Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch OBM-Wahlkampf in Delitzsch: Der Amtsinhaber bekommt Konkurrenz
Region Delitzsch OBM-Wahlkampf in Delitzsch: Der Amtsinhaber bekommt Konkurrenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 19.05.2015
Anzeige

schefsessel der Großen Kreisstadt. Auch Linke und Freie Wähler werden voraussichtlich mitmischen, wenn am 7. Juni der Oberbürgermeister für die nächsten sieben Jahre gekürt wird. Die Konkurrenz ist namhaft: Thomas Kind und Olaf Quinque machen sich bereit, durchzustarten. Zwar sind die Kandidaten noch nicht offiziell nominiert, doch das dürfte nur eine Formsache sein. Ab Montag können im Rathaus die Wahlvorschläge eingereicht werden.

Bislang war der Amtsinhaber der einzige, der offiziell seinen Hut in den Ring geworfen hatte. Er wolle fortsetzen, was er 2008 begonnen hat, sagt Manfred Wilde. Der parteilose 52-Jährige erhält dabei Rückendeckung vom CDU-Stadtverband, der Wildes Kandidatur unterstützt und auf einen Bewerber aus den eigenen Reihen verzichtet.

Bedeckt gehalten hatte sich bislang die Delitzscher Linke. Und tut es noch immer, weil erst im März offiziell die Würfel fallen sollen. Doch die Weichen sind gestellt: Thomas Kind will für die Linken an den Start gehen. Der 48-Jährige zählt zur Polit-Prominenz in der Region. Von 2009 bis 2014 war er Abgeord­neter im sächsischen Landtag, agierte unter anderem im Petitions- und im Wirtschaftsausschuss. Zuvor arbeitete der studierte Erziehungswissenschaftler unter anderem in einem Berufsfortbildungswerk und im Landratsamt. Thomas Kind ist gebürtiger Brehnaer, Familienvater, Segler und Motorradfahrer - und wohnt in Taucha. Die sächsische Gemeindeordnung lässt das zu: Ein Oberbürgermeister muss nicht in der Stadt übernachten, in der er arbeitet. Eine Zweitwohnung in Delitzsch sei aber denkbar, sagte Kind auf LVZ-Nachfrage. "So weit sind wir allerdings noch nicht."

Nein, erst mal muss Thomas Kind vom Ortsverband der Linken nominiert und als Kandidat gemeldet werden. Auch bei der Freien Wählergemeinschaft (FWG) ist noch Geduld gefragt: Am 12. März trifft sich die Mitgliederschaft in ihrem Stammlokal "Elberitzmühle" zur Nominierung. Wer gegen Amtsinhaber Wilde antreten soll, steht aber fest: Olaf Quinque wird nach LVZ-Recherchen die neue Gallionsfigur auf der FWG-Galeere. Vereins- und Fraktionsvorsitzender Uwe Bernhardt bestätigte gestern auf Nachfrage diese Personalie, pries die Vorzüge des 52-jährigen Kandidaten: "Er ist in Delitzsch aufgewachsen, hat Ver­waltungs- und Führungserfahrung und hat sich in der Stadt bereits an der einen oder anderen Stelle verdient gemacht." Quinque, ein FWG-Mitglied, hat zwei universitäre Abschlüsse, studierte Diplomphilosophie und Erziehungswissenschaften. Von 1992 bis 1997 war er bei der Stadt Delitzsch als Jugendpfleger ­angestellt, machte sich dann als Gastronom selbstständig. 1999 wurde er Vorstandsvorsitzender des Delitzscher Kreisjugendringes. Seit 2001 arbeitet der Sozialpädagoge im Jugendhaus Yoz in der Sachsenstraße. "Wir werden einen witzigen und volksnahen Wahlkampf gestalten, so viel ist sicher", verspricht Uwe Bernhardt.

Und falls sich noch ­weitere Protagonisten daran ­beteiligen wollen: Bis 11. Mai können im Rathaus Wahlvorschläge eingereicht werden.

© Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.02.2015
Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschlandweit sind rund 19 000 Menschen an der Virusgrippe erkrankt. Auch Sachsen gehört zu den Regionen, in denen sich im Februar die Grippewelle deutlich ausgebreitet hat.

19.05.2015

Löbnitz/Sausedlitz. Rund zwei Jahre sind vergangen, als die Firma Geotechnik aus Gommern am Seelhausener See im Auftrag der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV) begann, rund 300 ehemalige Filterbrunnen, über die vormals das Grundwasser aus dem Tagebaufeld Rösa abgezogen wurde, zu verfüllen.

19.05.2015

Delitzsch. Vermutlich war es in Delitzsch nie so leicht, eine energetische Sanierung anzuschieben, wie in diesen Tagen. Dank des Forschungsprojektes "Energieeffiziente Stadt" ist die Informationsfülle für Haus- und Wohnungseigentümer riesig.

19.05.2015
Anzeige