Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Oberschule Delitzsch-Nord wird modernisiert
Region Delitzsch Oberschule Delitzsch-Nord wird modernisiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 08.07.2016
Speditionsmitarbeiter kümmern sich ums Mobiliar der Nordschule. Quelle: Kay Würker
Anzeige
Delitzsch

So viele Haus-Aufgaben sind auch für einen Schulleiter etwas Besonderes. Und das mitten in den Ferien. Andreas Hess und seine Kollegen brüten seit Wochen über dem außergewöhnlichen Mammutprojekt, einen kompletten Schulbetrieb an einen anderen Standort zu verlagern. Die gesamte Oberschule Delitzsch-Nord zieht um – vom Kosebruchweg in die Straße der Freundschaft. Und parallel entsteht die Sporthalle neu. Geschäftigkeit in allen Ecken.

Wo immer sich der Blick hinwendet: Es wird zugepackt. Zwei Möbelspeditionen pendeln seit der letzten Juniwoche unentwegt zwischen Delitzsch-Nord und der alten Westschule, bringen Tische, Schränke, Kisten. An jedem Teil ein Zettel mit kurzer Wegbeschreibung – meist ist es die Raumnummer an der Zieladresse, mitunter auch der Sperrmüll. Oder das Lager. „Die Stadt hat uns dankenswerterweise Abstellmöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Wir bekommen ja sonst gar nicht alles unter“, sagt Schulleiter Hess.

Es wird enger in der Westschule

Die alte Westschule ist eben deutlich kleiner als der Plattenbau am Kosebruchweg. Mindestens bis zu den Winterferien 2018 sollen die Nordschüler dort unterrichtet werden. Rund 400 Kinder und Jugendliche. „Wir haben 17 Unterrichtsräume für 18 Klassen. Das bedeutet, dass immer eine Klasse anderweitig unterzubringen ist, zum Beispiel in der Sporthalle oder im Computerkabinett.“ Es wird eng, keine Frage. Und doch erscheint das Ausweichquartier als die beste Lösung angesichts der Großbaustelle im Stammobjekt. Die Nordschule wird komplett modernisiert, umgebaut, erweitert. Am Montag, so der Plan, rücken die Bauarbeiter an, dann wird’s staubig. „Bis dahin sind wir mit dem Umzug fertig“, ist Hess erleichtert.

Dank guter Vorbereitung. Schon Wochen vor Schuljahresende wurde gesichtet, sortiert, gekennzeichnet. Nicht nur von den Lehrern. „Es ist mir wichtig, auch die Schüler mit einzubinden, sie mitgestalten zu lassen“, betont der Schulleiter. Zumal die Sortier-Hilfe sehr gelegen kam: „Es ist gewaltig, was sich in drei Jahrzehnten Schulgeschichte so alles ansammelt.“ Am Ende fehlte gar die Zeit für eine Abschiedsparty im alten Haus. Dafür spielen die Schüler nun mit dem Gedanken, ein Einzugsfest gleich nach den Ferien zu feiern.

Umzug kostet 40 000 Euro

Die alte Westschule ist für sie extra noch mal hergerichtet worden. Elektrik, Fußböden, EDV, Malerarbeiten – das Haus hat mit einigen Handgriffen seine ursprüngliche Funktion zurückerhalten. Keine Spur mehr von den Vormietern, den Vereinen. Die Stadtverwaltung als Schulträger hat in den Umbau investiert, lenkte auch rund 40 000 Euro für den Umzug frei. Später, wenn die Nordschüler wieder raus sind, soll aus dem Mehrgeschosser ein Hort werden.

Und noch bevor der Rückumzug an den Kosebruchweg ansteht, wird die neue Zweifeldsporthalle in Delitzsch-Nord schlüsselfertig sein – für den Unterricht, aber auch für den Freizeitbetrieb. Das funktionelle Domizil der Leibesertüchtigung hat bereits eindrucksvoll Gestalt angenommen: Die Rohbauwände stehen, teils aus Beton gegossen, teils aus innengedämmten Gasbeton-Elementen zusammengesetzt. Ab Mitte Juli sollen die Arbeiten am stählernen Tragwerk der Dachkonstruktion beginnen. Die Übergabe des 3,2 Millionen Euro teuren Objekts ist für den Schuljahresbeginn 2017 avisiert. Danach wird die Vorgänger-Sporthalle aus DDR-Zeiten abgerissen.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Marktplatz, Kummerkasten, Sprechstunde, Talkshow. Das alles sind die Verkaufswagen für das Dorf Wölkau. Ob es regnet oder stürmt, der Besuch ist – vor allem für die Älteren – Pflicht. Ohne geht es nicht. Die LVZ war unterwegs in ... Wölkau

09.03.2017

Ein beliebtes Ausflugsziel ist flügellahm. Die Bockwindmühle Hohenroda, beliebt auch als Hochzeitsort, ist durch ein Unwetter nun stark reparaturbedürftig. Passiert nichts, kann die windgängige Mühle so nicht betrieben werden. Aus Sicherheitsgründen ist das Areal teilweise abgesperrt.

07.07.2016

Rathauschefs aus fünf Kommunen im Delitzscher Land distanzierten sich am Mittwoch von Plänen der Unteren Naturschutzbehörde. Diese will in den nächsten Tagen eine einstweilige Verordnung auf den Weg bringen, die ein großes Areal am Werbeliner See zum Naturschutzgebiet erklärt.

07.07.2016
Anzeige