Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Pläne für Lidl-Markt und Schulze-Delitzsch-Siedlung liegen zur Einsicht aus
Region Delitzsch Pläne für Lidl-Markt und Schulze-Delitzsch-Siedlung liegen zur Einsicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 07.04.2018
Industriebrache in der Schkeuditzer Straße in Delitzsch. Der neue Eigentümer will auf dem Gelände ein Wohngebiet entwickeln. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Delitzch

Vom 10. April bis zum 14. Mai wird die Öffentlichkeit in zwei städtebaulich relevante Verfahren einbezogen. In der genannten Zeit können die Bürger Einsicht in die Entwürfe für die Bebauungspläne Nr. 49 „Schulze-Delitzsch-Siedlung, Schkeuditzer Straße“ und Nr. 50 „Nahversorgungszentrum Richard-Wagner-Straße“ nehmen und dazu Stellung beziehen, beziehungsweise Einwände dagegen vorbringen. Beiden Entwürfen hat der Stadtrat in seiner März-Sitzung zugestimmt. Parallel zur öffentlichen Auslegung läuft die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange.

Der Discounter Lidl beabsichtigt seinen Standort in der Richard-Wagner-Straße aufzuwerten, deshalb soll der Markt von derzeit 1100 auf 1500 Quadratmeter erweitert werden. Dafür hat der Discounter eine Änderung des bestehenden Bebauungsplanes (B-Planes) beantragt. Dies scheiterte aber an der im Plan ausgewiesenen, noch nicht bebauten, privaten Waldfläche südlich des Einkaufsmarktes. Diese rund 5300 Quadratmeter könnten nur auf Antrag des Grundstückseigentümers umgenutzt werden. Allerdings müsste dafür ein Waldumwandlungsverfahren angestrebt werden.

Neuer Lidl-Markt soll um 90 Grad gedreht werden

Um die Lidl-Pläne dennoch zu ermöglichen, hat die Stadt deshalb auf Anraten der Landesdirektion den separaten B-Plan „Nahversorgungszentrum Richard-Wagner-Straße“ erarbeiten lassen. Dieser umfasst eine 1,32 Hektar große Teilfläche des einstigen B-Planes „Einkaufszentrum Südost“. Im Wesentlichen bezieht der neue Plan nun nur jenen Bereich ein, auf dem der Lidl-Markt steht. „Der jetzige Markt soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden“, berichtet Stadtplaner Karl-Heinz Koch, wobei Lidl beabsichtige, den Neubau um 90 Grad gedreht zu errichten.

Baubeginn eventuell schon im Herbst

Der andere Planentwurf betrifft den nördlichen Teil des von Windmühlenweg, Queringer und Kyhnaer Weg sowie der Schkeuditzer Straße umschlossenen Areals. Er umfasst die südlich des Kyhnaer Weges vorhandene Wohnbebauung und die brachliegenden Gewerbestücke der ehemaligen Delitzscher Bau Union. Der neue Eigentümer der Gewerbefläche hat vor, die rund 4 Hektar große Fläche als Wohngebiet mit Einzel-, Doppel und Reihenhäuser sowie Geschosswohnungsbau zu entwickeln. Wie Koch informiert, sei vorgesehen, das parallel zur Schkeuditzer Straße stehende Gebäude zu sanieren und mit zwei- bis dreigeschossigen Wohnungsbau zu ergänzen. Das vom Vorhabensträger vorgelegte städtebauliche Konzept geht in diesem Gebiet von 35 neuen Eigenheimen/Doppelhäusern sowie elf Reihenhäusern aus. Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) sieht dem Vorhaben optimistisch entgegen. Der Investor zeige sich sehr kooperativ, sodass er ein gutes Gefühl habe, dass eventuell schon im Herbst gebaut werden könne, so Wilde.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einem Aufsehen erregenden Ende einer Vermisstenmeldung kam es am Dienstagnachmittag in Delitzsch. Eine als vermisst gemeldete Frau konnte an den Gleisen nahe des Oberen Bahnhofs gefunden werden.

03.04.2018

Der letzte Abschnitt des Loberausbaues in Delitzsch zwischen Erzberger Straße und Schenkenberg wird nicht stattfinden. Das teilte der Bergbausanierer LMBV auf Anfrage mit. Demnach habe das Unternehmen festgestellt, dass ein Ausbau keine Effekte für die Gefahrenabwehr wegen des Grundwasseranstieges mit sich bringt.

06.04.2018

Der Schritt, den Feuerwehrförderverein Löbnitz im Jahr 2004 zu gründen, habe sich nach wie vor bewährt. Dessen Vorsitzender Andreas Bechtloff ist zufrieden mit der Unterstützung, die der Verein in den vergangenen Jahren leisten konnte. Doch jetzt fehlte die Spende des WFF-Veranstalters. Sie reißt ein Loch ins Budget.

06.04.2018
Anzeige