Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Pakistanischer Flüchtling stiehlt und fährt schwarz
Region Delitzsch Pakistanischer Flüchtling stiehlt und fährt schwarz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 26.05.2016
Für den Angeklagten klickten die Handschellen.  Quelle: dpa
Anzeige
Delitzsch/Eilenburg

 Er ist 28 Jahre alt, ohne Berufsabschluss und Flüchtling aus Pakistan. Sein Zuhause, wenn man es denn so nennen darf, ist das Flüchtlingsheim im Delitzscher Ortsteil Spröda. Saalem M. hat ein riesen Problem. Er trinkt gern, ist alkoholabhängig, auch Drogen nahm er bis vor kurzen noch regelmäßig zu sich. Das wurde ihm immer wieder zum Verhängnis. Mittlerweile tut er das nicht mehr, weil er es nicht kann. Der Grund ist einfach: Er sitzt derzeit eine Haftstrafe ab. Er hatte eine Geldstrafe nicht bezahlt und musste deshalb in die Justizvollzugsanstalt einziehen. Insofern war es für das Eilenburger Amtsgericht diesmal nicht so schwer, seine ladungsfähige Anschrift zu ermitteln. Saalem M. musste sich kürzlich erneut wegen zahlreicher Straftaten verantworten. Beamte führten den jungen, eher schüchtern wirkenden Mann mit Handschellen in den Gerichtssaal. Neben ihm hätte eigentlich ein Landsmann sitzen müssen. Auch ihm wurden Taten, vor allem das Handeln mit Drogen, vorgeworfen. Er ist abgetaucht und für die Behörden nicht auffindbar. Saalem M. versteht wenig deutsch, sprechen geht noch schlechter. Aber er versucht es, beantwortet die Fragen zur Person, dann aber muss der Dolmetscher übersetzen. Das geht den gesamten Verhandlungstag so. Auch die Staatsanwältin Susanne Gasch muss beim Verlesen der Anklagen, fünf einzelne Hefter sind zusammengekommen, immer wieder unterbrechen. Saalem M. folgt dem Ganzen fast emotionslos. Es dauert eine ganze Weile, bis all das aufgezählt ist, weswegen der Pakistani angeklagt wird. Die Taten reichen bis ins Jahr 2014 zurück. Allein in 20 Fällen, das wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor, ging es um den Erwerb der Droge Marihuana. Später wird er es bestreiten und sich auf sieben diesbezügliche Taten festlegen.

Angeklagter mit Gedächtnislücken

Als Amtsrichterin Carmen Grell in die Beweisaufnahme einstieg und die einzelnen Vorwürfe dem Angeklagten vorhielt, stellten sich in den meisten Fällen seltsame Gedächtnislücken dar. „Ich kann mich nicht erinnern“, sagte Saalem M. Er habe jeden Tag, als er noch in Freiheit war, Alkohol getrunken. „Ich konnte ohne Alkohol nicht einschlafen.“ Er habe Alkohol gebraucht, weil er unglücklich über die Zustände ist, unter denen er sich befand.

Dass ihm der ungewollte Entzug offenbar gut tat, bemerkte auch ein Polizeibeamter, der als Zeuge aussagte. „Ich hätte ihn fast nicht wieder erkannt, er sieht besser aus“, sagte er. Der Beamte hatte Saalem M. beim gemeinschaftlichen Diebstahl eines Fahrrades am Unteren Bahnhof in Delitzsch erwischt. Im Zusammenwirken mit besagtem Landsmann, der unauffindbar ist. Die Taxifahrer hatten die beiden Männer nicht mitnehmen wollen, weil sie sehr stark angetrunken waren. „Irgendwie mussten wir aber nach Spröda kommen, ich wollte kein Fahrrad stehlen, wollte sogar verhindern, das der andere es tat“, sagte Saalem M. aus. Glaubhaft klang das wenig. Die Beobachtung des Beamten waren andere.

Mehrmals beim Diebstahl erwischt

Mehrere Male wurde der Angeklagte auch beim Diebstahl in Supermärkten in Leipzig erwischt. Angestellte der Unternehmen erkannten ihn wieder. Jedes mal handelte es sich zwar um geringe Werte, aber jedes Mal war es auch Alkohol, den er sich ohne zu bezahlen beschaffen wollte. An all das hatte Saalem M. keine Erinnerungen mehr. Auch die Zugfahrten, die er ohne gültigen Fahrschein mehrfach antrat, scheinen bei ihm völlig gelöscht zu sein. Auch sein Anwalt Wolfgang Haag aus Delitzsch konnte bei seinem Mandanten keine Erinnerungen wecken.

Richterin Grell stellte bei einigen Delikten die Verfahren wegen Geringfügigkeit ein. In 16 Fällen kam sie jedoch zu einem Urteil und fasste es zusammen. Saalem M. muss sich jetzt zehn Monate lang bewähren, darf in dieser Zeit auf keinen Fall strafrechtlich in Erscheinung treten. In Kürze wird er nach Spröda zurückkehren. Dort kommt es darauf an, die Hände von Alkohol und Drogen zu lassen. Welche Auswirkungen das Urteil auf seinen Statuts als Flüchtling hat, wurde vor Gericht nicht erörtert.

Von Ditmar Wohlgemuth

Sommer, Sonne, Badespaß im See. Essig ist es damit wohl im und am Werbeliner See. Jetzt sollen – so sagt es das Behördendeutsch – die „naturschutzrechtlichen Vorschriften durchgesetzt“ und das Areal zum Naturschutzgebiet erklärt werden. Die Zeit für Widersprüche drängt, am Freitag ist Frist für die Stellungnahmen. Das lässt die Stadt Delitzsch nicht auf sich sitzen.

27.05.2016

In der Kindertagesstätte Landmäuse in Döbernitz gibt es wieder Kinderlachen. Die 100 Mädchen und Jungen kehrten in ihre Einrichtung zurück, nachdem im Januar ein Wasserrohrbruch das Haus unter Wasser setzte und umfangreiche Sanierungsarbeiten notwendig wurden. Für vier Monate hatten Handwerker dort das Sagen, die Kinder wurden auf andere Einrichtungen verteilt.

25.05.2016

Mit kleinen Aktionen will der Förderverein zur Erhaltung der Kirche in Kletzen zeigen, dass sich in Sachen Sanierung des Gotteshauses etwas bewegt. So ruft der Verein die Bürger des Ortes auf, Zeitungen und Illustrierte zu sammeln. Der Erlös soll in die Restaurierung des Kirchenportals fließen.

26.05.2016
Anzeige