Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Neuer Pep auf alten Plätzen
Region Delitzsch Neuer Pep auf alten Plätzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 09.04.2010
Anzeige
Rackwitz

Damit sollen die bestehenden Freizeitareale an der Loberstraße, in der Einfamilienhaussiedlung im Süden sowie im Ortsteil Neu-Schladitz aufgepeppt werden. Neu-Schladitz: Der Spielplatz in der Einfamilienhaussiedlung ist im Moment in einem traurigen Zustand: Die Ausstattung ist zerschlissen – Witterung, Dauerbenutzung und Randalierer haben Spuren hinterlassen. Weil die Spielmöglichkeiten überschaubar sind, ist die Zahl der tobenden Kinder vor Ort immer mehr zurückgegangen. Doch das soll sich ändern: Der Spielplatz wird komplett neu gestaltet und künftig in zwei Bereiche gegliedert. Zum einen gibt es ein Gelände für Kleinkinder auf der von der Straße abgewandten Seite. Dort werden wieder Federwippgeräte montiert sowie der Sandkasten verkleinert und mit Sträuchern vom Durchgangsweg abgegrenzt. Neu hinzu kommen eine Wippe, ein Karussell und ein Kriechtunnel mit Erdhügel. Im zweiten Spielbereich für Sechs- bis 14-Jährige wird eine Anlage aus Recycling-Material und Kunststoff aufgestellt, die mit einem zentralen Spielturm und verschiedenen Klettermöglichkeiten die Motorik der Kinder fördert. Die vorhandenen Bänke werden saniert und am Sandkasten und an der Turmkombination aufgestellt. Rackwitz, Siedlung: Der Spielplatz im Schnittpunkt dreier Anliegerstraßen soll für das Wohngebiet und dessen Umfeld zu einem attraktiven Anlaufpunkt für Familien mit Kindern zwischen zwei und sechs Jahren werden. Zurzeit ist das Areal stark sanierungsbedürftig und teilweise unbrauchbar. Die große Sandfläche soll nun zugunsten eines neuen Rasens verschwinden, auf dem farbenfrohe Spielgeräte aufgestellt werden. Eine Vogelnestschaukel, ein Karussell und eine Wippe sind geplant, sogar eine Kunststoff-Eisenbahn mit drei Anhängern steht im Entwurf. Der vorhandene Sandkasten wird abgebrochen und trapezförmig neu errichtet – er soll damit künftig auch Platz für einen Drehtisch bieten, auf dem die Kinder mit Sieb, Trichter und Löchern das Material Sand erforschen können. Der Randbereich der Spielfläche wird durch einige Sträucher aufgelockert und zur Straße hin teilweise abgegrenzt. Außerdem werden für die Eltern und Großeltern zwei Bänke und ein Papierkorb aufgestellt. Rackwitz, Loberstraße 6-8: Der Spielplatz befindet sich im halb offenen Innenhof des Wohnblockes im Plattenbaugebiet. Doch er soll nicht nur den Kindern aus der direkten Nachbarschaft, sondern auch aus anderen Straßen des Wohnviertels dienen. Zielgruppe sind Mädchen und Jungen zwischen zwei und zwölf Jahren. Aktuell wirkt der Hof noch sehr monoton und unattraktiv, da er von überdimensionierten Sandkästen, Betonplattenwegen, vereinzelten Bäumen und großen Rasenflächen geprägt ist. Lediglich drei verschlissene Sandkästen und eine teilzerstörte Tischtennisplatte aus Beton gehören zur Spielausstattung. Mit der Neugestaltung soll sich das Bild vor Ort völlig verändern: Unter anderem werden eine Doppelschaukel und eine dreigliedrige Netz-Spielanlage montiert. Die Tischtennisplatte wird saniert und auf einer gepflasterten Fläche aufgestellt. Statt des übergroßen Sandkastens entsteht eine dreigeteilte Spielfläche, auf der neben einem kleineren Buddel-Areal auch moderne Geräte untergebracht werden. An den aktiven Spielbereich soll sich zudem eine Art Ruhezone anschließen – mit Sitzblöcken und einem bepflanzten Erdhügel, der Jugendlichen Verweilmöglichkeiten bietet und zugleich den Spielbereich zum Innenhof abgrenzt.

Kay Wuerker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tierisch ging es am Dienstagabend für die Kameraden der Delitzscher Feuerwehr zu. So etwas im Doppelpack erleben auch gestandene Feuerwehrleute nicht alle Tage.

08.04.2010

Wenn bei Matthias Oehlert das Telefon klingelt, könnte das Schweizer Naturkundemuseum Bern dran sein. Oder die Humboldt-Universität Berlin. Auch an der Tür klingelt es fast täglich, wenn der Paketdienst mal wieder eine Lieferung aus Afrika bringt.

07.04.2010

Am 1. April von der Leipziger Volkszeitung veröffentlicht und doch kein Aprilscherz: Noch in diesem Monat könnten auf dem Flugplatz im Löbnitzer Ortsteil Roitzschjora große Transall-Maschinen des Militärs landen und starten.

06.04.2010
Anzeige