Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Pflegerinnen wünschen sich mehr bezahlte Zeit für ihre Patienten
Region Delitzsch Pflegerinnen wünschen sich mehr bezahlte Zeit für ihre Patienten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 11.05.2015
Schwester Silke Siebert vom Pflegedienst Petra Tittmann wäscht einer vollpflegebedürftigen Patientin im Bett die Haare. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Wiedemar/Glesien

" Private Sorgen hätten dort nichts zu suchen, die kommen erst wieder nach Schichtende. Ein miesepetriges Gesicht kann man sich bei der 41-jährigen gar nicht vorstellen. Sie ist Altenpflegerin. Für sie ist es ein Beruf, den sie nur mit viel Herzblut ausüben kann. Ansonsten würde man ihn wahrscheinlich auch nicht lange ausüben können.

Seit 18 Jahren lebt Silke Seifert ihre Berufung. Sie hat sich von der Hilfskraft zur examinierten Altenpflegerin qualifiziert. Seit gut sieben Jahren gehört sie zum 14-köpfigen Team von Chefin Petra Tittmann, das wiederum seit 20 Jahren häusliche Alten- und Krankenpflege anbietet. Täglich müssen um die 150 Einsätze koordiniert und professionell absolviert werden. Sieben Patienten suchte Silke Siebert gestern in der Frühschicht bis 13.30 Uhr auf. Bei einem Teil ihres Tagespensums durfte diese Zeitung anlässlich des internationalen Tages der Krankenpflege dabei sein. Zeitdruck haben die Frauen des Pflegedienstes ständig. Die Vorgabe der Kranken- und Pflegekassen sind straff, der Spieltaum gering. In Hektik verfallen sie dennoch nicht, wissen sie doch sehr wohl, dass sie es mit Menschen zu tun haben, die ihre Hilfe brauchen, auch darauf angewiesen sind. "Vieles geschieht schon fast wie ein tägliches Ritual, an das sich die Patienten auch gewöhnt haben", erzählt Silke Seifert und scherzte nebenbei mit einem Mann, dem sie beim Aufstehen, der Morgentoilette und auch beim Frühstück hilft. Der 61-Jährige ist nach einem Schlaganfall vor acht Jahren zum Pflegefall geworden. Zunächst kümmerte sich die Tochter um den Vater, schaffte es dann aber nicht mehr. Die Pflegekraft und der Patient sind längst ein Team geworden, die Chemie stimmt. Bei so viel Nähe bleibt nichts verborgen. "Sympathie spielt bei dieser Arbeit eine große Rolle", räumte Silke Siebert ein. Gerademal 30 Minuten blieb sie, dann wurde sie schon wo anders erwartet. Eine 80-jährige Frau liegt seit einem Oberschenkelhalsbruch vor drei Jahren im Bett, ist vollpflegebedürftig. Der 79-jährige Ehemann ist rund um die Uhr für seine Frau da, die Rundumversorgung kann er dennoch nicht leisten. Er schätzt die Arbeit der Pflegerin außerordentlich. "Was sie leisten müssen, ist hoch anstrengend, körperlich und mental. Nur wer es erlebt, kann es tatsächlich wertschätzen." Den Blick für Details hat die 41-Jährige geschärft. Der Blumenstrauß zum Muttertag für die Patientin war ihr nicht entgangen. "Es ist schön, zu sehen, dass die Familie so zusammenhält", sagte sie. Sie kenne auch andere, schweigt aber diskret. Diskretion ist ohnehin angebracht, denn ziemlich oft wird die Pflegerin gleichsam in die Familie aufgenommen, bekommt Einblicke, die sehr privat sind.

Silke Siebert spricht viel, sagt alles an, was sie mit der Patientin macht, ist hochkonzentriert, versucht es der Frau so angenehm wie möglich zu machen. Beim Haarewaschen entspannen die Gesichtszüge der Kranken merklich. An minimalen Gesten merkt Silke Siebert, wie sie sich fühlt, geht liebevoll auf sie ein. 60 Minuten waren schnell vorbei. Den angebotenen Kaffee trank sie fast schon beim Verlassen des Raumes.

Der nächste Termin, ein Verbandswechsel, wurde schnell, dennoch mit aller Sorgfalt erledigt. Durchatmen kann sie nur kurz, während der Fahrt zum nächsten Patienten - obgleich ihre Gedanken schon dort sind. "Eigentlich sind wir alles", sagte sie. Pfleger, Seelsorger, Familienberater, auch mal Vermittler und Friseur und bestimmt noch mehr. Der Wunsch des Teams ist deshalb: "Mehr bezahlte Zeit für unsere Patienten."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.05.2015

Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"So sieht man Dinge, die man sonst nicht sehen kann", sagte Christian Braun über seine Fahrt mit einem Wartburg 312 Camping zum 12. Trabitreffen auf der Festwiese im Rackwitzer Ortsteil Podelwitz.

11.05.2015

Delitzsch. Die Saison in der Handball-Sachsenliga ist nun auch für den NHV-Concordia Delitzsch zu Ende. Im Nachholspiel am Sonnabend gegen den TSV 1862 Radeburg gewannen die Gastgeber in der Artur-Becker-Halle mit 32:28 (16:10) und rutschten damit auf den dritten Platz der Tabelle.

19.05.2015

DELITZSCH. Politiker? Die reden viel und sagen wenig. Und klopfen sich anschließend auf die Schultern, obwohl noch nichts getan ist. Gestern zum 1. Nordsächsischen Integrationstag war das dagegen mal mehr als berechtigt - gerade weil Politik nicht die erste Geige spielte.

10.05.2015
Anzeige