Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Preußen verpassen dem Delitzscher Rathaus sein heutiges Äußeres
Region Delitzsch Preußen verpassen dem Delitzscher Rathaus sein heutiges Äußeres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 18.06.2015
Oben im Giebeldreieck des Delitzscher Rathauses thront Justitia als Zeichen eines Ortes der Rechtssprechung. 1849 zog das Kreisgericht in das Gebäude ein. Das Haus wurde deshalb aufgestockt und hat seither seine Form. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Vieles, was die Preußen seinerzeit einführten, ist heute noch spürbar. "Typisch für die Preußenzeit sind die Stempel", sagt Ausstellungsmacher Mathias Graupner, denn bevor ein Beamter tätig wurde, musste der Bürger, wenn er ein Anliegen hatte, sogenanntes Stempelgeld zahlen, so wie heute beim Beantragen eines Personalausweises." Aber auch im Stadtbild spiegelt sich die Preußenzeit wider.

Ein Beispiel ist das Delitzscher Rathaus, das es in seiner jetzigen Form erst seit 1849 gibt. Im Delitzscher Häuserbuch vermerkt Manfred Wilde, dass das Gebäude Markt 3 bis 1456 ein Bürgerhaus war, das der Rat zur Erweiterung des Rathauses ankaufte. 1474 wurde nach dem Zukauf von drei weiteren Grundstücken mit dem Bau eines zweistöckigen Rathauses begonnen. Dieses blieb dann baulich bis 1849 nahezu unverändert.

Die dann eintretenden Veränderungen stehen im Zusammenhang mit der 1816 eingeführten preußischen Gerichtsverfassung. Die Stadt verlor damit grundlegende Rechte bei der Ausübung der Gerichtsbarkeit. Die Funktion des Stadtrichters fiel ersatzlos weg. Die Rechtsprechung wurde sozusagen verstaatlicht. Zur Verfolgung von Strafsachen wurden an den Landgerichten Inquisitoriate gebildet. In der Sonderausstellung erfährt der Besucher, dass diese Behörde Fälle bearbeitete, "die über eine vierwöchige Haftstrafe, Geldstrafen von 50 Talern oder leichte körperliche Züchtigung hinausgingen". Das für Delitzsch zuständige Inquisitoriat befand sich im heutigen Gefängnisgebäude auf dem Eilenburger Schlossberg.

Als Folge der revolutionären Ereignisse von 1848 traten dann weitere Änderungen in der Gerichtsverfassung der preußischen Provinz Sachsen in Kraft. Die Oberlandesgerichte wurden in Appellationsgerichte umgewandelt. 15 Kreisgerichte, darunter das in Delitzsch und Eilenburg, gehörten ab 1849 zum Zuständigkeitsbereich des Appellationsgerichts Naumburg. Sowohl Bitterfeld als auch die Stadt Delitzsch bewarben sich als Standort für das Kreisgericht. Den Zuschlag erhielt letztlich Delitzsch, weil die Stadt der künftigen staatlichen Behörde kostenlose Diensträume im Rathaus angeboten hatte. Ob möglicherweise auch Geld geflossen ist, sei unbekannt, sagt Museumsmitarbeiter Mathias Graupner. Nachgewiesen ist jedoch, dass nach Erteilung des Zuschlages 1849 der Umbau das Rathaus begann, indem man das Gebäude um zwei Etagen aufstockte. Dadurch bekam es seine bis heute erhaltene äußere Form mit der spätklassizistischen Fassade. In der Chronik von Delitzsch 1702 bis 1934 sind die Handwerksmeister aufgelistet, die den Bau ausführten.

Die Stadt hatte nach dem Umbau nur die neue vierte Etage und die Seitengebäude für die Verwaltung zur Verfügung. Die im Giebeldreieck dargestellte Justitia erinnert bis heute an diesen Ort der Rechtssprechung. Im Rathaus waren auch das Polizeiamt und das dazugehörige Gefängnis untergebracht. In der Ausstellung ist auf der Tafel "Polizeiverwaltung in Delitzsch" nachzulesen, dass mit dem Umbau des Rathauses 1849 eine neue Wachstube im Erdgeschoss links neben dem Haupteingang errichtet wurde.

Begleitend zur Ausstellung im Schloss wird die LVZ in einer kleinen Serie weitere Orte, Gebäude und Gegenstände vorstellen, die von der Preußenherrschaft in unserer Region zeugen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.06.2015
Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verwaltungsmitarbeiter? Die sitzen doch nur rum! Mitnichten: Mehr Arbeit als Mitarbeiter. So stellt sich die Situation im Delitzscher Ordnungsamt dar. Derzeit sind drei Mitarbeiter im sogenannten gemeindlichen Vollzugsdienst unterwegs - das entspricht einem Schlüssel von gerade mal einem Außendienstmitarbeiter pro 8331 Einwohnern und 26 Hektar Fläche sowie 83 Kilometern Gemeindestraßen.

17.06.2015

Am kommenden Wochenende feiert Löbnitz seinen Jahreshöhepunkt. Seit drei Jahren wird das Parkfest, nach kurzer Unterbrechung, auch wieder mit einem Reitturnier gekoppelt.

20.06.2015

Die Delitzscher Tafel wird zehn Jahre alt und feiert das Jubiläum in mehreren Abschnitten. Zunächst beging die Einrichtung, die ihren Sitz in Delitzsch hat und von dort auch Außenstellen in Eilenburg und Laußig betreut, mit ihren Kunden das Ereignis.

19.06.2015
Anzeige