Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 11 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nicht jeder Betroffene begreift Delitzscher Anti-Vandalismus-Projekt als Chance

Eingliederungshilfe ins Berufsleben Nicht jeder Betroffene begreift Delitzscher Anti-Vandalismus-Projekt als Chance

Seit 2009 läuft das Anti-Vandalismus-Programm des DRK Delitzsch. In diesem erhalten ausbildungs- und arbeitslose junge Menschen bis 27 Jahre die Möglichkeit, einer sinnvollen, arbeitsweltbezogenen und qualifizierenden Beschäftigung unter fachlicher Anleitung nachzugehen. Sie führen Pflegearbeiten an Bahnstationen und Bushaltestellen in Nordsachsen aus.

Tina Riegel beseitigt Im Zugang zum Bahnsteigtunnel in Delitzsch mit Lösungsmittel und Lappen Graffiti.

Quelle: Thomas Steingen

Delitzsch. Viele Menschen verbinden in diesen Tagen den Frühling mit Glücksgefühlen. Für Hendrik Weigert und sein Team bedeuten die wärmeren Temperaturen viel Arbeit. „Es geht wieder richtig los, die Graffiti-Sprayer werden zunehmend aktiver“, sagt der Leiter des Anti-Vandalismus-Projektes, das der DRK-Kreisverband Delitzsch gemeinsam mit dem Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig und der Deutschen Bahn durchführt. Weigert betreut und leitet darin ausbildungs- und arbeitslose Jugendliche zwischen 18 und 27 Jahren an. Die jungen Leute reinigen auf Bahnhöfen und an Haltestellen im Landkreis Nordsachsen unter anderem Wände, Glascheiben und Türen von Graffiti und Aufklebern.

So auch im Tunnel, der am Unteren Bahnhof Delitzsch die Fahrsteige verbindet. „Heute ist es wieder besonders schlimm, übers Wochenende haben die Sprayer richtig zugeschlagen. Alle Fahrstuhltüren und Wände sind beschmiert“, sagt Silvana Schmiedl, die erst seit vier Wochen zur Truppe gehört. Sie ist dankbar, dass sie diese Chance erhalten hat. Karina Bittner, die schon fünf Monate dabei ist, hat sie auf das Projekt aufmerksam gemacht.

Nach Ausbildung arbeitslos

Die beiden jungen Frauen kennen sich von der Ausbildung zur Beiköchin. Doch zu einer dauerhaften Beschäftigung haben es beide bisher nicht geschafft. „Im zweiten Ausbildungsjahr bin ich schwanger geworden“, berichtet Silvana Schmiedl. Nach der Baby-Pause hat sie ihre Ausbildung zwar zu Ende gebracht, aber die Prüfung nicht bestanden. Über das Jobcenter sei sie in verschiedene Maßnahmen vermittelt worden, aber nie in einen richtigen Job. Das Hotel, in dem sie zwischenzeitlich eine Anstellung fand, habe ihr wieder gekündigt, weil ihr Kind zu oft krank gewesen sei, so die 27-Jährige weiter. In ihrer jetzigen Tätigkeit, die ihr Spaß macht, sieht sie die Chance wachsen, doch noch eine richtige Arbeit zu finden – „am liebsten in einem Hotelberuf“.

Auch die 24-jährige Karina Bittner hat sich für das Projekt entschieden, um Ordnung und Struktur in ihr Leben zu bringen. „Hier habe ich eine sinnvolle Aufgabe, sitze nicht zu Hause rum und bin unter Leuten“, beschreibt sie ihre Motivation. „Und vielleicht merken die Verursacher solcher Schmierereien an unserer Arbeit, was sie eigentlich anrichten“, pflichtet Sivana Schmiedl ihr bei. Außerdem findet sie es schön, dass sie etwas Geld verdient, auch wenn es nur ein Euro die Stunde sei.

Hoffen auf Mundpropaganda

Während Karina Bittner vom Jobcenter auf das DRK-Projekt hingewiesen worden ist, blieb dieses Angebot ihrer Freundin zunächst verborgen. Das sei ein Problem, räumt Mike Teutschbein vom DRK in Delitzsch ein. Denn viele, die für ihre berufliche Integration besondere soziale und praxisorientierte Unterstützung brauchen, würden von den Angeboten nicht oder nicht mehr erreicht. „Sie wollen und können diese teils nicht mehr in Anspruch nehmen oder haben sich vollständig zurückgezogen“, so Teutschbein. Solche Jugendliche möchte das DRK aber erreichen. Das Beispiel von Karina und Silvana zeigt, wie es gehen kann. Teutschbein richtet seinen Appell aber weiter und bittet all jene, die Fälle kennen, wo derartige Unterstützung angebracht sei, auf das Programm aufmerksam zu machen.

Das tut Tina Riegel seit Längerem auf ihrer Facebook-Seite. Die 25-Jährige ist schon mehrere Monate im Projekt. Auch sie hat diesen Schritt nie bereut, auch wenn es sie maßlos ärgert, wenn Haltestellen total verschmiert sind. Viele aus ihrem Bekanntenkreis würden aber sagen, für einen Euro die Stunde stünden sie nicht jeden Tag früh auf. „Das ist Faulheit“, kommentiert sie diese Einstellung.

Von Thomas Steingen

Delitzsch, Eilenburger Straße 65 51.5247482 12.3432419
Delitzsch, Eilenburger Straße 65
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitungsküken 2017 gekürt

    Zum elften Mal suchte die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der Region im Fokus. Sehen Sie h... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

27.05.2017 - 21:05 Uhr

Mit diesem Sieg stehen die Pleißestädter aus Regis-Breitingen vor der Meisterschaft und dem Aufstieg in die Kreisoberliga.

mehr
  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr