Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Profilstahl will in Delitzsch wachsen – neues Projekt mit Stadtwerken
Region Delitzsch Profilstahl will in Delitzsch wachsen – neues Projekt mit Stadtwerken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:09 30.08.2018
Wollen Profilstahl in die Moderne führen: Mario Schwan, Vertriebschef der Stadtwerke (links), und Profilstahl-Geschäftsführer Rolf Lüdenbach. Die alten Quecksilberdampflampen werden gegen moderne LED-Strahler ausgetauscht. Quelle: Wolfgang Sens
Delitzsch

Metallstaub liegt in der Luft, legt sich auf alles. Obwohl seit etwa einem Jahr auch neue Maschinen in der Zieherei laufen, sehen manche Ecken der Werkhalle von Profilstahl Delitzsch in der Eilenburger Chaussee noch immer so aus, als könnte man jederzeit das Filmset für einen Kriegsfilm einrichten. Der Betrieb muss in die Moderne geführt werden.

Firma seit 2017 unter neuer Führung

Dafür zeichnet jetzt nicht nur der neue Geschäftsführer Rolf Lüdenbachseit Mai 2017 gehört die Profilstahl Delitzsch GmbH zur Firmengruppe der HM-Stahlvertriebs-GmbH aus Baden-Württembergverantwortlich. Auch die Stadtwerke Delitzsch (SWD) sind mit im Boot und gehen mit Profilstahl das Muster- und Pilotprojekt eines neuen Beleuchtungskonzepts für Industrie- und Gewerbetreibende an, wollen helfen, das Unternehmen in die Zukunft zu führen. Indem ihm im wahrsten Wortsinn ein Licht aufgeht: Die alten Quecksilberdampfleuchten, echte Energiefresser an der Decke der großen Werkhalle, werden jetzt gegen moderne LED-Strahler ausgetauscht. Die ersten der modernen Leuchten hängen schon, die weiteren ersten 40 Meter der Fabrikhalle werden in den nächsten Tagen ausgestattet. Dabei setzt man auf Regionalität: Sowohl Hersteller als auch Installateur kommen wiederum aus Delitzsch, erläutert Mario Schwan, Vertriebs- und Marketingchef der SWD. Was Profilstahl als Unternehmen im Rahmen dieses sogenannten Contracting-Modells an Energiekosten einspart, wird wiederum als Rate im Rahmen dieses Vertrages gegenfinanziert. „Das Projekt haben wir dieses Jahr ins Leben gerufen“, so Mario Schwan, „vier weitere Delitzscher Firmen wollen sich ebenfalls beteiligen.“ Die Verträge sind geschlossen, die Umsetzung folgt in den nächsten Monaten.

Das neue Verwaltungsgebäude wurde in die historische Halle eingebaut. Quelle: Wolfgang Sens

Die rund 20 000 Euro umfassende Investition in moderne Leuchtmittel statt Energiefresser ist bei Weitem nicht alles, was jetzt bei Profilstahl passieren soll. Das Unternehmen mit Kunden aus dem allgemeinen Maschinen- und Anlagenbau, dem Bereich der Automobilzulieferer und vielen anderen Industriezweigen befindet sich im Wandel.

Wie eine Zeitreise

Erstmal habe man 350 Tonnen Schrott und Müll aus der alten Werkhalle geholt, erinnert sich Rolf Lüdenbach an die Anfänge 2017, die eher wie eine Zeitreise ins Jahr 1987 wirkten. Ein bisschen habe die Zeit still gestanden, ist auch seit der Wende in dem Betrieb mit einer immerhin 75-jährigen Tradition des Blankstahlziehens nicht viel geschehen. Die alte Immobilie ist heute die Außenhaut, unter der sich momentan sehr viel tut. In neue Maschinen und ein neues Bürogebäude mitten in der alten Halle wurde bereits investiert. Kurz- und mittelfristig, so Rolf Lüdenbach, will das Unternehmen einige weitere Millionen in die Hand nehmen, um den Delitzscher Standort endgültig in die Moderne zu führen und wettbewerbsfähig zu machen. „Wir wollen auf jeden Fall am Standort bleiben“, betont der Geschäftsführer.

Das Unternehmen sucht daher auch händeringend nach Personal. 35 Leute arbeiten momentan für Profilstahl Delitzsch, dabei wurde schon aufgestockt – 45 Fachkräfte allerdings bräuchte man derzeit, so der Chef. Auf eine Zahl von 50 bis 60 Mitarbeitern könnte die Firma perspektivisch wachsen. Gesucht werden Maschinen- und Anlagenführer, Werkzeugmacher und Industriemechaniker, Betriebselektriker und Mechatroniker, aber auch Kräfte für die Verwaltung. „Wir bieten einen sichereren Arbeitsplatz“, betont Rolf Lüdenbach. Profilstahl habe auf jeden Fall eine Zukunft, die ersten Schritte in diese Zukunft sind getan.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Poßdorfer sollen Kleinkläranlagen bauen. So hat es die Verbandsversammlung des AZV Unteres Leinetal beschlossen. Die Stadt Delitzsch jedoch will das nach wie vor nicht hinnehmen. Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) macht das Problem jetzt zur Chefsache.

29.08.2018

Karla Neumeyer alias Orlando ist eine der fünf Künstlerinnen, die in diesem Jahr vier Wochen beim Sächsischen Druckgrafik-Symposion im Krostitzer Ortsteil zu Gast sind, um dort gemeinsam zu arbeiten. Die Berlinerin genießt in Hohenossig die Arbeit im Freien.

29.08.2018

Laufen, laufen, laufen ... und das für einen guten Zweck. Einen solchen haben sich nun Berufsschüler in Delitzsch auf die Fahnen geschrieben und wollen sportlich etwas Besonderes erreichen.

29.08.2018