Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Poßdorfer wollen beim Abwasser mitreden
Region Delitzsch Poßdorfer wollen beim Abwasser mitreden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.06.2017
Poßdorfer brauchen Bedenkzeit. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Sproda

Die Poßdorfer Einwohner haben um Bedenkzeit gebeten. Dieser Tage wurden im Ortschaftsrat Spröda die Varianten der künftigen Abwasserentsorgung den Abgeordneten und interessierten Bürger vorgestellt. Eigentlich sollte die Entscheidung, welche Variante favorisiert wird, noch an diesem Abend fallen. Den Poßdorfern ging das aber anscheinend zu schnell, sodass sie sich am 11. Juni um 10 Uhr nochmal intern beraten und dann dem Ortschaftsrat ihre Entscheidung mitteilen wollen. Vor allem die Abgeordnete Bettina Paubandt (Die Linke) machte sich dafür stark, nichts zu überstürzen und die einzelnen Varianten der zentralen Abwasserentsorgung genau zu prüfen. Ein nochmaliges Treffen vielleicht aller derzeit 56 Einwohner hielt sie für sinnvoll und Ortsvorsteher Dietmar Mieth (CDU) räumte dafür auch die Zeit ein.

Eine dezentrale Variante, also der Abtransport der Abwässer mittels Pumpleitung in eine bereits bestehende Kläranlage, komme ohnehin nicht mehr in Frage, klärte Oewa-Mitarbeiter Michael Mönicke an diesem Abend noch einmal auf. Die Oewa Wasser und Abwasser GmbH, der Betriebsführer des Abwasserzweckverbandes Unteres Leinetal (AZVUL), hatte sich bereits vor gut einem Jahr von der dezentralen Entsorgung aus Kostengründen verabschiedet und der AZVUL hatte zugestimmt.

Die jetzigen vier Varianten wurde von einem Ingenieurbüro aus Leipzig erarbeitet und vorgestellt. Sie gehen davon aus, dass jeweils eine Kleinkläranlage, berechnet für 50 im Lastfall bis maximal 70 Einwohner, errichtet wird. Vier verschiedene Standorte wurden ausgesucht und die Bruttobaukosten ermittelt. Sie reichen von 440 000 bis 370 000 Euro. Zwei Standorte befinden sich am Ortsrand, eine sogar mitten im Dorf. Die Variante zwei sei zwar nicht die eleganteste, biete aber eine reichliche Kostenersparnis, weil keine Ablaufleitung in die Leine erforderlich sei. Es könne die bestehende Leitung genutzt werden. Für alle Varianten ist zudem eine Pumpstation nötig, um von dort das Abwasser in die Anlage zu befördern. Von den Grundstücken fließen die Abwasser in einer Freispiegelleitung in den Auffangbehälter.

Von der Oewa wird derzeit die Variante vier favorisiert. Standort der Kleinkläranlage wäre dann das Grundstück, auf dem der ehemalige Konsum stand, also südlich der Leinestraße.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich sind es nur 20 Meter weg und scheinbar keine große Sache – und doch ist der Lückenschluss zwischen dem Wohngebiet Werbener Teiche und der Sandmark trotz mehrfacher Ankündigung noch nicht geschafft. Jetzt soll er 2018 gebaut werden.

02.05.2018

Wenn Angelfans in Michael Bartels’ Lager schauen, dann bekommen sie glänzende Augen. Denn der 44-Jährige betreibt von Pohritzsch bei Delitzsch aus einen Online-Versandhandel für Angler-Ausrüstung. 2500 Artikel bietet er an, vor allem Angelköder. Und viele davon hat er selbst entworfen.

04.06.2017

Es ist viel zu tun, aber auch viel zu lernen. In genau einem Monat ist das Tierheim im Delitzscher Ortsteil Laue auch wieder für die Delitzscher Fundtiere zuständig – darunter auch ungefährliche Exoten. Doch mit ein paar Terrarien ist es nicht getan, um sich um diese zu kümmern.

04.06.2017
Anzeige