Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Noch keine neuen Schilder für Schönwölkauer Straßen
Region Delitzsch Noch keine neuen Schilder für Schönwölkauer Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 14.07.2017
In der Wölkauer Parkstraße ist das Parken in gepflasterten Buchten möglich, nur Schilder sind da keine – bislang. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Wölkau

Wie viele Parken-erlaubt-Schilder braucht die Gemeinde Schönwölkau denn nun? Nachdem sich Anwohner in Wölkau über die Park(un)ordnung auf Gehwegen beschwert haben, sollen nun Begehungen mit Polizei und Ordnungsamt erfolgen und dann Schilder aufgestellt werden. Das Verfahren wird sich noch eine Weile hinziehen, unter anderem will der Ortschaftsrat Wölkau bei der Begehung dabei sein.

Jahrelang normal, nun ein Problem

Das Problem: Seit Jahren und mitunter Jahrzehnten ist es in fast allen Schönwölkauer Ortsteilen gute Gewohnheit, auf Flächen zu parken, die mitunter durch ihre Gestaltung – etwa mit andersartigem Pflaster – zwar als Parkflächen erkennbar, aber nicht extra mit den entsprechenden Verkehrszeichen (blaues Schild mit weißem P) ausgestattet sind. Manchmal sind die Flächen nicht gesondert gestaltet und wirken wie ein normaler Gehweg, es hat sich trotzdem eingespielt dort zu parken. Auch auf bestimmten Grünflächen geschieht das. Alles scheint getreu dem Motto „Wir sind hier auf dem Dorf, das geht schon“ zu funktionieren. Probleme gab es bislang nicht. Dann verteilte die Polizei wegen Parkens auf den im Gemeindesinne nur vermeintlichen Gehwegen in Wölkau und Lindenhayn Knöllchen. Tiefensee bat bei der Bußgeldstelle sogar um Einstellung der Verfahren, scheiterte aber. Es erschließe sich nicht, warum Polizei oder Ortsfremde von einem Parkstreifen ausgehen sollten und damit wird das, was jahrelang Usus war zur Ordnungswidrigkeit. Werden die Flächen dagegen gekennzeichnet, ist es offiziell erlaubt.

Mehr Schilder als gedacht

Inzwischen geht Bürgermeister Volker Tiefensee (CDU) von mindestens 25 und nicht mehr 18 Schildern aus. Mit Aufstellung koste jedes dieser Schilder wohl um die 500 Euro, schätzt er. Wie viele es genau werden, entscheidet sich mit einer Anordnung. Den konkreten Antrag zu Kauf beziehungsweise Aufstellung muss die Gemeinde Schönwölkau bei Verwaltungspartner Krostitz stellen, da das dortige Ordnungsamt zuständig ist. Betroffen von der Park(un)ordnung sind mit Badrina, Brinnis, Luckowehna, Wannewitz, Hohenroda, Lindenhayn, Gollmenz, Wölkau, Boyda und Göritz fast alle Ortsteile. Nur in Mocherwitz und Scholitz scheint die Parkwelt momentan noch in Ordnung.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Anbau für die Grundschule in Kyhna schreitet voran und wird nach Auffassung der Wiedemarer Bürgermeisterin Ines Möller rechtzeitig zum Schuljahresstart fertig sein. Der Neubau wird mit dem Altbau über ein gläsernes Foyer verbunden sein. Es ist eine Millionen-Investition für die Gemeinde. 400 000 Euro steuert der Freistaat bei.

17.07.2017

Kind oder Arbeit? Und nicht einmal Karriere ... Für viele Frauen in und um Delitzsch wird die Suche nach dem Kitaplatz zum Tanz am Rande des Wahnsinns. Wie es jungen Familien auf der Suche nach dem Betreuungsplatz geht, darüber hat die LVZ mit Betroffenen gesprochen.

19.02.2018

Wolfgang Rühl (65) war viele Jahre Geschäftsführer des Abwasserzweckverbandes Oberer Lober. Ende Juli verabschiedet er sich in den Ruhestand. Ihm folgt die 42-jährige Julia Alexeeva-Steiniger.

13.07.2017
Anzeige