Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Priester - Dank vieler zugezogener Familien stimmt die Mischung zwischen Jung und Alt
Region Delitzsch Priester - Dank vieler zugezogener Familien stimmt die Mischung zwischen Jung und Alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 09.03.2017
Wolfgang Mansfelds Stolz sind seine Weinstöcke im Garten. Aus einem Zweig hat er mittlerweile über 100 Pflanzen gezogen.  Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Priester

 Was ist eigentlich los auf dem Lande? Was wird geredet im Dorf? Was bewegt die Menschen? Die LVZ-Serie Unterwegs in ... zeigt es.

Ganze 203 Einwohner zählte der Krostitzer Ortsteil Priester per 1. September. Priester, das 1997 in Krostitz eingemeindet worden ist, war nach der Wende im Altersdurchschnitt die jüngste Gemeinde im Altkreis Delitzsch. Und auch heute ist die Bevölkerung im Ort gut gemischt, gibt es viele junge Menschen. Das verdankt Priester auch den beiden nach 1990 entstandenen neuen Wohngebieten. „Die Zugezogenen haben dem Ort gut getan. Mit ihnen ist mehr Leben ins Dorf gekommen“, sagt Gemeinderat Bernhard Rosche (CDU). Er lebt in einem der für die Dorfanlage typischen Dreiseitenhöfe, denn früher war Priester landwirtschaftlich geprägt. Allerdings spiele die Landwirtschaft heute so gut wie keine Rolle mehr, berichtet Dirk Mansfeld, dessen Familie zu den Ur-Priesteranern zählt. Sein Vater Wolfgang ist einer der ältesten Einwohner, die hier auch geboren sind. Lediglich Carsten Holzweißig nutze einen der Höfe noch landwirtschaftlich, so Mansfeld.

LVZ-Serie "Unterwegs in..."

Alle Texte im Überblick!

Große Grundstücke

Die Unterhaltung der Höfe sei wegen ihrer Größe und der damit verbunden Kosten für manche allerdings ein Problem, erklärt Rosche. „Aber in Priester bedeutet der Begriff Großfamilie noch etwas. Nicht selten leben vier Generationen in einem Hof. Das ist die Grundlage, dass es weitergeht.“ Und Priester sei ein Dorf, in dem man 95 Prozent der Einwohner kenne. „Man grüßt sich und findet zueinander.“

So funktioniert das dörfliche Leben. „Es finden sich immer ein paar Leute, die die Sache in die Hand nehmen“, schildert Bernhard Rosche, seien es die Dorffeste der Feuerwehr oder die Konzerte in der sanierten Kirche, auf die die Priesteraner stolz sind. Und zum Weihnachtsingen vor dem Feuerwehrdepot treffen sich all jene zwanglos, die mitsingen möchten.

Junge Leute bleiben im Ort

Der 80-jährige Wolfgang Mansfeld wünscht sich allerdings, dass sich die Zugezogenen etwas mehr in das Dorfleben einbringen könnten. Froh ist er, dass heute wieder junge Leute, wie etwa seine Enkel, in Priester wohnen möchten. „Das war nicht immer so“, erinnert er sich und denkt an die 1950er-Jahre zurück. Respekt zollt er der jungen Krostitzer Familie, die sich derzeit einen Dreiseitenhof ausbaut. „Vor ihnen liegt noch viel Arbeit“, weiß der Senior, der sein Grundstück vor Jahren ausgebaut hat und dort mit Kindern und Enkelkindern glücklich ist. Die 2003 eröffnete Pension führt mittlerweile seine Schwiegertochter. Stolz zeigt er seine Weinstöcke im Garten, die er aus einem einzigen Zweig gezogen hat. Ein Weinstock ist sogar mit einem Baum verwachsen und reicht mehrere Meter in die Höhe.

Offene Wünsche

Natürlich gibt es auch in Priester Wünsche. Der Dorfteich trocknet immer mehr aus. Dabei fehlt es im Ort nicht an Wasser. Es müsste aber investiert werden, um es in den Teich zu leiten. Der Ausbau des Kirchweges als kürzeste Strecke nach Kupsal ist für Bernhard Rosche ein offener Wunsch.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am vergangenen Samstag und Sonntag lockte das Abfischen an den Schadebachteichen südöstlich von Badrina tausende Besucher an. Neben dem Spektakel rund um den Fisch sorgte der große Bauernmarkt für Volksfeststimmung. An einigen Ständen bildeten sich besonders lange Schlangen.

01.11.2016

Nach einem schweren Verkehrsunfall musste dem Geschädigten das rechte Bein amputiert werden. Während der Angeklagte vor Gericht erklärte, keinen Blinker gesehen zu haben, sagte der geschädigte Zeuge darauf, dass er diesen gesetzt habe.

30.10.2016

Lieber langsam fahren im Dorf. Dazu fordern jetzt wieder zwei „Freiwillig 30“- Schilder an den Ortseingängen von Laue auf. Der kleinste Delitzscher Ortsteil beweist nach einem kleinen Irrgang durch die Reihen der Bürokratie damit einmal mehr seinen Hang zur Eigenregie.

30.10.2016
Anzeige