Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Pferderanch an der Schladitzer Bucht wächst und wächst
Region Delitzsch Pferderanch an der Schladitzer Bucht wächst und wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 10.06.2018
Sandra Mader (Bildmitte) leitet die Grand Tamino Ranch in der Schladitzer Bucht. Auf dem Reiterhof der 33 Jahre alten Leipzigerin können auch Privatleute ihre Pferde in Pension geben. So wie das Nicole Abitzsch mit ihrem Pferd Balea (links) und Heike Geisler mit Nele tun. Quelle: Foto: Wolfgang Sens
Rackwitz

Grand Tamino? Damit können vermutlich derzeit nur die wenigsten etwas anfangen. Es ist der Name der Ranch von Sandra Mader. Seit drei Jahren ist die Leipzigerin mit ihrem Reiterhof nun an der Schladitzer Bucht – und der Hof wächst immer weiter.

Zwei Pferde, gestriegelt und gesattelt, warten geduldig vor einem Holzverschlag an einem Balken angebunden auf den Ausritt. Das Bild könnte auch vor einem Saloon im Wilden Westen entstanden sein. Doch es ist die Grand Tamino Ranch an der Schladitzer Bucht bei Rackwitz im Hier und Jetzt.

Herdenchef und Namensgeber

2015 begann die Kooperation mit dem Unternehmen All-On-Sea, das seit 2003 das Wasserportzentrum betreibt, erzählt Mader. „Wir sind mit dem Ziel gestartet, das vorhandene Sportangebot und die Natur am See zu bereichern.“ Dafür wollen die Reiter die Grünflächen um die Bucht sinnvoll für ihre Pferde nutzen und so nicht einfach dem Wildwuchs überlassen. Dafür stehen verschiedene Herden an verschiedenen Orten.

Sandra Mader leitet die Grand Tamino Ranch in der Schladitzer Bucht. Neben Pferden gibt es auch süße Hunde(-welpen) auf dem Reiterhof. Quelle: Wolfgang Sens

Aktuell leben insgesamt 20 Pferde auf der Ranch. Zwei von ihnen gehören dem Verein, elf Privatleuten, die sie hier in der Pferdepension untergebracht haben und sieben Pferde gehören Sandra Mader. Darunter ist auch das erste Pferd der 33 Jahre alten Leipzigerin: Tamino. Der 17 Jahre alte Hengst ist nicht nur Namensgeber der Ranch, sondern auch das Tier, das Sandra Maders Pferdebegeisterung entfacht hat. „Er ist auch noch der Herdenchef. Das musste ich ihm nicht einmal sagen. Er hat das ganz von alleine hinbekommen“, erzählt sie stolz. Im Gegensatz zu anderen Reiterhöfen leben die Tiere in einem offenen Stall und in Herden auf einem anderthalb Hektar großen Gelände – das gesamte Jahr ganz unter sich, erklärt Mader. Dadurch gebe es eine Art Familienstruktur. Die Pferde sind zwischen 3 Wochen und bis zu 22 Jahren alt, sagt Mader. Das ist ihr wichtig.

Es gibt immer etwas zu tun

Neben der Pferdepension, in der Besitzer ihre Tiere unterbringen können, bietet der Verein Kommunikations- und Führungstrainings, Wanderausritte – rein für die Erholung und Kurse im Westernreiten an. „Es kommen Leute, die sagen: ’Ich kann etwas reiten, aber habe sonst keine Möglichkeit das zu tun’, erzählt Mader. „Hier auf dem Hof können sie sich dann ein Leihpferd nehmen oder mit dem eigenen kommen.“ Dafür stehen den über 100 Mitgliedern im Alter zwischen 5 und 76 Jahren derzeit zwei Angestellte und 4 Übungsleiter zur Seite.

Viel sei bereits geschafft, doch auch für die kommenden fünf Jahre hat sich Sandra Mader einiges vorgenommen: Zuerst möchte sie die Anlage für die Reitschule überdachen, sodass auch Unterricht bei schlechtem Wetter und im Winter stattfinden kann. Genauso wichtig sei ihr der Bau von Umkleidemöglichkeiten und Sanitäranlagen. Denn diese sind derzeit noch in Containern untergebracht. „Ist man mit einer Ecke fertig, fängt man an der nächsten an“, sagt Mader. Wirklich fertig werde es wohl nie sein. Jetzt steckt sie erst einmal in der Planung des Vereinsturniers am 17. Juni.

Weitere Informationen unter www.grand-tamino-ranch.de

Von Mathias Schönknecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Weg, den Kinder und Jugendliche zur Krostitzer Oberschule und den Besucher der neuen Mehrzweckhalle nehmen, soll sicherer und schöner werden. Aber jetzt wird erst einmal an der Leine-Brücke gebaut.

10.06.2018

Einfach mal rudern. Auf dem Delitzscher Wallgraben gibt es immerhin zwei unverwüstlichen Plastekähne auszuleihen und damit auch die Möglichkeit, mitten in der Stadt ins Grüne abzutauchen.

10.06.2018

Am zweiten Tag nach der Notlandung eines US-Helis strömen weiterhin Delitzscher in die Nähe des Kriegsgeräts. Die amerikanische Armee wartet derzeit vor Ort auf die Lieferung eines Ersatzgetriebes.

06.06.2018