Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Neuer Superintendent für Torgau-Delitzsch offiziell im Amt
Region Delitzsch Neuer Superintendent für Torgau-Delitzsch offiziell im Amt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 19.05.2015
Propst Johann Schneider, Regionalbischof von Halle-Wittenberg, verliest die Ernennungsunkunde für den neuen Superintendenten Mathias Imbusch. Quelle: Andreas Bechert

Gleich zwei wichtige Veranstaltungen fanden unter seiner Mitwirkung statt. In Delitzsch die Frühjahrssynode und in Torgau die Einführung des neuen Superintendenten Mathias Imbusch in sein Amt.

Zu dieser gab es am Sonntag einen Festgottesdienst in der Stadtkirche St. Marien in Torgau. Die Posaunenchöre aus dem Kirchenkreis und der Delitzscher Kantor Jörg Topfstedt an der Orgel sorgten für die musikalische Ausgestaltung. Nach dem festlichen Einzug der Geistlichkeit ergriff Propst Johann Schneider das Wort. Er nahm die von Pfarrer Imbusch für diesen Tag ausgewählte Bibelstelle auf - ein Vers aus dem zweiten Brief des Apostel Paulus an die Gemeinde in Korinth. Hier ist die Rede davon, dass wir nun "Botschafter an Christi Statt" wären. Schneider wandte sich an Imbusch mit der Feststellung, dass nun, "nachdem die Gemeinde ihn gewählt und ihm ihren Segen gegeben hat", es an ihm sei, zu schauen, was der Kirchenkreis von ihm wolle. Gemeindebesuche stünden da ebenso auf dem Programm wie der erste persönliche Kontakt zu all jenen, die im täglichen Leben vor Ort das christliche Leben mitgestalten. Nach dem Verlesen der Ernennungsurkunde sowie der Segens- und Sendungsworte überreichte Regionalbischof Schneider die Amtskette. Seinen Dienst als Superintendent hat Mathias Imbusch bereits am 1. Mai begonnen. Noch pendele er zwar täglich zwischen Zeitz und dem Kirchenkreis, doch in den Sommerferien wird dann mit seiner Familie der Umzug nach Delitzsch erfolgen.

Einen Tag zuvor wurde unter Leitung des Zschortauer Pfarrers Daniel Senf die Kreissynode mit einem Abendmahlgottesdienst in der Hospitalkirche in Delitzsch eröffnet. Danach trafen sich die gewählten Vertreter aller Kirchengemeinden im "Haus zu den fünf Kirchen" in der Schlossstraße. Hier eröffnete Präses Dieter Roth die Tagung und berichtete zu Beginn über die Landessynode in Wittenberg, die unter dem Thema "Vom Rückbau zum Umbau" stand. Danach ergriff Pfarrer Matthias Taatz aus Schenkenberg das Wort - und dies zum letzten Mal als amtierender Superintendent des Kirchenkreises. Sein Blick auf die "Lage der Nation" zeigte auf, was sich hier im vorigen halben Jahr alles getan hat. So konnte er einen vorläufigen Schlussstrich unter die Bauprojekte ziehen, die über das EU-Programm Ile respektive Leader mitfinanziert wurden. Es gab 20 Projekte im Kirchenkreis mit einem Bauvolumen von rund 6,4 Millionen Euro. Dafür flossen drei Millionen Euro aus den europäischen Fördertöpfen. Weitere Großprojekte seien zwischenzeitlich in Angriff genommen: Kirchen oder Gemeindehäuser in Beilrode, Zschortau, Delitzsch, Schkeuditz und Bad Düben. Auch das Gemeindeleben habe er in der Zeit seiner Superintendentenvakanz nicht aus dem Blick verloren. Sein Fazit: "Wir dürfen die Menschen in den Dörfern nicht vergessen - dort darf nicht nur Weihnachten ein Gottesdienst gefeiert werden." Zwar gäbe es unterm Strich viele Taufen, Konfirmationen und kirchliche Hochzeiten, "doch bei allem Aktionismus sollte man sich der Frage stellen: Kommt das bei allen Menschen auch an?" Die Verkündigung des Evangeliums sei nach wie vor das oberste Gebot und Glaubensfragen und die Vermittlung christlicher Werte hätten einen hohen Stellenwert.

Taatz verwies auf neue Vorhaben. Passend zur Reformationsdekade "Luther 2017" sollte es gelingen, nicht nur Jugendliche, sondern auch die Eltern und Großeltern einzuladen. Mit Blick auf das "Bodenpersonal Gottes", sprich die Mitarbeiter im Verkündigungsdienst und kirchlichen Angestellten, sprach er von einem "dünnen Personalnetz", wo Ausfälle und Vakanzzeiten für Überbelastung und Stress sorgten. Somit begründet er auch den Antrag des Kreiskirchenrates an die Synode, eine zweite Kreispfarrstelle zu schaffen, um genau in solchen Fällen besser gewappnet zu sein. Nach ausführlicher Diskussion ist dem Antrag zugestimmt worden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..

Andreas Bechert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Derzeit wird die Produktionsstätte in der Carl-Friedrich-Benz-Straße am Rande der Loberstadt erweitert. Und in diesem Zuge soll auch der Werksverkauf wachsen.

"Wir planen den Werksverkauf auf einer Fläche von 80 Quadratmetern", sagt Ges

19.05.2015

Hätte, wäre, wenn - kommenden Samstag hätte es nach Willen der Stadtverwaltung den ersten echten Frischemarkt in Delitzsch geben sollen, wären regionale Produkte von Direktvermarktern unters Volk gebracht worden.

19.05.2015

Ausgezeichnet! Das sind die beiden Hunde der Delitzscherin Iris Thies. Die Rauhhaar-Zwergteckel-Dame Cassi ist vor wenigen Tagen Vizeweltmeister in der Klasse Gebrauch bei der Weltausstellung in Budapest geworden.

19.05.2015
Anzeige