der Fülle der Geschichten in den Regalen, erzählt Katharina Böttcher.

18.03.2010

[image:phpaa6fd954e1201003171921.jpg]
Delitzsch. Gegen Tretminen in der Loberstadt wird am Monatsende mobil gemacht: Hundehalter wollen am 29. März gemeinsam mit Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) eine „Aktion gegen Hundekot“ starten.

17.03.2010

Kreisgebiet. Die sächsischen Polizeidienststellen erfassten im vergangenen Jahr 16350 (minus 5,5 Prozent) weniger Straftaten als 2008. Auch in den Revieren Delitzsch und Eilenburg gab es Rückgänge.

17.03.2010
Anzeige