Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Parkplätze – Neue Satzung gibt in Delitzsch klare Vorgaben

Stellflächen Parkplätze – Neue Satzung gibt in Delitzsch klare Vorgaben

In Delitzsch ist die Schaffung von Stellflächen für Autos und Fahrräder jetzt eindeutiger geregelt. Mit der neuen Stellplatzsatzung gibt die Stadt jetzt konkret vor, wie viele Stellflächen bei Neubauvorhaben oder Nutzungsänderungen zu schaffen sind. Klarer definiert ist zudem, wie zufahren ist, wenn notwendige Stellflächen nicht geschaffen werden können.

Idealfall: Im Neubau Marienstraße/Bitterfelder Straße hat die Wohnungsgesellschaft Delitzsch Stellplätze im Innenhof der Anlage geschaffen. Außerdem gibt es eine Tiefgarage.

Quelle: Thomas Steingen

Delitzsch. Die Stadt Delitzsch hat mit einer neuen Satzung jetzt eindeutigere Regelungen geschaffen, wie viele Stellplätze bei Neubauvorhaben oder Nutzungsänderungen von Gebäuden zu schaffen sind. Der Grund liegt auf der Hand: Der öffentliche Raum für Parkplätze ist in einer Stadt wie Delitzsch begrenzt. Ob nun bei Händlern oder Kunden, der allgemeine Tenor lautet, es gibt zu wenige kostenfreie oder kostengünstige Stellflächen in der Innenstadt. Unter anderem deshalb fordert die Sächsische Bauordnung, dass Bauherren Stellflächen auf ihren Grundstücken zu schaffen haben. Wer das nicht oder nur unter großen Schwierigkeiten kann, dem wird die Möglichkeit eingeräumt, sich mit der Zahlung eines sogenannten Ablösebetrages von dieser Pflicht freizukaufen.

Handhabe zur Kontrolle

Bisher hatte die Stadt nur eine Satzung, die die Ablösesummen regelte. „Mit der Neufassung der Sächsischen Bauordnung haben wir jetzt die Möglichkeit in einer Stellplatzsatzung Festlegungen über die konkrete Anzahl von zu schaffenden Stellflächen sowie über Ablösebeträge zu treffen“, sagt Bürgermeister Thorsten Schöne (parteilos). Die Pflicht zur Schaffung von Stellflächen ergab sich bisher aus der Bauordnung beziehungsweise der dazu erlassenen Verwaltungsvorschrift. Ob der Bauherr sich daran gehalten hat, wurde kaum kontrolliert, denn konkrete Auflagen, etwa in der Baugenehmigung, wie viele Stellflächen auf dem Grundstück zu schaffen sind, gab es ebenfalls nicht. Im Nachhinein solche Forderungen durchzusetzen, sei ein schwieriges Prozedere, so der Bürgermeister. Tritt nun die neue Satzung mit der Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft, sind einerseits Bauherren an deren Festlegungen gebunden, andererseits hat die Stadt eine klare Handhabe zu deren Durchsetzung.

Neu ist auch, dass bei der Errichtung von baulichen Anlagen, bei denen Zu- und Abgangsverkehr zu erwarten ist, nicht nur Stellflächen für Kraftfahrzeuge, sondern auch Abstellplätze für Fahrräder gefordert sind. In einer Tabelle ist in einer Anlage zur Satzung genau aufgelistet, wie viele Stell-/Abstellplätze je Nutzungsart der Gebäude erforderlich sind. So sind zum Beispiel für Wohnhäuser ein bis zwei Stellplätze für Kraftfahrzeuge und ein bis zwei Abstellplätze für Fahrräder je Wohnung festgeschrieben. Bei Büro- und Verwaltungsgebäuden richtet sich die Anzahl nach der Größe der Nutzfläche und bei Geschäften nach der Verkaufsfläche. Orientiert habe sich die Stadt dabei an den Vorgaben einer entsprechenden Verwaltungsvorschrift, erklärt Schöne. Diskussionsbedarf gab es dabei in den Gremien des Stadtrates für Gebäude mit Seniorenwohnungen. Die Vorschrift schlägt einen Stellplatz für sechs Wohnungen vor. Die Stadt hat sich für einen Stellplatz für drei Wohnungen entschieden, denn es müsse berücksichtigt werden, dass diese Gebäude auch verstärkt von Pflegediensten und anderen Dienstleistern angefahren würden.

Vier Gebietszonen für Ablösebetrag

Was das Ablösen der Herstellungspflicht von Stellplätzen betrifft, ist dieses vom Bauherrn schriftlich bei der Stadt zu beantragen. „Einen Rechtsanspruch gibt es nicht“, so Schöne weiter. Wird dem Antrag entsprochen, wird die Anzahl der abzulösenden Flächen in der Baugenehmigung oder im vereinfachten Baugenehmigungsverfahren festgelegt. Die Höhe des Ablösebetrages für Kraftfahrzeugstellplätze differiert von 2100 Euro in den Ortsteilen bis 4100 Euro in der Altstadt, vier Gebietszonen gibt es. Die Ablöse eines Fahrradstellplatzes kostet einheitlich 180 Euro.

Von Thomas Steingen

Delitzsch, Markt 51.5223644 12.3320323
Delitzsch, Markt
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
Delitzsch in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 85,92 km²

Einwohner: 24.850 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 289 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04509

Ortsvorwahlen: 034202

Stadtverwaltung: Markt 3, 04509 Delitzsch

Ein Spaziergang durch die Region Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

19.01.2018 - 09:17 Uhr

Auch die Engelsdorfer sind als Aufsteiger mit dabei / Herbstmeister TuS Leutzsch nomineller Favorit.

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr