Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Neue Eigenheimgebiete in grünen Delitzscher Lagen
Region Delitzsch Neue Eigenheimgebiete in grünen Delitzscher Lagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 18.07.2016
Der Vorentwurf zeigt, wie das Baugebiet an der Laueschen Straße künftig aussehen könnte. Quelle: Stadtverwaltung Delitzsch
Anzeige
Delitzsch

Schöner Wohnen in Delitzsch: Zwei neue Eigenheimgebiete in beschaulichen Stadtlagen sollen es möglich machen. Sowohl am Schützenplatz als auch an der Laueschen Straße sind Ein- beziehungsweise Zweifamilienhaus-Areale in Vorbereitung. Die Stadt Delitzsch profitiert damit weiter vom Immobilienboom im Leipziger Speckgürtel. Allerdings ist die Nachfrage gedämpfter als zunächst erwartet.

In der Laueschen Straße schreitet die Stadtverwaltung nun selbst zur Tat, kümmert sich in Eigenregie um die Erschließung. Das Baugrundstück direkt hinter der Kindertagesstätte St. Franziskus war zuvor erfolglos ausgeschrieben worden. Ein Investor sollte die knapp 5900 Quadratmeter erwerben, dafür mindestens 440 000 Euro zahlen und auf eigene Kosten die Zufahrten sowie Ver- und Entsorgungsleitungen bis an die Bauparzellen heranführen. Danach hätte der Bauträger die Grundstücke zum höheren Quadratmeterpreis einzeln veräußern können. Doch es fand sich kein Interessent. Einen Monat lang suchte die Verwaltung – jetzt geht sie selbst in Vorleistung. Für rund 80 000 Euro – so die Kalkulation – soll das Areal erschlossen werden, wobei die Stichstraße mit 55 000 Euro zu Buche schlägt, der Rest sind Ausgaben für Vermessung, Parzellierung, Medienumverlegung. Ein Griff in die Gewerbesteuer-Einnahmen macht’s möglich.

Die Überzeugung ist groß, dass das Geld gut investiert ist. Wegen der „interessanten Grundstückslage und der nach wie vor anhaltenden Nachfrage nach Baugrundstücken“ schätzt die Stadtverwaltung das Vermarktungsrisiko als gering ein. Ein Vorentwurf, wie das Eigenheimgebiet mal aussehen könnte, existiert bereits.

Kein Bunker unterm Schützenplatz

Am Schützenplatz ist ein Privatinvestor bereits einen Schritt weiter. Dort entsteht ab August das erste von insgesamt sechs geplanten Doppelhäusern, parallel soll ab September eine Zufahrtsstraße errichtet werden. Weitere Anfragen potenzieller Eigenheimkäufer liegen vor, einen Ansturm gab es allerdings nicht. „Die Baugrunduntersuchungen sind mittlerweile abgeschlossen“, berichtet Architektin Ute Kamphausen von der Firma Wand Massivhaus, die seit vergangenem Jahr an der Projektierung des Areals arbeitet. Gefunden wurden dabei Kellerreste der früheren Gaststätte, aber kein alter Bunker. Dessen Trümmer werden in Nachbarschaft des Baugebietes unterm Gehölz des Stadtparkes vermutet.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer sind die zwei Menschen, die am Sonntag bei einem Autounfall auf der A 9 bei Wiedemar (Landkreis Nordsachsen) verbrannten? Durch das Feuer sind die Leichen stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Der Wagen stammt aus Brandenburg. Die dortige Polizei hat jetzt ermittelt, dass die Halterin selbst nicht im Wagen gesessen hatte.

18.07.2016

Gabriele Horster verfolgt in Krostitz ein ehrgeiziges Projekt. Sie will eine Genossenschaft aus der Taufe heben, die ein Wohnprojekt für Senioren realisiert. In den Wohngemeinschaften sollen sich Menschen gegenseitig helfen. Das Projekt zielt auf soziales Handeln und das Wohnen zu bezahlbaren Preisen im Alter.

18.07.2016

Ein Rundgang durch Lemsel senkt den Puls. Der kleine Rackwitzer Ortsteil liegt idyllisch von Wald umsäumt in Nachbarschaft des Schladitzer und Werbeliner Sees. Die meisten heutigen Bewohner sind nach der Wende hergezogen. Doch trotz der Schönheit ringsum liegt den Lemselern einiges auf der Seele.

01.11.2016
Anzeige