Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ortsvorsteher kritisiert Sperrmüllsammlung

Ortsvorsteher kritisiert Sperrmüllsammlung

Die jüngste Sperrmüllsammlung in den Krostitzer Ortsteilen Hohenossig, Zschölkau und Kletzen erhitzt die Gemüter. Zwar liegt die Sammelaktion der Kreiswerke Delitzsch schon knapp vier Wochen zurück, doch noch immer liegt der Unrat an der Straße herum und sorgt für Unmut.

Voriger Artikel
Box-Turnier in Delitzsch: Heimischer ESV gewinnt siebente Auflage des Rosenpokals
Nächster Artikel
Neues Outfit für WGD-Blöcke

Nicht abgeholter Elektroschrott sorgt in Zschölkau nicht nur für Ärger, sondern für neue Ideen.

Quelle: Privat

Zschölkau. Das hat nun den Ortsvorsteher von Kletzen-Zschölkau, Gerhard Schramm (parteilos), auf den Plan gerufen: „Der Landkreis könnte sich mal eine andere Sperrmüllsammelaktion einfallen lassen“, wendet er sich an die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung und schlägt vor, jedem Bürger einmal jährlich kostenlos einen Container zur Verfügung zu stellen. „Aufgrund der anonymen Sammlung bilden sich einige ein, dass sie alles ablagern können“, ärgert sich Schramm über den Elektroschrott, der noch immer das Zschölkauer Ortsbild verschandelt, weil er nicht Teil des Sperrmülls ist und nicht abgeholt wurde.

Müsse sich jeder Bürger einen Container ordern, sei genau diese Herangehensweise erfolgreich zu umgehen: „Diejenigen, die ihn abholen, sehen dann gleich, was erlaubt ist und was nicht“, argumentiert der Ortsvorsteher. Zudem ließe sich der Mülltourismus eindämmen. Containerlösungen gebe es in anderen Teilen Deutschlands bereits, führt der Zschölkauer weiter ins Feld.

Im Landratsamt allerdings lehnt man die Containerlösung ab: „Das würde jegliche Kostenrahmen sprengen“, so Sprecher Rayk Bergner auf Anfrage der Kreiszeitung. Elektrogeräte könnten an speziellen Sammelstellen abgegeben werden. Das Argument zu hoher Kosten indes will Schramm so nicht gelten lassen: „Ich vermute, 50 Prozent der Bürger würden so einen Container nur alle zwei oder drei Jahre ordern, schließlich bedeutet das auch Aufwand für sie und sie würden genau darüber nachdenken.“

cj

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr