Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Patrick Paproth ist neuer Präsident des DRK-Kreisverbandes Delitzsch
Region Delitzsch Patrick Paproth ist neuer Präsident des DRK-Kreisverbandes Delitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 26.10.2017
Patrick Paproth, neuer Präsident des DRK-Kreisverbandes Delitzsch. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Delitzsch

Der DRK-Kreisverband Delitzsch hat einen neuen Präsidenten gewählt und er ist einer der Jüngsten im Landesverband Sachsen. Patrick Paproth, 28 Jahre alt, war der einzige Kandidat und erhielt von allen Delegierten das Vertrauen. Der examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger ist bereits seit Mitte vergangenen Jahres Vizepräsident des Verbandes und nahm seit Mitte dieses Jahres die Aufgaben des Präsidenten war. Die bisherige Präsidentin, Sylke Schlegel, hatte aus persönlichen Gründen die Ehrenamtsfunktion abgegeben und eine Neuwahl erforderlich gemacht.

Aktiv im Kat-Schutz

Patrick Paproth gehört dem Kreisverband Delitzsch seit 2007 an und ist dort im Katastrophenschutz tätig. Aufgewachsen und zur Schule gegangen ist der junge Mann in Delitzsch, beruflich verschlug es ihn dann aber nach Torgau. Er arbeitet im dortigen Krankenhaus. „Ich bin dem DRK Delitzsch trotzdem treu geblieben, weil hier für mich alles auch angefangen hat“, sagte er. Seine erste Präsidiumssitzung wird Patrick Paproth am 6. November leiten.

Der Kreisverband hatte in seiner Geschichte bereits einen sehr jungen Präsidenten. Heinz Kademann hatte den Posten offenbar als 25-Jähriger übernommen und dann 55 Jahre lang ausgeübt. Im vergangenen Jahr zog er sich aus der Präsidiumsarbeit zurück. Er gehörte zu den Ersten, die dem neuen Präsidenten gratulierten.

Vertrauensvolle Zusammenarbeit

Patrick Paproth will vor allem die positive Außenwirkung des Verbandes nachhaltig festigen, das Ehrenamt fördern und begleiten, weitere Mitglieder für die verantwortungsvolle Arbeit im Kreisverband gewinnen. Bereits in den zurückliegenden Monaten konnte er feststellen, dass das Zusammenwirken im Präsidium von viel Vertrauen geprägt wird, die eine zielorientierte Arbeit ermöglicht. „Kommunikation untereinander, sich kritisch auseinanderzusetzen und nach praktikablen Lösungen zu suchen, finde ich außerordentlich wichtig“, so der neue Präsident, der für vier Jahre gewählt wurde.

Eine ebensolche Zusammenarbeit stellt er sich auch mit dem Vorstand, den hauptamtlichen Mitarbeitern, vor. Wenn es um wirtschaftliche oder personelle Dinge im Verband ginge, wolle er sich gern einbringen. Patrick Paproth stehen im Präsidium Frank Sandmann als Stellvertreter, Anja Schmidt als Schatzmeisterin sowie als Kreisverbandsärztin Wencke Kruse zur Seite. Weitere Mitglieder sind Robert Kirchhof, Dennis Oehmichen, Felix Grell, Lothar Beckmeier, Horst Eberhardt, Marco Gerschke und Ilona Paufler.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hilfe zur Selbsthilfe kommt im Landkreis von der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen. Am Dienstag rief diese die zumeist ehrenamtlich Engagierten und Betroffenen in das Delitzscher Bürgerhaus. Der Aktionstag sollte aufzeigen, was es gibt und dass es Hilfe gibt: Bei einer Behinderung, bei Krankheit, Sucht oder einem Schicksalsschlag.

29.10.2017

Von Wittenberg nach Rom und wieder zurück: Jetzt berichtete der Wolfgang Nadler von dem ungewöhnlichen Etappenlauf, den er nun bereits zweifach hinter sich hat. Dabei erzählte er auch, dass das Laufen andernorts helfen kann, einem schweren Leben zu entkommen.

26.10.2017
Delitzsch Gleichgeschlechtliche Beziehungen - Ehe für alle: Erste Anträge in Nordsachsen

Nur sehr wenige gleichgeschlechtliche Paare haben sich in Nordsachsen bisher entschlossen zu heiraten oder ihre Lebenspartnerschaft umschreiben zu lassen. Gleichwohl: Die ersten Anträge gingen schon ein. Zudem gab es Nachfragen – die erste übrigens schon 30 Minuten nach der Abstimmung über das Gesetz im Bundestag.

26.10.2017