Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Osteuropäer auf Betteltour in Wiedemar - Polizei warnt vor kriminellen Banden

Osteuropäer auf Betteltour in Wiedemar - Polizei warnt vor kriminellen Banden

Sie ziehen bettelnd von Haus zu Haus, lassen sich auch nicht von verschlossenen Gartentüren abhalten und stehen dann plötzlich vor dem überraschten Hausbewohner.

So beschrieben Wiedemarer Frauen und Männer Ereignisse, die sie jüngst erlebten. In der letzten Gemeinderatssitzung wurden diese Erlebnisse öffentlich angesprochen, als darüber informiert wurde, dass Wiedemar noch in diesem Jahr 60 Asylbewerber aufnehmen soll. Allerdings wurde in dem Zusammenhang von Betroffenen erklärt, dass es sich zweifellos nicht um Asylbewerber handle. Stattdessen seien es offenbar Osteuropäer - ein Betroffener legte sich sogar auf Rumänen fest -, die im Ort für Aufregung sorgten: "Die werden am Morgen hier am Supermarkt abgesetzt und am Abend wieder eingesammelt. Und wehe dem, die haben nicht genügend Geld eingesammelt." Ein Beobachter erinnerte sich, dass es auch Schläge gab. Selbst in der Verwaltung wurden die ausländischen Männer vorstellig, hielten ein Schild auf Englisch vor, auf dem stand "Ich bin hungrig." Gebettelt wurde aber letztlich um Geld.

Klaus Kabelitz, Leiter des Delitzscher Polizeireviers, kennt die Masche dieser Leute: "Die Ideen dieser Menschen, an Geld zu kommen, sind scheinbar grenzenlos." Ihm sei von diesen Sammler-Gruppen auch dieser Tage aus Löbnitz berichtete worden. "In Delitzsch scheint das Thema offenbar durch, nachdem wir jemanden auf frischer Tat festnehmen konnten", erklärte Kabelitz. Dabei handelte es sich um einen Deutschen.

Der Polizeibeamte rät dringend davon ab, diesen dubiosen Leute Zutritt zum Grundstück oder zum Haus zu gewähren. "Geldsammlungen müssen angemeldet werden", betonte der Revierleiter. Wer Zweifel an der Rechtmäßigkeit solcher Sammlungen hat oder sich von bettelnden Personen bedrängt oder gar genötigt fühlt, sollte in jedem Fall die Polizei unter Tel.: 034202 660 zeitnah informieren, damit diese, solange die Spuren noch frisch sind, auch ebenso schnell reagieren kann.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..

Ditmar Wohlgemuth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
Delitzsch in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 85,92 km²

Einwohner: 24.850 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 289 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04509

Ortsvorwahlen: 034202

Stadtverwaltung: Markt 3, 04509 Delitzsch

Ein Spaziergang durch die Region Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr