Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Orakel von Delitzsch sagt: Kanzlerin Angela Merkels Stuhl wackelt
Region Delitzsch Orakel von Delitzsch sagt: Kanzlerin Angela Merkels Stuhl wackelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 03.02.2016
Anzeige
Delitzsch

„Keine Panikmache“ – das ist es, was sich Birgit Vildebrandt für dieses Jahr ganz persönlich vorgenommen hat. Sie will sich nicht aus der Ruhe, aus dem Gleichgewicht bringen lassen – von wem auch immer. Ihr Motto: „Es kommt, wie es kommt.“ Die Wahrsagerin Birgit Vildebrand, auch als „Orakel von Delitzsch“ bekannt, war gerade über den Jahreswechsel eine sehr gefragte Person, wie sie selbst bei Facebook mitteilte und auch im persönlichen Gespräch bestätigte. Viele schienen von ihr wissen zu wollen, was auf sie 2016 zukommt.

Wie oft sie die Karten in der Silvesternacht gelegt hat, lässt sich genau kaum noch nachvollziehen. „Es waren aber bestimmt über 100 in gut fünf Stunden“, sagte sie. Und die Leute waren total nett, unterschiedlichen Alters, aus den neuen wie den alten Bundesländern, Männer wie Frauen. Aber eine Erkenntnis hat sie aus dem Legen der Karten in jener Nacht bereits ziehen können: „Ich habe keinen Einzigen gesehen, der in diesem Jahr hier durch Terror stirbt.“ Und noch eines klingt erleichtert: „Ich habe auch nicht gesehen, dass Menschen massenhaft verletzt werden, hungern oder von hier fliehen müssen.“

Sie schlussfolgert zudem, dass außer dem „ganz normalen Wahnsinn nichts passiert“. Ihre Bitte an die Mitmenschen klingt deshalb sehr einleuchtend: Genießt euer Leben, jeder so wie er mag.

Allerdings plagen Birgit Vildebrandt genauso die Ängste wie sie derzeit wohl jeder in irgendeiner Art in sich hat. „Es ist einfach das ungute Gefühl, das man hat.“ Auch im Januar legte sie Leuten die Karten oder sah für sie in die Kugel. „An der Tendenz hat sich glücklicherweise nichts geändert. Ich habe nichts von einem Krieg gesehen.“

Im vergangenen Jahr hatte sie vorausgesagt, dass es in einer größeren Stadt mit einem Turm einen Anschlag geben wird. „An alle möglichen Städte habe ich gedacht, aber doch nicht an Paris. Das schien für mich unmöglich. Und doch ist es passiert. Grausam.“ Auch wenn vieles, was derzeit im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise steht, für sie „unstrukturiert“ erscheint, so sieht sie auf Delitzsch derzeit noch „keine großen Probleme“ zukommen. Sie macht es vor allem an „unserem guten Oberbürgermeister“ fest. Der würde sich zum Beispiel darum kümmern, dass Delitzsch Flüchtlingsfamilien integriert. Ohnehin sehe sie auf dem Standpunkt: Wer Hilfe nötig habe, soll sie auch bekommen. Die 55-jährige ehemalige Krankenschwester, die seit 1993 als Wahrsagerin für Kunden im gesamten Bundesgebiet arbeitet, sieht aber auch eins: „Der Stuhl von Kanzlerin Angela Merkel wackelt wegen ihres Flüchtlingskurses sehr stark.“ Das könnte, betont die Wahrsagerin, bald zu einem Wechsel an der Spitze führen.

Ihre Karten zeigen immer wieder beim Machtwechsel als Nachfolger einen Mann – den „König der Münzen“. Zweifellos ein Hinweis auf Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Für die CSU zeigen ihre Karten CSU-Chef Horst Seehofer als Nachfolger, dessen politische Träume erfüllt werden und der seine Partei als Familie hinter sich hat.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Peter Jugl fehlen die Worte. Er ist beziehungsweise war Eigentümer einer Immobilie in der Delitzscher Innenstadt, die jüngst von Einbrechern heimgesucht wurden. Sie hatten es offenbar auf Kupferrohre abgesehen, machten viel Lärm und ließen sich dabei auch nicht davon abschrecken, dass im Haus noch ein Mieter in einer Wohnung lebt.

02.02.2016

Rackwitz ist zusammengerückt und hat innerhalb von knapp zwei Wochen 2360 Euro für die Betroffenen des Brandes in der Loberstraße 2 gesammelt. Und nicht nur Rackwitzer haben sich beteiligt, weit über 100 Spender sorgten für dieses beachtliche Ergebnis.

02.02.2016

Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 2 sind am Dienstagvormittag zwei Personen verletzt worden. Am Ortseingang von Krostitz waren ein Audi A 3 und ein VW Touareg frontal zusammengestoßen. Der A 3 fing Feuer und der VW landete im Straßengraben. Wegen des Unfalls war die B 2 mehrere Stunden gesperrt.

02.02.2016
Anzeige